Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Usedom wird wieder zum Pferdemekka
Vorpommern Usedom Usedom wird wieder zum Pferdemekka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:34 21.07.2016
Sie sorgen für ein rundes Programm bei der zweiten Auflage von „Usedom Cross Country“: Lars Stroth (Betriebsleiter Seebrücke Ahlbeck); Mike Golon (Eigenbetrieb Kaiserbäder), Till Demtroeder (ExperiArts Hamburg), Melanie Roeke (Mitinhaberin Seebrücke Ahlbeck), Thomas Heilmann (Kurdirektor), Eileen Seibt (Geschäftsleitung Seebrücke), Oliver Gebhard und Friederike Rauch (beide ExperiArts Hamburg). Fotos (2) : Dietmar Pühler

Usedom scheint zur zweiten Heimat von Till Demtroeder zu werden. Der Hamburger Schauspieler und Event-Organisator hat der Insel mit „Usedom Cross Country“ und dem nördlichsten Schlittenhunderennen Deutschlands „Baltic Lights“ zwei Veranstaltungen beschert, die der Sonneninsel im Spätsommer und Winter eine äußerst starke überregionale Medienpräsenz garantieren.

Hamburger Schauspieler Till Demtroeder holt im September zum 2. Cross Country viel Prominenz auf die Insel

Das mag einerseits an der wunderbaren Kulisse liegen, die Usedom nun einmal bietet, andererseits aber vor allem dem hohen Promi-Faktor geschuldet sein. Denn im Schlepptau des TV-Mimen werden auch vom 9. bis 11. September 2016, wenn die Jagdhörner zum 2. Usedom Cross Country blasen, wieder „viele prominente Gäste und illustre Leute, die zum ersten Mal hier sind“, kommen, wie Demtroeder verspricht.

Auf Usedom scheint der Veranstaltungsprofi offene Türen einzurennen. „Was mich freut, ist die Energie, die hier ausgestrahlt wird, und dass man hier das Potenzial erkannt hat“, lobt er seine Partner auf der Insel. Das sind neben der Usedom Tourismus GmbH (UTG) der Eigenbetrieb Kaiserbäder, als Promi-Gastgeber das Steigenberger Grandhotel & Spa und die Ahlbecker Seebrücke. Dort findet im September wieder die „Cross Country Night“ für geladene VIPs statt, die vom Kaiser Spa und Hotel zur Post Bansin unterstützt wird.

Darüber hinaus dankt Demtroeder den verantwortlichen Förstern, Waldbesitzern und Agrarbetrieben für die Kooperationsbereitschaft bei der Streckenfestlegung im Usedomer Achterland. Die Schleppjagd beginnt wieder vor der malerischen Kulisse des Stolper Schlosses. 80 Reiter und Pferde werden dabei sein. Auf diese Zahl haben die Organisatoren das Feld beschränkt, obwohl über 400 Anmeldungen vorlagen. „Wir selektieren, damit das reiterlich stimmt und die Reiter am Strand ein gutes Bild abgeben“, sagt dazu der passionierte Reiter Demtroeder. Noch besteht für einheimische Reiter die Möglichkeit, sich zu bewerben. Die Teilnehmerliste sei noch nicht geschlossen.

Erstmals führt die unblutige Schleppjagd zum Wasserschloss Mellenthin, wo die Reiter einen Mittagsstopp einlegen. „Dort werden wir das Thema Rittergut erzählen“, verrät Till Demtroeder. Dem Laien sei erklärt, dass es sich bei der Schleppjagd um eine Jagd zu Pferde hinter einer Hundemeute auf einer künstlich gelegten Spur über natürliche und künstliche Hindernisse handelt.

Im Mai lud der Veranstalter bereits zu einem Probereiten auf der geplanten Strecke ein. Rund 20 Reiter von der Insel beteiligten sich bei der Streckenbesichtigung. Hier wurde geschaut, wo Hindernisse aufgebaut werden und woher das Stroh für die Pferde kommt. Auch wurde mit dem Stolperhof ein Partner gefunden, auf dem die Pferde für das Spektakel untergebracht werden. Hier soll eine große Stallzeltanlage mit allem Komfort entstehen. Die Reiter selbst übernachten im Landhaus am Haff.

Die Promis wiederum werden in den Kaiserbädern logieren und feiern. Die Seebrücke Ahlbeck bietet dafür das entsprechende Ambiente. „Wir rechnen hier am Abend mit 250 Gästen, unter anderem den Reitern aus Deutschland und einigen Nachbarländern“, so Demtroeder. Die historische Seebrücke sei das „Herz der Insel“ und sie soll in ein spezielles Licht getaucht werden. Ein Hingucker wird die Anreise der Gäste per Kutsche sein.

Eileen Seibt, die seit Frühjahr als Geschäftsführerin die Geschicke der Ahlbecker Seebrücke leitet, verspricht den Promis und Reitern einen unvergesslichen Abend. „Wir wollen uns präsentieren, wie wir sind. Das Essen wird passend zur Seebrücke sein. Es gibt zehn verschiedene Häppchen“, sagt die Gastronomin. So wird es beispielsweise „Matjestartar mit Granatapfel“ geben, der auch fest für die nächste Speisenkarte eingeplant ist.

Für die VIP-Gäste wird es zudem ein Live-Musikprogramm mit zwei Top-Acts geben und hinterher wird ein DJ Tanzmusik auflegen. „Die Seebrücke wird drinnen und draußen mit Zelten bespielt, so dass man auch Anfang September die Seebrücke genießen kann“, so Eileen Seibt. Am Sonntag (11.9.) wird sich am Strand neben der Ahlbecker Seebrücke alles ums Pferd drehen. Demtroeder kündigt ein „attraktives Programm“ an, bei dem Gäste per Schiff die Reiter in Richtung Polen begleiten können.

Das Programm

10. September 2016: 11 Uhr: Start am Schloss Stolpe mit Ziel Wasserschloss Mellenthin

11. September 201611 Uhr: Demonstration einer Schleppjagd für das Publikum an der Ahlbecker Seebrücke.

Infos für Reiter, die mitmachen möchten, gibt es unter:

www.usedomcrosscountry.de

Mime Till Demtroeder:

In der Saison 2016 ist der Schauspieler bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg in der Rolle des Old Shatterhand in der Inszenierung von „Der Schatz im Silbersee“ zu sehen.

Dietmar Pühler

Mehr zum Thema

Im Jugendzentrum in Grevesmühlen sowie in den Jugendklubs in Testorf-Steinfort, Upahl und Plüschow gibt es jede Menge Kurzweil – Für jeden ist etwas dabei

19.07.2016

Alter Bebauungsplan für Zeltplatz in Groß Kordshagen wurde geändert und liegt zur Genehmigung beim Kreis / Baubeginn 2017

20.07.2016

Alter Bebauungsplan für Zeltplatz in Groß Kordshagen wurde geändert und liegt zur Genehmigung beim Kreis / Baubeginn 2017

20.07.2016

Die Regierung will bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen. Ende 2015 waren es erst 25 500. Selbst mit 4000 Euro Förderung für die Anschaffung dürfte das Ziel verfehlt werden.

21.07.2016

Viele Autofahrer nutzen ihr Fahrzeug im ländlichen Raum, um zur Arbeit zu kommen. In den meisten Fällen beträgt der Hin- und Rückweg nicht mehr als 150 Kilometer.

21.07.2016

Kurdirektor begründet neuen Abschnitt mit der Zunahme von Gästen mit Vierbeinern

21.07.2016
Anzeige