Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Hier Ausbildungsplatz finden „ecolea“: Warum es sich lohnt, Physiotherapeut zu werden
Anzeigen und Märkte Jobs Ausbildung im Norden Hier Ausbildungsplatz finden

ecolea: Ausbildung in der Physiotherapie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 11.10.2021
Wesentliche Bausteine der Physiotherapie sind sowohl aktive als auch passive Formen der Bewegungstherapie sowie die physikalische Therapie. 
Wesentliche Bausteine der Physiotherapie sind sowohl aktive als auch passive Formen der Bewegungstherapie sowie die physikalische Therapie.  Quelle: ecolea
Rostock

Blockierte Wirbelsäule, Schmerzen im Gelenk, der Nacken steif - wenn der Bewegungsapparat schwächelt, ist der Physiotherapeut gefragt. Ein Physiotherapeut kennt jeden Muskel und dessen Funktion. Mit gezielten Übungen fördert er die Bewegungsfähigkeit von Menschen, die infolge von Erkrankungen, Fehlentwicklungen, Verletzungen oder Funktionsstörungen in ihren Bewegungen eingeschränkt sind. Durch verschiedene therapeutische Maßnahmen bewirkt er eine Verbesserung der Bewegungsabläufe und trägt zur Schmerzlinderung und Entspannung bei.

Ausbildung zum Physiotherapeuten dauert drei Jahre

Auch an der privaten beruflichen Schule „ecolea“ in Warnemünde erwerben jährlich zwischen 20 und 30 Physiotherapeuten die theoretischen und praktischen Grundlagen für ihre spätere berufliche Tätigkeit. Dabei lernen sie nicht nur jeden einzelnen der über 200 Knochen des menschlichen Skeletts kennen.

Praktika in verschiedenen Gesundheitseinrichtungen

Sie erfahren auch, welche Funktionen die Knochen haben und wie sie mit Muskeln und Sehnen verbunden sind und zusammenarbeiten. Die Ausbildung zum Physiotherapeuten dauert insgesamt drei Jahre. Im ersten Jahr werden die theoretischen Grundlagen vermittelt. Das zweite Ausbildungsjahr beginnt mit dem ersten Praktikum. Weitere Praktika in verschiedenen Gesundheitseinrichtungen folgen im Wechsel mit theoretischem und fachpraktischem Unterricht in der Schule.

Ausbildung mit Meerblick und Zusatzqualifikationen

Das Besondere an der Ausbildung in Warnemünde ist nicht nur die Strandnähe, die viele Therapie- und Bewegungsübungen im Freien ermöglicht. Auch das Angebot an aktuellen Zusatzkursen wie „Taping“ oder „Flossing“ ist nicht alltäglich. Zertifikatskurse wie „Aquafitnesstrainer“, „Rehasport“, „Nordic Walking Instructor“ und viele weitere ergänzen das Angebot.

Schon gewusst? Der Begriff Physiotherapie kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten physis für Natur und therapeia für Behandlung oder Heilung zusammen.

Ausbildung zum Physiotherapeuten an der „ecolea“: Die Strandnähe erlaubt eine Reihe von Therapie- und Bewegungsübungen im Freien.  Quelle: ecolea

Massagen & Co bereits in der Antike beliebt

Die Physiotherapie als Heilmittel ist so alt wie die Heilkunde. Bereits aus der Antike und von Naturvölkern sind Bewegungen, Massagen, Wärmeanwendungen und Bäder als Mittel zur Linderung der Beschwerden bekannt. Deshalb setzen die angehenden Physiotherapeuten der „ecolea“ nicht nur verschiedene Therapiegeräte ein wie Pezzibälle, Therabänder, Faszienrollen oder Sprossenwände.

Von Massagen bis Elektrotherapie

Sie nutzen auch Reize aus der Natur wie Licht, Wärme, Kälte und Elektrizität. Wesentliche Bausteine der Physiotherapie sind sowohl aktive als auch passive Formen der Bewegungstherapie und die physikalische Therapie, zu der zum Beispiel Massagen, Wärme- und Kälteanwendungen sowie die Elektrotherapie zählen.

Empathie hat Einfluss auf die Genesung

Charakteristisch für den Beruf des Physiotherapeuten ist die persönliche Begegnung zwischen dem Patienten und dem Therapeuten. Von der ersten Untersuchung bis zur letzten Behandlung: Physiotherapeutische Arbeit bedeutet vor allem Kontakt mit dem Menschen. Eine gefühlvolle, empathische Patientenbegegnung wirkt Wunder – auch in der Physiotherapie. Schulabgänger, die sich für eine Ausbildung zum Physiotherapeuten interessieren, sollten also einfühlsam und kommunikativ sein und große Freude an der Arbeit mit Menschen haben. Ein mittlerer Schulabschluss und Freude am Lernen sind weitere Zugangsvoraussetzungen.

Die Politik will die Ausbildung attraktiver machen

Da unsere Gesellschaft immer älter wird, steigt der Bedarf an Physiotherapeuten. Hinzu kommt, dass der Alltag vieler Menschen heute im Sitzen stattfindet und viele Tätigkeiten durch technische Geräte vereinfacht werden. Menschen bewegen sich also immer weniger und Erkrankungen besonders des Bewegungsapparates nehmen zu. Auch hier wird die Arbeit von Physiotherapeuten immer wichtiger.

Politik will Ausbildung attraktiver machen

Doch noch immer gibt es in Deutschland zu wenig Physiotherapeuten. Ein Grund dafür sind die hohen Ausbildungskosten. Die Politik hat das Problem erkannt und will die Ausbildung nun attraktiver machen. Mehrere Bundesländer haben das Schulgeld bereits komplett gestrichen. Die Schülerinnen und Schüler der „ecolea“ wünschen sich, dass Mecklenburg-Vorpommern diesem Beispiel recht schnell folgt.

„Infotage“ für Bewerber

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten an der „ecolea“ ist nicht nur in Warnemünde möglich. Auch in der Landeshauptstadt Schwerin und in der Hansestadt Stralsund gibt es Standorte der Berufsfachschule. Schulabgänger, die sich für die Ausbildung interessieren, sind herzlich eingeladen, einen der regelmäßigen „Infotage“ zu besuchen. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Von OZ