Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Krankenkasse und Versicherungen Ausbildung: 6 Tipps für die Finanzen
Anzeigen und Märkte Jobs Ausbildung im Norden Krankenkasse und Versicherungen

Finanzen, Vorsorge, Versicherungen beim Jobstart

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 13.04.2021
Berufsbeginn: Azubis sollten sich möglichst früh um Risikoabsicherung und Vermögensaufbau kümmern.
Berufsbeginn: Azubis sollten sich möglichst früh um Risikoabsicherung und Vermögensaufbau kümmern. Quelle: obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG
Anzeige
Rostock

Ausbildung – plötzlich ist der Ernst des Lebens da und es dreht sich sehr viel um Geld. Das erste Lehrlingsgehalt, die erste neue Wohnung oder das WG-Zimmer, das erste gebrauchte Auto und vieles andere mehr. So mancher Jugendlicher fühlt sich da leicht überfordert, wurde er bis dahin doch noch nie ernsthaft mit dem Thema Vorsorge oder Finanzen konfrontiert. Eine forsa-Umfrage ergab, dass nicht einmal jeder Zehnte der 16- bis 24-Jährigen nach eigener Einschätzung über ein gutes Finanzwissen verfügt. Hier einige Tipps:

Eigenes Konto anlegen

Um das Azubigehalt überweisen zu können, wird ein Girokonto benötigt. Bei der Wahl der Bank genau hinschauen! Die Gebühren sind sehr unterschiedlich. Das Positive: Manche haben für Azubis tolle Konditionen. Andere Banken wiederum sind nicht bereit, eine Kreditkarte zur Verfügung zu stellen, die aber gerade in der heutigen Zeit wichtig ist, wenn man beispielsweise online einkauft oder eine Urlaubsunterkunft buchen will.

Geld auf der hohen Kante

Versucht, monatlich etwas vom Azubigehalt zu sparen. Vor allem, wenn man noch bei seinen Eltern wohnt, ist das gut möglich. Schließlich möchte man für Urlaub, Möbel oder Auto flüssig sein. Der Staat und der Arbeitgeber geben sogar etwas dazu, wenn man mit vermögenswirksamen Leistungen spart.

Nicht mehr bei den Eltern mitversichert

Auf jeden Fall müssen sich Azubis für eine Krankenkasse entscheiden, denn sie sind nicht mehr bei den Eltern mitversichert. Hier ist ein Vergleich sinnvoll, denn bei den Leistungen gibt es Unterschiede.

Abgesichert im Schadensfall

Sind Azubis unverheiratet, sind sie während der ersten Ausbildung über die private Haftpflichtversicherung der Eltern versichert. Natürlich nur, wenn diese auch eine abgeschlossen haben. Das ist wichtig, denn diese Versicherung übernimmt die Kosten, wenn man einen Schaden verursacht hat.

Gut gerüstet fürs Alter

Azubis haben Anspruch auf Riester-Zulage: 175 Euro Grundzulage jährlich plus einmalig 200 Euro Berufseinsteigerbonus für unter 25-Jährige. Für den vollen Förderbetrag müssen vier Prozent des Bruttoeinkommens des Vorjahres (mindestens 60 Euro im Jahr) in eine riesterfähige Altersvorsorge fließen.

Arbeitskraft absichern

Man will es nicht hoffen, aber es ist ein gutes Gefühl, wenn man für den Fall der Berufsunfähigkeit finanziell abgesichert ist. Dazu rät auch die Verbraucherzentrale MV. Schon für wenig Geld ist das möglich.

Von Kerstin Rathje-Wesselow