Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Verband in Wolgast bereitet Neubau vor
Vorpommern Usedom Verband in Wolgast bereitet Neubau vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.02.2017
Der Entwurf zeigt das neue künftige Verbandsgebäude an der Wolgaster Bahnhofstraße aus Richtung Südost. Quelle: Zeichnung: Planungsbüro Fmr Greifswald

Für etwa anderthalb Jahre wird die Trinkwasser-Druckerhöhungsstation an der Wolgaster Bahnhofstraße zur Baustelle. Wie berichtet, soll anstelle des aus den 1930-er bzw. 1950-er Jahren stammenden Funktionsgebäudes ein neues, dreistöckiges Gebäude entstehen. Darin sollen später die Mitarbeiter des Trinkwasser-Bereichs sowie die Verwaltung des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Festland- Wolgast einziehen.

Seit dieser Woche wird der Abriss der Altbauten vorbereitet. Einige Bäume wurden gefällt. „Seit Dienstag läuft die Schadstoffsanierung. Kontaminierte Stoffe, wie asbesthaltiges Material und Teerpappe, werden entfernt“, berichtet der Technische Geschäftsführer des Verbandes, Christian Zschiesche. „Ende März sollen die Abrissarbeiten abgeschlossen sein und etwa Mitte April soll die Grundsteinlegung für den Neubau erfolgen.“

Während der Bauarbeiten seien die zehn Mitarbeiter des Bereichs Trinkwasser in Containern auf dem Gelände des Hohendorfer Wasserwerks untergebracht, so Zschiesche weiter. Im August 2018 sollen sie und die Verwaltungsangestellten dann das neue Domizil an der Bahnhofstraße in Besitz nehmen. Die Baukosten für das behindertengerecht konzipierte Objekt seien mit etwa 1,8 Millionen Euro veranschlagt. Tom Schröter

OZ

Die Stadt Usedom plant eine alternative Freilichtbühne in der Inselstadt. Dafür hat sich Bürgermeister Jochen Storrer gestern mit dem Planungsbüro „Neuhaus & Partner“ ...

18.02.2017

Mit Beginn des neuen Schulhalbjahres in MV wechselt am Montag im UBB-Regionalbuslinienverkehr der Fahrplan.

18.02.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Planung ist beim Gärtnern alles

Wenn Sonne und Regen jetzt die Reste des Schnees und Eises schmelzen lassen, erwacht in manchem schon wieder die Lust am Gärtnern.

18.02.2017
Anzeige