Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan B 105 in Kröpelin wird halbseitig gesperrt
Mecklenburg Bad Doberan B 105 in Kröpelin wird halbseitig gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 28.11.2019
Die Brücke über die B105 in Kröpelin ist nach einem Unfall beschädigt worden. Sie muss repariert werden. Bis dahin wird die Straße halbseitig gesperrt, um eine weitere Beschädigung zu vermeiden. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Kröpelin

Die B 105 in Kröpelin wird für längere Zeit halbseitig gesperrt. Grund dafür ist ein Schaden an einer Brücke. Die Überführung war bei einem Unfall beschädigt worden.

Dieser hatte sich bereits am 13. November ereignet. „Es war ein Verkehrsunfall mit Flucht“, sagt Polizeisprecherin Kristin Hartfil. Gegen 10.20 Uhr war ein Unbekannter mit seinem Fahrzeug oder der Ladung auf dem Fahrzeug beim Unterfahren der Brücke in Richtung Neubukow/Wismar mit dieser kollidiert. „Betonteile fielen ab und blieben auf der Fahrbahn liegen“, so Kirstin Hartfil. Die Polizei habe nach Alarmierung diese weggeräumt und den Baulastträger benachrichtigt.

Anzeige

„An der Unterseite der Brücke, dem sogenannten Plattenbalkensteg, gab es großflächige Betonabplatzungen“, informiert Ralf Sendrowski, Leiter des Straßenbauamtes Stralsund. „Weiterhin wurde durchtrennte Bewehrung festgestellt.“ Das sind Stahlstäbe mit einem Durchmesser von 16 Millimeter.

Standsicherheit der Brücke nicht gefährdet

Die Standsicherheit der Brücke ist nicht gefährdet, dennoch muss sofort reagiert werden. „Um einen weiteren möglichen Anfahrschaden an dieser Stelle mit einer dann möglichen Gefährdung der Standsicherheit zu verhindern, wird bis zur erfolgten Instandsetzung die B 105 auf der Richtungsfahrbahn Wismar gesperrt.“

Die Straße wird täglich von 9600 Fahrzeugen genutzt, im Winterhalbjahr von etwa 8000 Fahrzeugen. Sie werden auf der Gegenfahrbahn wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ab wann, teilte das Straßenbauamt nicht mit. Der Hundehäger Weg, der über die Brücke führt, ist von der Beeinträchtigung nicht betroffen und kann weiterhin wie gewohnt befahren werden.

Derzeit werde die Instandsetzung des Schadens geplant. „Die Schadstelle wird mit einem Strahler freigelegt, die neue Bewehrung muss verdübelt werden, anschließend wird der Beton erneuert“, informiert Ralf Sendrowski. Dafür seien vorher statische Berechnungen erforderlich.

Auch wenn die eigentlichen Arbeiten an der Brücke nur etwa eine Woche dauern, sei die Reparatur von Witterungsbedingungen, insbesondere der Temperatur der Brücke selbst abhängig. Die halbseitige Sperrung könne daher bis in den März andauern.

Von Anja Levien

28.11.2019
28.11.2019