Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Usedomer See-Zentrum: Baubeginn ab Spätsommer
Vorpommern Usedom Usedomer See-Zentrum: Baubeginn ab Spätsommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.04.2016

Bürgermeister Jochen Storrer ist überglücklich. Endlich geht es — nach langen Kontroversen, vielen Diskussionen und manchem bürokratischen Hindernis — in Sachen Hafenprojekt voran. Deshalb konnte die sogenannte Lenkungsgruppe in der vergangenen Woche auch wichtige Weichen stellen. Grundlage dafür war das Ergebnis der Vergaberatssitzung zum Kofinanzierungsprogramm des Landes.

„Dort ist entschieden worden, das Projekt See-Zentrum in unserer Stadt mit Mitteln aus dem Kofinanzierungsprogramm zu unterstützen. Die Stadt muss 15 Prozent beisteuern, das Land 85 %. Diese Schweriner Entscheidung freut mich und viele Usedomer sehr“, erklärt Storrer. Die Gruppe diskutierte nun darüber, wie es weitergeht.

Demnach sollen in der Mai-Sitzung des Stadtrates die letzten Beschlüsse zum Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 gefasst werden, so dass dann im Hafenbereich Baurecht gegeben sein wird. Darauf folgend werden die noch ausstehenden Genehmigungen in den Bereichen Bau- und Wasserrecht sowie Naturschutz erwartet. Liegen diese komplett vor, seien alle Voraussetzungen erfüllt, um den Fördermittelbescheid aus dem Wirtschaftsministerium zu bekommen. Aus diesem Haus liege laut Bürgermeister auch seit längerer Zeit die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn vor.

Da das Vorhaben See-Zentrum die Wertgrenzen für eine nationale Ausschreibung überschreitet, werden die Arbeiten für das Usedomer Vorhaben europaweit — damit allerdings auch mit entsprechend größerem Zeitfenster — ausgeschrieben. „Ziel ist es, im Spätsommer bzw. Frühherbst mit den Baggerarbeiten im Fahrwasser sowie im Usedomer See selbst beginnen zu können“, blickt Storrer voraus. Eher sei dies ohnehin wegen der Laich- und Schonzeiten für die Fischpopulationen nicht möglich.

Der Bürgermeister ist stolz, damit dem Ziel — Errichtung eines attraktiven See-Zentrums in der Inselstadt — so nahe gekommen zu sein. Nun dürfe man nicht mehr locker lassen. Storrer kündigte an, nunmehr einmal monatlich in einer Art Bautagebuch über den weiteren Fortgang des Projektes öffentlich zu berichten. Dies sei er allen Beteiligten wie dem Amtsvorsteher schuldig, der sich vor Ort wie im Land kontinuierlich für den Hafen eingesetzt habe.

Von St. Adler

Sämtliche Greifswalder Anträge abgelehnt / Petschaelis für egoistisches Vorgehen scharf kritisiert

04.04.2016

Hans Sarpei war zuletzt mit Schalke 04 in der deutschen Eliteklasse aktiv / Trainer Rütze: Das Team ist durch diese Drei-Tage-Aktion enger zusammengerückt

04.04.2016

Zum Feuerwehrverband Vorpommern-Greifswald gehören 151 freiwillige Feuerwehren und eine Werkfeuerwehr. Sie zählen zusammen 6871 Mitglieder, unter ihnen 3487 aktive Männer und 830 aktive Frauen.

04.04.2016
Anzeige