Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Wolgaster Feuerwehrleute sind jeden zweiten Tag im Einsatz
Vorpommern Usedom Wolgaster Feuerwehrleute sind jeden zweiten Tag im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.09.2016
Zu den Gratulanten gehörte auch eine Abordnung der Partnerwehr aus dem polnischen Karlino. Links im Bild Wehrführer Maik Wilke. Quelle: db

Bürgermeister Stefan Weigler hat bei der Feier zum Feuerwehrgeburtstag am Samstagabend eine einfache, aber beeindruckende Rechnung aufgemacht: Seit Beginn des Jahres 2016, in dem sich die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Wolgast zum 135. Mal jährt, sind die Feuerwehrleute 120 Einsätzen ausgerückt. Vom Großbrand jüngst in Bannemin über die Rettung von Opfern von Verkehrsunfällen bis hin zu technischen Hilfeleistungen war so ziemlich alles dabei, womit ein Feuerwehrangehöriger konfrontiert werden kann. Durchschnittlich alle zwei Tage musste die Wolgaster Wehr ausrücken. Eine Zahl, die die Gründerväter um Ferdinand Petersdorff vor 135 Jahren wohl gleichermaßen mit Freude ob der ungebrochenen Einsatzbereitschaft ihrer Nachfolger wie Erschrecken wegen der zu ihrer Zeit unvorstellbar großen Zahl erfüllt hätte.

Wehrführer Maik Wilke erinnerte in seiner Festansprache an die jahrelangen Bemühungen, die von Petersdorff seit 1877 um die Gründung einer Feuerwehr in Wolgast unternommen worden waren. 1881, als es endlich so weit war, hatte es der Ratsherr und Stadtkämmerer geschafft, 106 Freiwillige um sich zu scharen, von denen 75 am 25. Oktober 1881 als ehrenamtliche Brandschützer verpflichtet wurden.

Ferdinand Petersdorff selbst wirkte bis 1919 als Wehrführer und hatte zum Beispiel erheblichen persönlichen Anteil daran, dass am 9. Januar 1892 das neue Feuerwehrgebäude am Fischmarkt seiner Bestimmung übergeben wurde.

Sowohl Maik Wilke als auch Stefan Weigler bezeichneten den heutigen Dienst in der FFW Wolgast als Fortsetzung des hohen bürgerschaftlichen Engagements, das schon die Wehrgründer und mehrere Generationen ihrer Nachfolger immer wieder an den Tag gelegt hätten. Diese und die heutigen Angehörigen der Wehr hätten viele unschätzbare Beiträge zum Schutz von Leben, Hab und Gut der Wolgaster und inzwischen auch der Einwohner umliegender Orte geleistet. Für Mario Winkler aus dem Ordnungsamt des Landkreises ist denn auch die FFW Wolgast nicht nur eine der ältesten in Vorpommern-Greifswald, sondern auch und vor allem eine der besten.

Dieser Meinung schlossen sich die Gratulanten aus den Wehren des Umlandes an, deren Vertreter immer wieder das kameradschaftliche und effektive Zusammenwirken mit den Wolgastern hervorhoben. In die Schar derer, die zum Jubiläum viel Gutes zu sagen hatten, reihten sich schließlich der stellvertretende Kreisbrandmeister Wolfgang Hümer und eine Abordnung der Feuerwehr aus der polnischen Partnerstadt Wolgasts, Karlino, an.

Ausgezeichnet

Während der Festveranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr Wolgast zum 135. Gründungsjubiläum wurden verdiente Feuerwehrleute geehrt. So erhielt Thorsten Wodtke das Ehrenzeichen für 20 Jahre Dienst in der Feuerwehr; Heike Wilke und Roswitha Teßendorf bekamen die Auszeichnung für 25 Jahre Zugehörigkeit. Für 30 Jahre treue Dienste in der freiwilligen Feuerwehr wurde Peter Brohme geehrt.

Sieben Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Wolgast wurden befördert beziehungsweise es wurde ihnen nach erfolgreichem Absolvieren der Probezeit der erste Dienstgrad verliehen.

Dietrich Butenschön

Mehr zum Thema

Feuer gestern auf dem Drümpel-Parkplatz / Polizei geht von Brandstiftung aus

15.09.2016

Die Zahl der Mitglieder ist zwar gestiegen, aber die Hälfte der Ehrenamtler kann für Einsätze nicht den Arbeitsplatz verlassen.

16.09.2016

Kameraden müssen durch Fenster im dritten Obergeschoss in Wohnung in Grimmen (Vorpommern-Rügen) einsteigen.

16.09.2016

Die Mitglieder des Vereins der Ziergeflügel-und Exotenzüchter Wolgast und Umgebung sind augenblicklich emsig mit der Vorbereitung der 25. AZ Landesschau Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt.

19.09.2016

Am Samstagnachmittag verunglückte ein Seglerpaar auf dem Stettinert Haff / Nordostwind hatte für kurze, harte Welle gesorgt

19.09.2016

Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher (Linke) beklagt Folgen der Kreisgebietsreform

19.09.2016
Anzeige