Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Züge sollen ab September seltener fahren
Vorpommern Usedom Züge sollen ab September seltener fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 28.08.2018
Der Halbstundentakt bei der UBB soll Mitte September schon zu Ende sein. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Heringsdorf

Aufschrei bei den Touristikern der Insel Usedom: Der Saisonfahrplan der Bahn, der den Halbstundentakt zwischen Wolgast bzw. Trassenheide und Swinemünde-Zentrum garantiert, endet in diesem Jahr bereits am 23. September, also in dreieinhalb Wochen. Dann fährt das Unternehmen DB Regio, das diese Strecken bedient, nur noch im Stundentakt.

Schreiben ans Verkehrsministerium

„Das ist ein Unding“, findet Sebastian Ader, Vorsitzender des Tourismusverbandes Insel Usedom. Im September seien noch jede Menge Urlauber auf der Insel zu Gast, gibt er zu bedenken. Schon seit Jahren gehöre dieser Monat zur Hochsaison. Da sei eine gute Verkehrsanbindung ein Muss. „Wir reden darüber, dass nicht jeder Gast mit dem eigenen Auto anreisen soll, um den Verkehrskollaps zu verhindern. Aber mit dieser Maßnahme werden Usedom-Urlauber ja regelrecht gezwungen, das Auto zu benutzen“, kritisiert Ader. Der Tourismusverband der Insel habe sich deshalb schon vor Wochen mit einem Schreiben an das Ministerium von Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) gewandt. Eine Antwort steht immer noch aus.

Hohes Fahrgastaufkommen im September

„Die Haupturlaubszeit geht auf der Insel Usedom von Mitte Juni bis Mitte Oktober. Das haben wir in den vergangenen Jahren anhand unserer Fahrgastzahlen beobachtet und können es statistisch belegen. Diese vier Monate weichen vom durchschnittlichen Fahrgastaufkommen deutlich nach oben ab“, sagt der Geschäftsführer der Usedomer Bäderbahn, Jörgen Boße. Im September seien nach seinen Worten die Urlauber mobiler, weil sie mit Bus und Bahn die gesamte Insel erkunden wollen und nicht nur auf den Strand fixiert seien.

Meerkatz Cornelia

In Wolgast kamen am Montag Fundsachen unter den Hammer: vier Euro für ein Fahrrad, 21 Euro für einen Goldring, drei Euro für ein Luftkissenbett oder neun Euro für einen Hartschalenkoffer. Schnäppchenjäger kamen auf ihre Kosten.

28.08.2018

Am Montag wurde einem Mann während seines Besuchs im Erlebnisdorf „Karls“ in Koserow das Fahrrad samt Schloss gestohlen. Als er den Diebstahl bemerkte und die Polizei informierte, hatte die den Fahrraddieb in Ahlbeck bereits im Visier.

28.08.2018

Während der SVÜ eine Niederlage einstecken muss, holen die Krösliner einen Punkt in Jarmen.

28.08.2018