Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Bad Doberan Zweites Weihnachten unter Corona-Bedingungen: Das plant Doberaner Münstergemeinde
Mecklenburg Bad Doberan

Bad Doberan: Zweites Corona-Weihnachten - das plant die Münstergemeinde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 30.11.2021
Soll nach derzeitigem Stand am Heiligabend zwischen 10 und 18 Uhr für Besucher offen stehen: das Münster in Bad Doberan.
Soll nach derzeitigem Stand am Heiligabend zwischen 10 und 18 Uhr für Besucher offen stehen: das Münster in Bad Doberan. Quelle: Lennart Plottke
Anzeige
Bad Doberan

Liebevoll gestaltete Fenster, einladende Vorgärten, hier und da stimmungsvolle Musik: Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Bad Doberan möchte auch in diesem Jahr an ihrem „Lebendigen Adventskalender“ festhalten. Wenn auch in stark abgeschwächter Form. „Die Menschen sollen den Eindruck haben, dass die Vorweihnachtszeit zumindest ein wenig gewürdigt wird“, sagt Pastor Albrecht Jax. „Und wenn nur ein paar Bläser zu hören sind oder es das eine oder andere Gespräch auf Abstand gibt – es muss doch auch unter diesen Bedingungen möglich sein, die besonderen Adventstürchen zu öffnen.“

„Wir wollen den Menschen das Gefühl geben, dass nicht wieder alles abgesagt ist.“ Albrecht Jax, Münster-Pastor Quelle: Lennart Plottke

Dabei richte sich die Münstergemeinde nach den aktuellen Corona-Maßgaben des Landes, macht Jax deutlich: „Wir können, so wie viele, nur von Woche zu Woche gucken – manchmal auch nur von Tag zu Tag.“ Natürlich seien keine größeren Treffen vor den Wohnungen und Häusern möglich: „Wie schon im vergangenen Jahr denken wir vielmehr an einen Spaziergang zu den teilnehmenden Adressen.“ Gerade hier liege eines der größten Probleme, erklärt der Münster-Pastor: „Viele Leute sind total verunsichert und ziehen sich immer mehr zurück – deshalb haben wir mit Blick auf mögliche Gastgeber noch erhebliche Lücken.“

Viele Absagen aufgrund der aktuellen Lage

Die ersten drei, vier Tage seien noch abgesichert, so Jax: „Wir starten am 1. Dezember schon traditionell bei der Familie Molkentin im Kühnemann-Weg 45 – aber zum Ende der Woche wird’s dann schon eng.“ Auch, weil neben Privatleuten einige Institutionen ihre Teilnahme in diesem Jahr abgesagt hätten: „Die Lessing-Grundschule ist nicht mit dabei, und auch beim Gymnasium habe ich so meine Befürchtungen – das wäre ja auch kaum zu verantworten.“ Dennoch hoffe er, dass sich in den kommenden Tagen noch genügend Mitstreiter finden – um den Menschen das Gefühl zu geben, „dass nicht wieder alles abgesagt ist“, sagt Albrecht Jax.

Apropos: „Die Planung für den 24. Dezember liegt schon in der Schublade“, erklärt Doberans Pastor. „Wir haben sie aus den bekannten Gründen nur noch nicht herausgeholt.“ Eines könne er schon jetzt sagen: „So einen riesigen Aufwand, wie noch im vergangenen Jahr, wird es nicht wieder geben – das können wir schon aus personeller Sicht gar nicht stemmen.“ Vielmehr wolle die Münstergemeinde konsequent versuchen, Bad Doberaner und Gäste zu Veranstaltungen an frischer Luft einzuladen: „Um 15 Uhr wird es etwa eine ökumenische Vesper am Gemeindezentrum in der Klosterstraße geben“, blickt Albrecht Jax voraus. „Hier ist auch ein Krippenspiel geplant – wie auch immer das dann realisiert werden kann.“

Münster am Heiligabend unter 3G-Vorgaben geöffnet

Denn die Aufführung sei das eine, so Jax. „Die größere Kraftanstrengung werden die Proben sein: Sind die noch in Präsenz gemeinsam möglich, muss jeder für sich üben – da müssen wir sicher kurzfristig reagieren.“ Auch an den Kapellen in Heiligendamm und Althof soll es um 15 Uhr weihnachtliche Andachten geben. „Eine weitere Christvesper ist um 18 Uhr am Gemeindezentrum geplant“, sagt Jax. „Wenn das Münster schließt.“

Denn nach jetzigem Stand wird die Kirche am Heiligabend zwischen 10 und 18 Uhr zumindest für einen weihnachtlichen Rundgang geöffnet sein – unter 3G-Bedingungen. Dann können sich hier 135 Personen auf Abstand aufhalten. „2G plus ist für uns keine Alternative“, stellt der Pastor klar. „Damit würden wir einige Leute ausschließen – auch Gemeindeglieder.“ Das Turmblasen am Münster soll um 23 Uhr den Tag beschließen.

„Es sind einmal mehr sehr herausfordernde Zeiten“, sagt Albrecht Jax und betont: „Bei aller Unruhe und Unsicherheit – sich ins Schneckenhaus zurückzuziehen ist für uns keine Option.“

Von Lennart Plottke