Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom WoWi-Chef dringt auf baldigen Baubeginn in der Steinstraße
Vorpommern Usedom WoWi-Chef dringt auf baldigen Baubeginn in der Steinstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:13 08.11.2017
Der Planungsentwurf zeigt das Objekt Steinstraße 15 von der Stadtmauer aus gesehen. Große Dachterrassen und Balkone sollen für ein angenehmes Wohnen sorgen. Quelle: Zeichnung: Ingenieurbüro D. Neuhaus & Partner Gmbh

Die Chance, endlich die Baulücke in der Steinstraße 15 in Wolgast zu schließen, ist gegeben. Am Montag passierte die vom Anklamer Ingenieurbüro D. Neuhaus &

Zur Galerie
Aufsichtsrat befasst sich mit Entwurf / Nun ist Wolgaster Stadtvertretung am Zuge

Partner GmbH erarbeitete Entwurfsplanung für den beabsichtigten Bau eines Wohn- und Geschäftshauses den Aufsichtsrat der Wohnungswirtschafts GmbH Wolgast (WoWi). „Darauf aufbauend, wollen wir die Bauantragsunterlagen erarbeiten und zunächst im Bauausschuss der Stadtvertretung um Zustimmung für unser Projekt werben“, verkündet WoWi-Geschäftsführer Jan Koplin. Am Ende habe dann das Stadtparlament das Wort.

„Es handelt sich um ein modernes Objekt, das sich allerdings in das Altstadtensemble eingliedert“, erläutert Koplin. Zum Beispiel werde die Fassade nicht langweilig und glatt, sondern strukturiert gestaltet. Auch bei dem Entwurf des Firstes und der Strukturierung des Außenputzes orientiere man sich etwas an der Gestalt des früher an gleicher Stelle thronenden Hotels „Deutsches Haus“. Insgesamt solle es sich jedoch um einen zeitgenössischen Neubau handeln, der ein Vorzeigeobjekt der WoWi sein und zu einer Belebung der Steinstraße beitragen werde.

Laut Koplin sollen in dem Gebäude, das komplett barrierefrei hergerichtet werde, insgesamt zwölf Zwei- bis Fünf-Raum-Wohnungen mit einer Einzelfläche zwischen 50 und 150 Quadratmetern entstehen. „Wir möchten damit gezielt eine Durchmischung erreichen von jungen Familien und Senioren“, verdeutlicht der WoWi-Geschäftsführer. Über einen Aufzug würden alle Wohnungen erschlossen. Im Erdgeschoss sei eine etwa 480 Quadratmeter große Gewerbefläche geplant, die flexibel gestaltet werden könne und zunächst in zwei Gewerbeeinheiten getrennt werde, für die bereits zwei interessierte langfristige Mieter bereitstünden. Darüber folgen zwei Obergeschosse und ein teilweise ausgebautes Dachgeschoss.

„In der Wolgaster Innenstadt fehlen generell Wohnungen mit Balkonen; hier ist die Nachfrage deutlich größer als das Angebot“, erklärt Koplin weiter. Daher sollen sämtliche Wohnungen im Objekt Steinstraße 15 entweder mit Loggias an der Straßenfront und/oder mit zum Teil sehr großen Balkonen und Dachterrassen an der Rückseite des Gebäudes ausgestattet werden. „Auch damit“, so ist Jan Koplin überzeugt, „bringen wir mehr Leben in die Steinstraße.“

Insgesamt rechnet die Wohnungswirtschafts GmbH als Bauherrin mit Baukosten von zwei bis drei Millionen Euro. Und die WoWi drückt aufs Tempo, was die Umsetzung ihres Konzeptes angeht. „Mitte 2019 wollen wir das Objekt eröffnen. Gelingt uns dies nicht, springen uns die Mieter der beiden Gewerbeeinheiten ab“, macht Koplin deutlich. Der Zeitrahmen sei also eng gefasst. „Wir wollen, wenn die Stadtvertretung die notwendigen Beschlüsse gefasst hat, im Dezember noch den Bauantrag beim Landkreis Vorpommern-Greifswald abgeben, damit wir im Frühjahr 2018 den ersten Spatenstich vollziehen können. Koplin räumt ein, dass der Konzeptentwurf nicht in allen Punkten mit der für die historische Innenstadt geltenden Gestaltungssatzung im Einklang steht. „Aber ich denke, wir bekommen eine sehr gute Lösung für unsere Stadt.“

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Omas Haus hat etwas Gemütliches - aber die gute Stube ist klein, die Küche dunkel, und im Keller müffelt es. Will man in eine solche Immobilie selbst einziehen? Kaufinteressenten von Häusern aus der Zeit ab 1950 sollten die Nachteile und Umbaukosten gut abwägen.

06.11.2017

Die Raufasertapete soll neu gestrichen werden. Bevor Heimwerker zur Walze greifen, sollten sie den Untergrund testen. So ersparen sie sich Nerven und zusätzliche Arbeit.

06.11.2017

Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.

06.11.2017

Jürgen Kern bringt „Die Leiden des jungen Werthers“ auf die Bühne von Szekzard

08.11.2017

Ben Arnold und Torsten Riel starten in Wolgast eine soziale Initiative in der Vorweihnachtszeit

08.11.2017

Bürger sammeln Unterschriften für beruhigende Maßnahmen

08.11.2017
Anzeige