Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ausbildung in MV: News und Trends In fünf Schritten zum Traumberuf
Anzeigen und Märkte Jobs Ausbildung im Norden Ausbildung in MV: News und Trends

In fünf Schritten zum Traumberuf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Fortbilden, netzwerken, Soft Skills herausstellen: Wer einen Traumjob ergattern möchte, sollte sich gut vorbereiten.
Fortbilden, netzwerken, Soft Skills herausstellen: Wer einen Traumjob ergattern möchte, sollte sich gut vorbereiten. Quelle: EF Education First
Anzeige
Düsseldorf

Beim Bildungsunternehmen EF Education First (EF) weiß man, wie Jobneulinge und alle, die sich beruflich umorientieren möchten, einen Fuß in ihre Traumbranche bekommen. Die Erfolgsformel in fünf Schritten lautet: ehrliche Eigenanalyse, Lebenslauf aufpolieren, mit Soft Skills punkten, fleißig netzwerken und vor allem Ruhe bewahren.

Stift und Papier für die Analyse

Bevor die erste Bewerbung an einen interessanten Arbeitgeber abgeschickt wird, gilt es, die eigenen Fähigkeiten, Erfahrungen und persönlichen Merkmale sorgfältig zu identifizieren. Um diese herauszufinden, empfiehlt sich eine klassische Strategie – zum Beispiel einen Stift und ein Blatt Papier zur Hand zu nehmen und ein Mengendiagramm zu erstellen. In einem Kreis stehen die Kenntnisse und Anforderungen, die für den zukünftigen Traumjob wichtig sind. In einem zweiten Kreis stehen die Fähigkeiten und Erfahrungen, die Bewerbende bereits mitbringen. Je nachdem, an wie vielen Stellen sich die Kreise überlappen, wird schnell deutlich, in welchen Bereichen Nachholbedarf besteht.

Gewusst, wie: mit Zertifikaten punkten

Ist das persönliche Stärken-Schwächen-Profil erstellt, geht es im zweiten Schritt darum, mögliche Kenntnislücken zu schließen. So kann es nötig werden, bestimmte Zusatzqualifikationen zu erwerben. Workshops und Seminare zu verschiedenen Themen lassen sich kurzfristig und als Onlineangebot zum Teil auch kostenlos belegen. EF beispielsweise bietet unter www.ef.de/learn ein umfangreiches Online-Programm mit Vorträgen, Workshops und Sprachkursen an. Die so erworbenen Zertifikate und Auszeichnungen gehören ebenfalls in den Lebenslauf, denn mit Initiative und geballtem Wissen lässt sich bei Personalverantwortlichen punkten. Einige Unternehmen verlangen zudem Sprachzertifikate, die sich auf einer zwei-, mehrwöchigen oder mehrmonatigen Sprachreise erwerben lassen. Einer der bekanntesten und anerkanntesten Nachweise für Englischkenntnisse ist das Cambridge Zertifikat. Die Mühe zahlt sich aus, denn einmal erworben, ist es unbegrenzt gültig.

Für Branchenwechsler: Soft Skills hervorheben

Immer wichtiger im Bewerbungsverfahren sind die Soft Skills: weiche Faktoren wie zwischenmenschlicher Umgang, Kreativität und Führungskompetenz. Weil immer mehr Unternehmen international agieren, legen sie Wert darauf, dass sich ihre Mitarbeitenden neben Sprachkenntnissen in andere Kulturen hineinversetzen können – so genannte interkulturelle Kompetenz erlernen. Dazu gehört zum Beispiel, sich auf asiatischem Businessparkett respektvoll zu verhalten. Wer also schon einmal im Ausland gelernt, studiert oder gearbeitet hat und die Erfahrungen belegen kann, hebt sich von der Konkurrenz ab. Besonders für Branchenwechsler kann es sinnvoll sein, den Schwerpunkt in der Bewerbung auf die Soft Skills zu legen. Denn diese lassen sich von einem Job auf den anderen übertragen. Wer sich in einer Branche beispielsweise als Organisationsprofi bewährt hat, sollte diese Eigenschaft bei der Bewerbung in einem anderen Berufsfeld deutlich hervorheben.

Den Freund einer Freundin kennen

Ein weiterer zentraler Punkt für den Karriereeinstieg sind Netzwerke. Wer für eine Stelle empfohlen wird oder den Freund einer Freundin kennt, findet häufig schneller eine Anstellung. Bewerbende sollten sich ein Netzwerk aufbauen und pflegen, sowohl online als auch offline. Dazu zählen auch vollständige Xing- und Linkedin-Profile. Zudem kann es sich lohnen, den Jobwunsch breit zu streuen: im Freundes- und Bekanntenkreis sowie bei ehemaligen Kolleginnen und Kollegen oder Mitstudierenden. Simon Dominitz, Country Manager Deutschland bei EF Education First, erklärt: „Aus meiner Erfahrung stellt ein gutes Netzwerk einen der wichtigsten Grundpfeiler für den zukünftigen Karriereerfolg dar. Auch empfehle ich, möglichst international zu denken, hier und da einmal reinzuschnuppern und sich interkulturell zu vernetzen. Zusätzlich können spezielle Branchentreffs hilfreich sein – am besten jedoch mit intensiver fachlicher Vorbereitung.“

Bloß keine Eile

Während die Bewerbungen laufen, lautet die Devise: nicht hektisch werden. Um die Wartezeit zu überbrücken, können Bewerbende sich freiwillig engagieren, ein Praktikum im In- oder Ausland absolvieren oder freiberuflich tätig werden, um praktische Erfahrungen zu erlangen und relevante Projekte zu realisieren, die dann wiederum in den Lebenslauf einfließen. Abhängig vom Beruf kann es sich auch lohnen, einen eigenen Blog zu eröffnen oder als Gastautor auf anderen Blogs mitzuwirken, um damit die Leidenschaft für das Berufsfeld zu untermauern.

Von EF Education First