Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ausbildung Dienst fürs Land Ausbildung im Rechtspflegerberuf
Anzeigen und Märkte Jobs Ausbildung im Norden Ausbildung bei Bundeswehr, Polizei & Justiz Ausbildung Dienst fürs Land

Ausbildung im Rechtspflegerberuf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Das Aufgabenfeld im Rechtspflegerberuf ist groß, abwechslungsreich und vor allem mit viel Verantwortung verbunden.
Das Aufgabenfeld im Rechtspflegerberuf ist groß, abwechslungsreich und vor allem mit viel Verantwortung verbunden. Quelle: Ecki Raff
Anzeige
Rostock

Der Rechtspflegerberuf hat sich aus der richterlichen Tätigkeit heraus entwickelt. Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger erledigen unter anderem Aufgaben, die früher dem Richter übertragen waren. Bei ihren Entscheidungen sind Rechtspfleger nur an Recht und Gesetz gebunden. Sie entscheiden sachlich unabhängig.

Das Aufgabenfeld ist groß, abwechslungsreich und vor allem mit viel Verantwortung verbunden. Sie befassen sich unter anderem mit Nachlasssachen, eröffnen zum Beispiel Testamente und erteilen Erbscheine. In Grundbuchsachen prüfen sie Grundstückskaufverträge und sind zuständig für die Eintragung von neuen Eigentümern. Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind aber auch zuständig für die Löschung von Eigentümern und Grundpfandrechten.

Leitung von Gerichtsterminen

Bei Zwangsversteigerungen von Grundstücken und in Insolvenzverfahren leiten sie Gerichtstermine und Gläubigerversammlungen. In Betreuungssachen prüfen sie die Jahresberichte und Jahresabrechnungen der Betreuer und überwachen deren Amtsführung. In Zwangsvollstreckungssachen erlassen sie Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse, auf Antrag gewähren sie Vollstreckungsschutz.

Tätigkeit in der Justizverwaltung

Anwaltliche Kosten in den gerichtlichen Verfahren werden von Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern festgesetzt. In Strafsachen vollstrecken sie Geldstrafen und laden den Verurteilten zum Strafantritt. Sie arbeiten vorwiegend an den Gerichten des Landes und bei den Staatsanwaltschaften. Denkbar ist auch eine Tätigkeit in der Justizverwaltung, z. B. als Geschäftsleiterin oder Geschäftsleiter eines Gerichts.

Voraussetzungen

Abitur oder Fachhochschulreife, gute Allgemeinbildung, Urteilskraft

Ausbildung

Das Theoriestudium erfolgt an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow. Der Praxisteil wird in verschiedenen Abteilungen eines Ausbildungsgerichts in Neubrandenburg, Schwerin, Rostock oder Stralsund sowie für zwei Monate auch bei den Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern absolviert.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.

Lesen Sie auch:

Ausbildung zu Justizwachtmeistern

Ausbildung zu Justizfachangestellten

Ausbildung zu Justizvollzugsbeamten

Von VS