Kühlungsborn - 7000 Besucher kommen 2014 zum Grenzturm-Museum – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan 7000 Besucher kommen 2014 zum Grenzturm-Museum
Mecklenburg Bad Doberan 7000 Besucher kommen 2014 zum Grenzturm-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 30.12.2014
Marlon Chevallier (7) aus Potsdam ist von den Fluchtbooten fasziniert, die im Museum am Turm ausgestellt sind. Er kam mit seinem Vater Mario Chevallier.
Marlon Chevallier (7) aus Potsdam ist von den Fluchtbooten fasziniert, die im Museum am Turm ausgestellt sind. Er kam mit seinem Vater Mario Chevallier. Quelle: Lutz Werner
Anzeige
Kühlungsborn

Mehr als 7000 Besucher schauten sich im zurückliegenden Jahr die Ausstellung im Grenzturm-Museum an der Strandpromenade des Ostseebades Kühlungsborn (Landkreis Rostock) an, stiegen die schmale Eisenleiter zur 15 Meter hohen Kanzel des Turmes hinauf und informierten sich an den großen Schautafeln im Außengelände am Turm.

Der Verein „Grenzturm“, den es seit 2002 gibt, hatte zunächst den alten Grenzwachturm und sein Umfeld zu einer historischen Erinnerungsstätte entwickelt. Im Sommer 2012 kam das kleine Museum dazu, das von außen wie ein Bunker wirkt. Im Ausstellungsraum werden Fluchtboote und Ausrüstungsgegenstände der Grenzer gezeigt und vor allem auf großen Text-Bild-Tafeln die Geschichte des „Eisernen Vorhangs“ an der Ostseeküste der ehemaligen DDR mit Schwerpunkt im Raum Kühlungsborn dokumentiert.

1973 wurde der Grenzbeobachtungsturm BT 11 vom 3. Grenzbataillon der Grenzbrigade Küste der DDR an der Kühlungsborner Strandpromenade errichtet. Von der 15 Meter hohen Kanzel aus konnten die Grenzer ein bis zu zwölf Seemeilen weites Seegebiet absuchen. 27 Türme dieses Typs standen entlang der Seegrenze. Heute sind nur noch zwei erhalten. 5609 Fluchten über die Ostsee gab es von 1961 bis 1989 insgesamt. 913 waren erfolgreich. Bei missglückten Versuchen fanden 180 Menschen den Tod.



Lutz Werner