Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Wir tanken Energie, um über den Winter zu kommen“
Vorpommern Usedom „Wir tanken Energie, um über den Winter zu kommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.06.2017
Zirchow/Zinnowitz

Freitag, 10.15 Uhr: Touchdown der Cessna C 510 auf der Landebahn des Heringsdorfer Flughafens. Pilot Stephan Müller aus Stuttgart hat Familie Schimanski aus Bad Homburg an Bord. Gestartet ist das Familien- Quartett auf dem Flugplatz in Egelsbach in Hessen. Stephan Müller gehört zu den 25 ehrenamtlichen Piloten der Hilfsorganisation „Flying Hope“, die kranke Kinder in den Urlaub fliegen. Bei dem kranken Kind handelt es sich um den vierjährigen Vincent, der an der angeborenen Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leidet. Sein Darm verdrehte sich nach der Geburt und musste größtenteils entfernt werden. 16 Stunden am Tag bekommt der Knirps Infusionen. Deshalb sind für ihn längere Autofahrten kaum möglich.

Die Hilfsorganisation ermöglichte der Familie nun einen Urlaub auf Usedom – es ist bereits der zweite dieser Art. Im Vorjahr reiste die Familie ebenfalls mit dem Flugzeug an.

„Wir suchen einfach nur Ruhe und Erholung“, sagt Mutter Stefanie. Die Luft und das Klima an der Ostsee begünstigen die Heilung des Jungen. „Nach dem vergangenen Besuch an der Ostsee waren wir beim Arzt und er bescheinigte uns sensationell gute Blutwerte. Das hatten wir noch nie“, sagt die 39-Jährige stolz. Auch der Schleim in der Lunge, der sich häufig dort absetzt, wurde weniger. Durch den Usedom-Besuch hoffen die Eltern, dass ihr Vincent anschließend weniger Beschwerden hat. „Den guten Zustand versuchen wir zu konservieren. Vincent ist sehr anfällig für Bakterien, die sein Immunsystem schwächen könnten“, sagt die gelernte Diplom-Psychologin.

Im Vorfeld ihrer Ostseetour schickte die Familie ihr Gepäck mit der Post vor. „Darunter sind unter anderem hochwertige Medikamente, die unser Kind täglich braucht“, erklärt Vater Rafael.

Ein Kind seines Alters hat normalerweise einen Dünndarm mit 4,50 Metern Länge. „Seiner ist nur 30 Zentimeter lang. Und durch den Darm zieht der Körper seine Nährstoffe, die er braucht“, erklärt Rafael Schimanski. „Wichtig ist also regelmäßiges Essen.“

Und was steht im Urlaub auf dem Plan? „Wir wollen eine Radtour machen und uns erholen. Schön, dass wir hier oben schon ein kleines Netzwerk von Helfern und Freunden aufgebaut haben“, sagt Vater Rafael. In zwei Wochen reist die Familie wieder ab – ebenfalls mit einem Piloten von Flying Hope.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.

06.06.2017
Reisereporter Immer Ärger mit «dem 45.» - Verschreckt Trump deutsche Urlauber?

US-Präsident Donald Trump ist bisher keine gute Werbung für das beliebteste Fernreiseziel der Deutschen: Trump möchte das Land abschotten, schärfere Kontrollen bei der Einreise und Laptops im Handgepäck verbieten. Reisen Touristen jetzt lieber woanders hin?

07.06.2017

In der Inselgruppe des Dodekanes liegt ein kleines Juwel: Astypalea. Dort ist vieles noch nicht touristisch erschlossen. Was für ein Glück – für Insel und Touristen.

08.06.2017

Holunderfest in Klein Jasedow lockt hunderte Gäste in den Lassaner Winkel

12.06.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Klare Absage für Usedom

Wer hier einen Job sucht, kann es relativ leicht haben. Im Tourismus, in der Gastronomie und im Einzelhandel werden, gerade kurz vor der Saison, an vielen Stellen ...

12.06.2017

/Wolgast. Bei Räucherfisch, Grillfleisch und einem Bufett trafen sich am Samstagabend Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) und der Vorstand ...

12.06.2017
Anzeige