Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Freizeit Reisen und Erleben Gefährliche Urlauber-Sünden in Thailand
Anzeigen und Märkte Freizeit Reisen und Erleben Gefährliche Urlauber-Sünden in Thailand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 27.02.2018
Zu Thailands Partys gehören auch Alkohol und Drogen - Betäubungsmittel sind jedoch streng verboten.
Zu Thailands Partys gehören auch Alkohol und Drogen - Betäubungsmittel sind jedoch streng verboten. Quelle: Bernd Kubisch
Anzeige
Pattaya/Ko Samui

Ohne Helm aufs Motorrad, Suff und Randale auf Mondscheinpartys, ein schwaches Herz plus Hitze, ein Joint am Strand oder ein Bild mit dem König bekritzeln: Das sind gefährliche Urlaubersünden in Thailand.

Informationen: Thailändisches Fremdenverkehrsamt, Bethmannstr. 58, 60311 Frankfurt (Tel.: 069/138 13 90).

Mancher, der das cool findet oder nicht darüber nachdenkt, hat es später bitter bereut. „Einige Touristen geben wohl ihr Gehirn bei der Ankunft am Airport ab“, sagt Olivier Meyer. Der Schweizer praktiziert seit vielen Jahren in der Strand- und Vergnügungsstadt Pattaya und ist gefragt bei Thais und Patienten aus aller Welt. Er hat einiges erlebt und behandelt Urlauber mit Sonnenstich, Unfallverletzungen, Herzproblemen, schwerem Durchfall und Geschlechtskrankheiten.

Wer ohnehin mit Herzproblemen anreist, ungeschützt in der Sonne schmort, dazu Alkohol trinkt und womöglich noch eine „Lady“ ins Hotel und eine Pille zur Stimulanz nimmt, lebt besonders gefährlich. Das bestätigt auch der Arzt aus Genf. „Da sind auch Fälle für Notarzt und Klinik dabei.“ Und was sagt Doktor Meyer zum Thema Zweiräder? „Auf keinen Fall ein Motorrad mieten. Das ist viel zu gefährlich.“

Ein Rundgang durch Pattaya bestätigt manche medizinische Warnung. Am Strand an der Beach Road schlafen zwei ältere Herren in der Sonne. Die Haut auf Bauch, Schenkeln und Gesicht hat einen Ton in sattem Rosarot. Daneben liegen eine leere Cola- und eine Whiskyflasche.

Vor der Bar- und Discozone „Walking Street“ schlagen die Herzen vieler Motorradfans höher. Dutzende Maschinen mit 100 bis 1000 Kubik glitzern in der Sonne. Mopeds gibt es umgerechnet ab 6 bis 7 Euro pro Tag, schwere „heiße Öfen“ ab 30 Euro. Das Angebot ist billig, aber ohne Versicherungsschutz. Den gibt es in der Regel nicht, einen Helm schon. Aber den setzen etliche Fahrer nicht auf. Nach einem Motorradführerschein fragen viele Vermieter nicht.

Thailand gehört weltweit zu den Ländern mit der schlimmsten Verkehrsunfallstatistik. Motorradfahrer sind besonders betroffen. Verursacht ein Ausländer einen Crash, kann es sehr teuer werden, besonders wenn Thais zu den Opfern zählen.

Ko Samui im Golf von Thailand und Pattaya sind ein besonders gefährliches Pflaster für Touristen-Biker: Auf der Urlauberinsel Samui kamen 2017 zwei deutsche Studenten auf ihrem Motorroller ums Leben, als sie ein Geländewagen erfasste.

Viele Touristen respektieren außerdem nicht die Sitten der Einheimischen. Ein Schild vor dem Tempel Wat Chai Mongkon, an dem ein großes Bild des 2016 verstorbenen Königs Bhumibol hängt, warnt Urlauber: „No selfies“. Ein asiatischer Tourist ignoriert das. Das kann Ärger geben. Sogar Haft droht dem, der das Ansehen des Königs beschmutzt, auf einen Geldschein mit dessen Antlitz tritt oder Bilder mit ihm bekritzelt oder übermalt.

Auswärtige Amt

dpa/tmn

Mehr zum Thema

AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform nach zehn Jahren von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte AirBnb-Wohnungen erreichen in Zukunft Hotel-Standards und mehr.

23.02.2018

September soll entzerrt und Strand erstmals mit einbezogen werden

27.02.2018

Die OZ startet Aktion „MV speckt ab“ – Rostocker Südstadtklinikum und „Medprevio“ sind Partner / Leser erhalten Ernährungs- und Bewegungsprogramme / Zeitung begleitet die Teilnehmer

27.02.2018