Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ausbildung in MV: News und Trends Wie Sprachzertifikate die Karriere ankurbeln
Anzeigen und Märkte Jobs Ausbildung im Norden Ausbildung in MV: News und Trends

Sprachzertifkate sind wichtig für die Karriere

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wer sich an einer Universität bewirbt, im Beruf Fortschritte machen möchte oder eine internationale Karriere anstrebt, muss Englischkenntnisse oftmals mit Zertifikaten belegen. 
Wer sich an einer Universität bewirbt, im Beruf Fortschritte machen möchte oder eine internationale Karriere anstrebt, muss Englischkenntnisse oftmals mit Zertifikaten belegen.  Quelle: David Peterson/Pexels
Anzeige
Düsseldorf

Welche Rolle können Sprachzertifikate als potenzielle Karrierebooster spielen? Denn mittlerweile trägt das gymnasiale Schul-Englisch allein oft nicht mehr durch Studium und Beruf. Viele Universitäten im In- und Ausland verlangen zertifizierte Sprachnachweise und auch Unternehmen wählen Bewerbende verstärkt anhand solider Fremdsprachenkenntnisse aus. Der Sprachreiseanbieter EF Education First (EF) erklärt, wer welche Zertifikate braucht und wie sie sich erwerben lassen.

Fit für die Universität

Drei Seiten Onlineformular ausfüllen und die Bewerbung für ein Studienfach ist abgeschlossen? Weit gefehlt, denn immer mehr deutsche Universitäten und Fachhochschulen verlangen für die Zulassung zu Studiengängen mit internationaler Ausrichtung spezielle Sprachnachweise. Gängig sind weltweit anerkannte Zertifikate wie der amerikanische TOEFL-Test sowie die britischen Sprachnachweise IELTS und Cambridge Certificate. Sie gelten auch als wichtige Eintrittskarte für ein Studium in den USA oder in einem anderen englischsprachigen Land.

Von der Masse abheben

Wer mit seinem Studium schon weiter fortgeschritten ist und einen Wirtschaftsmaster an einer Fakultät im In- oder Ausland absolvieren möchte, muss häufig ein GMAT-Zertifikat vorlegen. Simon Dominitz, Country Manager Deutschland bei EF Education First, rät: „Wir empfehlen, sich vor der Unieinschreibung rechtzeitig zu informieren, ob Sprachkenntnisse mit speziellen Zertifikaten nachgewiesen werden müssen. Nicht selten sitzen bei uns im Klassenraum angehende Studierende, die last minute ein Zertifikat erwerben müssen.“ Manche Abiturientinnen und Abiturienten absolvieren die genannten Tests sogar freiwillig – in der Hoffnung, sich damit von der Bewerbermasse abzuheben und ihre Zulassung positiv zu beeinflussen.

Beruflich durchstarten

Schon beim Vorstellungsgespräch in vielen international agierenden Unternehmen heißt es oft: Let’s speak English! Und das nicht selten auf hohem Niveau. Wer nicht bereits während des Studiums im Ausland gelernt oder gelebt hat, sollte sich spätestens zum Berufseinstieg um seine Englischkenntnisse kümmern. Dabei kann es sinnvoll sein, die Sprachreise oder den Sprachkurs im In- oder Ausland mit einem der anerkannten und finanziell überschaubaren Zertifikate abzuschließen.

Als Eignungstest gefragt

Denn möglicherweise steht schon bald der nächste Karriereschritt an, bei dem der Nachweis erforderlich wird. Im internationalen Arbeitsumfeld beispielsweise gilt der TOEIC als gängige Bescheinigung der englischen Sprachkenntnisse. Firmen weltweit nutzen ihn als Eignungstest für internationale Projektbereiche. Der EF-Expertentipp: Sprachzertifikate – ob für die englische, spanische, französische oder eine andere Sprache – gehören unbedingt in den Lebenslauf, denn sie können den Entscheidungsprozess von Personalverantwortlichen positiv beeinflussen. Allerdings sollten sie noch gültig sein: Manche Zertifikate müssen alle zwei Jahre erneuert werden.

Von Sprachkurs bis Sprachreise

Vorbereitungskurse für Sprachzertifikate bieten verschiedene Anbieter im In- und Ausland auch während der Coronapandemie an. Nicht immer reicht es aus, sich eigenständig auf die anspruchsvollen Tests vorzubereiten. Spezialisierte Anbieter wie EF kennen die Eigenheiten und Anforderungen der einzelnen Prüfungen und arbeiten in ihren Kursen gezielt darauf hin. Tipp: Es kann von Vorteil sein, den Vorbereitungskurs im Rahmen einer Sprachreise im Ausland zu absolvieren und den Test auch vor Ort abzulegen. Denn wer beispielsweise direkt in England lernt, taucht auch jenseits des Klassenraums tief in die Sprache und das kulturelle Umfeld ein. Manchen gibt dieses Setting einen zusätzlichen Push und die nötige Sicherheit für das Sprachexamen.

Lesen Sie mehr:

In sechs Schritten zum Auslandsjahr

Von EF