Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Freizeitreiter und Touristen im Gesetzes-Parcours

Greifswald Freizeitreiter und Touristen im Gesetzes-Parcours

Das Landeswaldgesetz in Mecklenburg-Vorpommern schränkt Pferdefreunde stark ein / Durch eine liberalere Regelung könnten mehr Urlauber begeistert werden

Greifswald. Für Freizeitreiter und Touristen in Mecklenburg-Vorpommern liegen die gesetzlichen Hürden höher als in anderen Bundesländern, beispielsweise dem benachbarten Brandenburg.

Hierzulande dürfen sie Wege nur nutzen, die ausdrücklich als Reitwege ausgewiesen sind. Dort dürfen die Pferdefreunde alle Wege nutzen, es sei denn, ein Verbot ist ausgeschildert.

„Zwar gibt es über 6000 Kilometer Reitwege in MV, aber ein Großteil davon ist geschottert und asphaltiert und landschaftlich wenig lukrativ“, erklärt Uwe Götz, Vorsitzender der Landesvereinigung der Freizeitreiter (VfD). „Der Tourismus leidet stärker als die Freizeitreiter. Diese bekommen wenige einheitliche Routen zusammen. Wir fordern ein Gesetz wie in Brandenburg“, sagt Götz.

Dieses Problem kennt auch Maik Gohlke, Inhaber eines Reit- und Pensionsstalles in Greifswald: „Hier sind kaum Reitwege ausgeschildert. Wir können nur hinter dem Hof in Weitenhagen reiten, dort haben wir eine Absprache mit dem Förster getroffen“, erzählt Gohlke. „Die vorhandenen Wege werden nicht gepflegt. Das ist ein echtes Handicap, man schadet dadurch insgesamt dem Tourismus. Das Thema wird hier stiefmütterlich behandelt“, ärgert sich Gohlke. Auch auf dem Friesenhof in Trassenheide ist das Problem bekannt. So kämen oft keine Routen für Ausritte zusammen und man müsse auf der Straße reiten. Einen Weg zum Strand habe man sich hart erkämpft. Es gebe Ärger, wenn Reiter auf fremden Terrain unterwegs sind, da gerade Förster die Pferde nicht gerne im Wald sehen. Der größte Wunsch der Reiter sei es, durch den Wald reiten zu dürfen. Aber: Immerhin sei das Reiten am Strand gestattet. Christine Hartmann, Inhaberin des „Kleinen Reitstalls“ in Hohendorf bei Wolgast, hat eine Lösung gefunden: „Wir haben Absprachen mit Förstern getroffen und können so genügend Routen für Ausritte anbieten.“

In nächster Zeit wird sich aber wohl generell nichts ändern: „Die Lobby der Waldbesitzer, Landwirte und Jäger findet mehr Gehör als die der Reiter“, erklärt Götz. Eva Klaußner-Ziebarth, Sprecherin des Landwirtschaftsminsteriums in Schwerin, ist anderer Meinung: „Der bestehende Rechtsrahmen bietet für den Reittourismus eine sehr gute Grundlage, vielfältige Angebote für die unterschiedlichen Formen des Freizeitreitens zu entwickeln.“ Sie führt an, dass MV mit 24 Prozent Landesfläche das zweitwaldärmste Flächenland in Deutschland sei. Andererseits sei MV Tourismusland Nummer 1. „Daher ist es notwendig, die Nutzergruppen zu kanalisieren, um allen Entfaltungsmöglichkeiten zu geben. Ein stark berittener Weg ist für Radfahrer und Wanderer nicht mehr attraktiv“, so Klaußner-Ziebarth.

Brandenburg habe mehr Wald, der touristisch nicht so intensiv genutzt werde wie in MV. Zudem habe es 2011 eine Novelle des Waldgesetzes gegeben, die zu einer liberalen Regelung geführt habe. Jedoch seien auch Interessen anderer Waldbesucher berücksichtigt worden. „Landkreise und Gemeinden haben auch hier die Möglichkeit, das touristische Angebot durch Ausweisung von Reitwegen regionspezifisch zu entwickeln“, erklärt Klaußner-Ziebarth.

Dem Tourismusverband Vorpommern (TV) sind aktuelle Bemühungen des Landkreises Vorpommern-Greifswald nicht bekannt. „Der Reittourismus hat an Bedeutung zugenommen. Aber bei den Reitwegen besteht noch Potenzial“, sagt Nicole Spittel, Pressesprecherin des TV. Allerdings seien Absprachen mit Privateigentümern langwierig. „Eine liberale Regelung wie in Brandenburg könnte den Prozess erleichtern, jedoch nehmen auch dort die Verbotsschilder zu“, meint Spittel.

Von Laura Weigele

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.