Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Viel Seegras am Strand angespült
Vorpommern Usedom Viel Seegras am Strand angespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.03.2017

Am Swinemünder Strand werden immer häufiger größere Mengen Seegras angespült. Die vorbeilaufenden Touristen informieren danach ziemlich schnell die entsprechenden Dienste, ohne zu wissen, dass es ein natürliches Phänomen ist, der sogenannte Spülsaum. Entgegen dem Anschein ist es kein Abfall, sondern eine natürliche Erscheinung, bewohnt von wirbellosen Tieren. Auf dem Seegras wachsen auch seltene Arten von einjährigen Pflanzen.

Diese werden im Rahmen von „Natura 2000“ geschützt. In Polen wird das Seegras nur von kommerziellen Stränden entfernt. Es stimmt, dass der Spülsaum nicht schön aussieht und einen unangenehmen Geruch hinterlässt. Aber es hat auch einen Vorteil: Im Seegras können große Mengen an Bernstein gefunden werden.

Radek Jagielski

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Wie war’s beim Zahnarzt?

Bohrer, Spritze, Füllungen: Beim Gedanken an den nächsten Zahnarztbesuch ist vielen mulmig zumute. Einige haben jahrelang keine Zahnarztpraxis betreten.

21.03.2017

Aktion zum Tauschen im Pfarrhaus in Lassan

21.03.2017

Abwechslungsreiches Angebot in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität

21.03.2017
Anzeige