Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Hoteliers pumpen mehr Geld in den Insel-Flughafen
Vorpommern Usedom Hoteliers pumpen mehr Geld in den Insel-Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 17.07.2013
Auf dem Flughafen Heringsdorf bei Zirchow auf Usedom werden mehr als 20 000 private Fluggäste pro Jahr abgefertigt. Quelle: Stefan Sauer
Heringsdorf

Die am Fluggeschäft beteiligten Hoteliers wollen dem finanziell angeschlagenen Airport auf der Insel Usedom noch mehr unter die Arme greifen als bisher. Die Arbeitsgemeinschaft der Hoteliers am Flughafen Heringsdorf (Arge) plant, eine Erhöhung der Gebühren am Flughafen zu unterstützen. Damit keine Urlauber vergrault werden, sollen die Kosten nicht auf den Ticketpreis draufgeschlagen, sondern von den Unternehmern selbst gezahlt werden. Das geht aus einem internen Schreiben der Arge hervor, das der OSTSEE-ZEITUNG vorliegt. „Wir stehen derzeit noch in Verhandlungen. Bis die abgeschlossen sind, möchte ich das nicht kommentieren“, sagte der Hotelier und Arge-Chef Thilo Naumann am Dienstag. Die an der Arge beteiligten Hotels verkaufen Übernachtungen und Flüge im Paket und verdienen so am Flugeschäft mit.

Die Gebühren am Airport werden beispielsweise für Start und Landung oder das Parken von Flugzeugen über Nacht erhoben. Die Rede ist von einer Erhöhung von fünf Euro für jeden Ein- oder Ausstieg. Derzeit rechnen die Verantwortlichen am Airport mit etwas mehr als 20 000 privaten Fluggästen für 2013. Sollte dieses Niveau auch in Zukunft erhalten bleiben, würde die Erhöhung der Gebühren etwa 100 000 Euro in die Kasse spülen.  Der Airport ist dringend auf frisches Geld angewiesen. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald will seinen Zuschuss  um die Hälfte senken und sucht dafür neue Investoren.

Alexander Müller

Die Züge der Usedomer Bäder Bahn rollen nicht. Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer hat zum Ausstand aufgerufen.

16.07.2013

Dem Super-Poller auf der Wiecker Überführung in Greifswald droht das Aus. Nachdem der neue Stahlstempel repariert werden muss, werden andere Lösungen gesucht.

17.07.2013

Das Kind aus Schlewswig-Holstein stürzte im ostvorpommerschen Anklam in die Peene.

17.07.2013