Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Usedomer Photovoltaik: Starke Nachfrage
Vorpommern Usedom Usedomer Photovoltaik: Starke Nachfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.02.2013
Usedom

Sie befindet sich auf dem Gebäudedach einer Kart-Bahn. Damit konnte die Firma GreenVesting die Finanzierung der Anlage bereits mit über 55 Prozent absichern. Für weitere Interessenten, so teilte gestern das Unternehmen mit, laufe die Zeichnungsfrist noch bis zum 15. März.

GreenVesting befasst sich mit dem sogenannten Solar-Crowdfunding. Die Schwarmfinanzierung ist eine besondere Art der Finanzierung via Internet. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte, Produkte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Eigenkapital, zumeist in Form von stillen Beteiligungen, versorgen. Ihre Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen.

Was Solarprojekte wie jenes in der Inselstadt anbelangt, so können die beteiligten Investoren die täglichen Stromerträge ihrer Anlage über ein Internet-Portal live mitverfolgen. Ablesbar ist dabei des weiteren, wie viel Kohlendioxid die Anlage bereits vermieden hat und welchen Anteil jeder Investor daran hat. Peter Walburg von GreenVesting: „Für viele unserer Kunden ist neben der Rendite die Nachhaltigkeit der Hauptgrund zu investieren.“

Kontakt: ☎ 06081 / 582 3554 oder im Netz unter

info@greenvesting.com

Informationen auch auf der Homepage www.greenvesting.com

OZ

Wolgast/Insel Usedom — Ich kann nicht glauben, dass nur ein Güterzug pro Tag über die Karniner Brücke fahren soll.Die angeblich so belastbaren Gutachten in dieser Sache sollte man sich genauer ansehen.

28.02.2013

In den Sommerferien bietet der Kanuhof Spandowerhagen wieder einwöchige geführte Kanutouren auf der Peene an. In sechs Etappen werden dabei etwa 70 Kilometer von Verchen am Kummerower See bis Stolpe (bei Anklam) in kippstabilen Kanadiern zurückgelegt.

28.02.2013

Das Wasser steht Kurt Rühl und seinen Nachbarn bis zum Hals. Oder zumindest bis zur eigenen Türschwelle. Denn wenn es über dem Zinnowitzer Holunderweg wie aus Eimern gießt, dann stehen sein Grundstück und die Wiesen drumherum teils knietief unter Wasser.

28.02.2013