Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ückeritz will Luxus-Zeltplatz bauen
Vorpommern Usedom Ückeritz will Luxus-Zeltplatz bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 29.03.2014

Luxus pur statt Natur: Aus dem Ückeritzer Naturcampingplatz soll ein Fünf-Sterne-Areal der Extraklasse werden. Darauf muss der Urlauber auf nichts verzichten, was gut und teuer ist. Geplant ist ein Wellness-Tempel mit Sauna und Massagebereich, ganze Bäder zum Einmieten und ein kleines Shopping-Dorf. Auf der Sitzung der Gemeindevertreter am vergangenen Donnerstagabend wurde das fertige Konzept erstmals vor etwa 30 Einwohnern präsentiert. Eins steht fest — mit dem bisher bekannten Wald-und-Wiesen-Zelten hat das nicht mehr viel zu tun. „Viele Gäste kommen mit sündhaft teuren Wohnwagen angefahren. Die fordern dann auch dementsprechende Angebote“, sagte Architekt Achim Dreischmeier.

Die Kosten sind enorm, das ganze Projekt soll insgesamt acht Millionen Euro kosten. Etwa die Hälfte davon soll durch Fördermittel finanziert werden. Läuft alles nach Plan, könnte noch in diesem Jahr Baustart sein. Spätestens zur Saison 2017 möchte die Gemeinde dann ihren neuen Edel-Zeltplatz eröffnen. Damit der Betrieb bis dahin nicht schließen muss, wird es mehrere Bauphasen geben.

Mit dieser gewaltigen Investition will Ückeritz zu konkurrierenden Zeltplätzen in Mecklenburg-Vorpommern aufschließen. Die ist durch neue Angebote für zahlungskräftige Kundschaft bereits weit enteilt. Das Projekt ist auch deshalb so wichtig, weil der Ort gewissermaßen am Tropf des gemeindeeigenen Zeltplatzes hängt — er verdient einen großen Teil seiner Einnahmen mit diesem Geschäft. „Die Gemeinde kann nur liquide bleiben, wenn wir Geld in den Campingplatz investieren“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Gerd Gamradt.

Der Knackpunkt des Umbaus ist, dass nicht Kapazitäten für noch mehr Urlauber im Sommer geschaffen, sondern mehr Touristen in der Nebensaison angelockt werden sollen. Und zwar indem der Platz aufgewertet wird. Einige Beispiele: Es soll nur unwesentlich mehr Caravan-Stellpläte geben, die dafür umso größer sind. 100 statt 40 Quadratmeter, jeder mit eigenen Anschlüssen für Strom und Wasser.

In der neuen Wellnessoase sollen sich die Gäste verwöhnen lassen, als wären sie in einem Luxushotel und nicht auf einem Zeltplatz. Und in zwei neuen Sanitärgebäuden soll es die Möglichkeit geben, sich ein komplettes Bad für die Aufenthaltsdauer zu mieten.

Die Gemeindevertreter waren mehrheitlich mit dem neuen Konzept zufrieden, doch es gab auch kritische Stimmen. „Ich habe Bedenken, dass wir die Kosten allein mit Winter-Camping stemmen können. Das ist eine Nummer zu groß für uns“, sagte Vicco von Voss. Auch Hartmut Wolf äußerte Zweifel: „Das Naturflair ist bei so einer großen Bebauung weg.“

Viele Gäste kommen mit sündhaft teuren Wohnwagen. Die fordern dann auch gute Angebote.“ Achim Dreischmeier, Architekt.



Alexander Müller

Vorschläge zur Veränderung in der Tourismuswirtschaft fanden keinen Anklang.

29.03.2014

Mitarbeiter schalten sich mit Warnstreik in aktuelle bundesweite Tarifdebatte ein.

29.03.2014

Im Wolgaster und Anklamer Klinikum kam reichlich Nachwuchs auf die Welt.

29.03.2014
Anzeige