Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Weiche Eimer-Landung für Frösche, Kröten und Molche
Vorpommern Usedom Weiche Eimer-Landung für Frösche, Kröten und Molche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2017
Wie hier bei Bannemin haben die Mitarbeiter der Naturparkwacht, unterstützt wie in den Vorjahren von Kollegen aus dem Naturpark Peenetal, auch bei Garz und Reetzow Amphibienzäune aufgestellt. Quelle: Foto: Dietrich Butenschön

Seit Ende der 1990er Jahre, seit es den Naturpark Insel Usedom gibt, widmen sich die Mitarbeiter der Naturparkwacht auch einer Aufgabe, die im Fachdeutsch Amphibien-Monitoring heißt. Wer in diesen Tagen Straßen in der Zerninsee-Senke nahe Garz, bei Reetzow oder Bannemin befährt, konnte die „Ranger“ wie in den Jahren zuvor um diese Jahreszeit beim Aufstellen von Fangzäunen beobachten. Diese sollen verhindern, dass Frösche, Kröten und Molche beim Weg aus ihren Winterquartieren in die Laichgebiete überfahren werden. Zugleich dienen die Zäune und die damit verbundenen Fangeinrichtungen auch dazu, die Zahl der Tiere zu erfassen, womit wiederum im langjährigen Vergleich Rückschlüsse auf die Entwicklung der Bestände und die Einflüsse des Klimas auf sie möglich werden. Letztere sind für Naturparkleiter Ulf Wigger ohne Zweifel vorhanden: „Im vorigen Jahr haben wir an den drei Erfassungsstellen bei Garz, Reetzow und Bannemin nur noch rund 7000 Amphibien gezählt, was gegenüber den vorherigen Jahren mit im Schnitt etwa 20 000 Tieren einen Rückgang auf fast ein Drittel bedeutet.“ „Schuld“ daran sei vor allem das kalte und trockene Frühjahr 2016 gewesen. Sollte die Witterung in diesem Frühling nicht noch einmal drastisch umschlagen, erwartet Wigger einen erheblichen Anstieg der Amphibien-Populationen an den drei Standorten, die zugleich die Orte mit den mit Abstand größten Vorkommen sind. „Die Tiere hatten eine relativ ungestörte Winterruhe, und im Frühjahr blieben sie bisher von stärkeren Frosteinbrüchen verschont“, begründet er diese Annahme.

Usedomer Naturparkwächter spannen Zäune zum Schutz der Amphibien auf ihrem gefährlichen Weg zu den Laichgebieten

Nachdem nun auf insgesamt rund zwei Kilometern die Zäune stehen, werden die Naturparkwächter von der Insel Usedom wieder Tag für Tag die gefangenen Tiere zählen und sie dann sicher über die Straße in ihre angestammten Laichgebiete bringen.

Dietrich Butenschön

Mehr zum Thema

Ungewöhnliche Funde haben am Wochenende die freiwilligen Helfer einer Reinigungsaktion auf dem Ostzingst gemacht. Außer viel Plastik gingen den Sammlern auch Gummibärchen ins Netz. Jeder Aufenthaltsort, so die Erkenntnis der Helfer, hat eine ganz individuelle Abfall-Charakteristik.

20.03.2017

Naphtalin gefunden / Sanierung kostet 100 000 Euro

20.03.2017

Bürgerinitiative im Lassaner Winkel weist auf eine Unvereinbarkeit zweier aktueller Vorhaben hin

21.03.2017

Unterwegs mit dem Zoll: Auf der Suche nach Zigaretten, Plagiaten, Sprengstoff und Drogen

24.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Wo ist der Strahler?

Dass die Polizei im beschaulichen Dörfchen Reetzow im Achterland ausrücken muss, passiert relativ selten. Sogar sehr selten.

24.03.2017

Aus jedem EU-Land, ausgenommen den Kanarischen Inseln, den französischen Überseedepartements, den britischen Kanalinseln sowie St.Pierre-et-Miquelon, Aland und ...

24.03.2017
Anzeige