Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ziehen Sie sich bitte etwas an!
Vorpommern Usedom Ziehen Sie sich bitte etwas an!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.03.2017

Die Ellenbogen gehören beim Essen nicht auf den Tisch, beim Betreten der Wohnung zieht man sich die Schuhe aus und nach dem Toilettengang werden die Hände gewaschen. Es gibt Dinge, die sind vollkommen normal und selbstverständlich. In Karlshagen ist das etwas anders – zumindest in der Rezeption des Campingplatzes. Dort klebt seit dem vergangenen Sommer ein großer Aufkleber, der auf das „Oben ohne“-Verbot in der Rezeption hinweist. Ja, Sie haben richtig gelesen. Dort steht, dass sich dort die Männer und Frauen etwas überziehen sollen, bevor sie den Empfangsbereich betreten sollen.

Laut Campingplatz-Leiterin Ina Werth gab es bereits Fälle, in denen die Besucher direkt nach dem Strandbesuch halbnackt vor ihr standen. „Ich erinnere mich an eine Geschichte, als ein Brötchenverkäufer und ein Imbissbetreiber ihr Einzugsgebiet direkt im Nudistenviertel hatten“, erzählt sie. Dies war allerdings nicht auf Usedom, sondern bei einem vorhergehenden Arbeitgeber. Und damit sich solch ein Fall nicht wiederholt, wurde mit Sicherheit der Aufkleber angebracht. Bei vielen Oberkörpern wünscht man sich vielleicht, dass sie mehr Haut zeigen, aber auch nicht bei allen Gästen.

OZ

Mehr zum Thema

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Weil für den eigenen Haushalt kaum noch finanzieller Spielraum besteht, fordern Stolpes Gemeindevertreter die Senkung der Kreisumlage. Zwei Prozent weniger würde dem Stolper Haushalt ein Plus von 5500 Euro bescheren. Hierfür soll der Bürgermeister mit anderen Kommunen im Kreis kooperieren.

22.03.2017

Heringsdorf: Gäste des Travel Charme Hotel Strandidyll schätzen an der Küche Qualität, Regionalität und Frische / Auch Allergiker kommen auf ihre Kosten

22.03.2017

Barbara Iven (60) isst am liebsten natürliche Lebensmittel / Der Garten ist ihr Hobby

22.03.2017