Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Karlshagener Waldstraße soll Ende April fertig werden
Vorpommern Usedom Karlshagener Waldstraße soll Ende April fertig werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.03.2014
Gegenwärtig ist die Baufirma dabei, den Abschnitt von der Waldstraße (im Bild) bis an die Straße der Freundschaft zu erneuern. Quelle: hni

Die Anwohner der Karlshagener Waldstraße mussten in den letzten Monaten viel Geduld mitbringen. Sie lebten quasi auf einer Baustelle. Denn bereits seit September 2012 läuft die Sanierung der Waldstraße inklusive der Stichstraßen. „Ende April wollen wir endlich fertig sein“, sagt Jörg Behrendt, Mitarbeiter des Bauamtes des Nordamts. Die meisten der Bewohner kommen inzwischen wieder problemlos auf ihre Grundstücke. Denn ein Großteil der Straße ist saniert. Gegenwärtig sind die Bauarbeiter damit beschäftigt, zwei Stichstraßen zu erneuern und den Anschluss von der Waldstraße zur Straße der Freundschaft herzustellen. „Wenn die Arbeiter in dem Bereich den Bürgersteig fertig haben, wird die Straße asphaltiert“, sagt Bürgermeisterin Marlies Seiffert nach der gestrigen Bauberatung. Sie mache drei Kreuze, wenn in der Waldstraße wieder Normalität einzieht. „Das war belastend für alle. Die Kommunikation zwischen den Bauleuten und den Hauseigentümern hat aber funktioniert“, so Seiffert.

Besonders schwierig gestaltete sich die Baumaßnahme, weil neben der Gemeinde auch der Wasser-Zweckverband involviert war. Für rund eine halbe Million Euro wurden die Schmutzwasser- und Trinkwasserleitungen erneuert. „Besonders aufwendig war der Leitungsbau. Die Rohre verliefen vor den Reihenhäusern auf Privatgrundstücken“, sagt Dietmar Sittig vom Wasser-Zweckverband. Die Leitungen wurden nun in die Straße verlegt. „Jeder Anwohner hat jetzt seinen eigenen Trinkwasser- und Abwasseranschluss“, sagt Sittig, der nach der Kamerabefahrung der neuen Abschnitte nun auf das Ergebnis wartet. Die endgültige Abnahme soll mit dem Straßenbau erfolgen, der die Gemeinde rund 800 000 Euro gekostet hat. Für die Anlieger erhebt die Kommune jetzt Straßenausbaubeiträge.



hni

Der erste Siemens-Martin-Ofen in Pommern arbeitete im Betrieb auf der Schlossinsel. Die moderne Fabrik stieg bis 1924 zum größten Arbeitgeber in der Stadt auf (Teil 1).

26.03.2014

Notruf, Apotheken-Notdienst, Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst, Tierärzte-Notdienst, Lebenshilfe - wichtige Ansprechpartner in Wolgast auf einen Blick.

26.03.2014

Wer will schon auf Licht und Wärme verzichten?! Allerdings, die Vorräte von Energieträgern wie Erdöl, Erdgas und Uran gehen weltweit zu Ende, ...

26.03.2014
Anzeige