Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Bäderbahn Molli soll bis Warnemünde dampfen
Mecklenburg Bad Doberan Bäderbahn Molli soll bis Warnemünde dampfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 29.06.2019
Die historische Schmalspurbahn Molli unter Dampf. Fährt sie bald bis Warnemünde? Quelle: Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH
Anzeige
Kühlungsborn

Mit dem Molli bis nach Warnemünde: Die historische Mecklenburgische Bäderbahn will ihr Schienennetz erweitern – und bald bis ins Rostocker Seebad fahren. In westlicher Richtung könnte es eine Ausweitung der Strecke bis nach Rerik geben. Die Gesellschafter der Schmalspurbahn, die zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn verkehrt, prüfen eine Streckenverlängerung. Darüber informierte Sebastian Constien (SPD), Landrat des Landkreises Rostock, der einer von drei Gesellschafter ist.

Laut Molli-Geschäftsführer Michael Mißlitz sollen jetzt das Verkehrspotenzial, eine mögliche Streckenführung und die Wirtschaftlichkeit ermittelt sowie ein Betriebskonzept erstellt werden. Ein Fortsetzen der Gleise bis ins Ostseebad Rerik war laut Mißlitz bereits Mitte der 2000er aus technischer Sicht geprüft worden. „Es ist möglich“, sagt der Eisenbahnchef.

Bilder der historischen Schmalspurbahnen in MV:

Bilder vom Rasenden Roland auf Rügen, dem Lütt Kaffeebrenner in Klütz, der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli und der Mecklenburgisch Pommerschen Schmalspurbahn

Rostock will sich aktiv beteiligen

 „Eine Streckenverlängerung ist aus touristischer Sicht sehr attraktiv“, sagt Constien. „Wir wollen jetzt sehen, ob es auch wirtschaftlich attraktiv ist.“ Mit Blick auf die zu erschließenden Flächen werde es nicht einfach. Zwischen Rerik und Warnemünde gibt es mehrere Landschafts- und Naturschutzgebiete.

Die Stadt Rostock unterstützt das Anliegen. „Ich habe zugesagt, dass sich Rostock in die folgenden Studien intensiv mit einbringt“, so Rostocks Bausenator Holger Matthäus (Grüne). „Zum einen ist der Molli sicher eine Attraktion auch für Warnemünde. Es würden damit alle Seebäder touristisch äußerst attraktiv verbunden.“ Zum anderen müsse es aber auch einen sinnvollen Wechsel von Dampf- und Alternativantrieben geben.

Der Molli fährt seit 1886 zwischen Bad Doberan und Heiligendamm, 1910 wurde die Strecke bis Kühlungsborn verlängert. Im Jahr nutzen 550000 Fahrgäste die Schmalspurbahn.

Steigende Gästezahlen beim Rasenden Roland auf Rügen

Diese sind sowohl bei Touristen als auch Einwohnern des Landes eine beliebte Attraktion. Ihre Betreiber freuen sich seit Jahren über stetig steigende Fahrgastzahlen. 646 000 Reisende nutzten die Rügensche Bäderbahn Rasender Roland 2018 – knapp 10 000 mehr als drei Jahre zuvor. „Diese Saison ist wieder ähnlich gut angelaufen“, sagt Thomas Schneider, kaufmännischer Leiter der Schmalspurbahn. Überlegungen die bisherige Strecke zwischen Lauterbach Mole und Göhren weiter auszubauen gebe es nicht: „Wir sind zufrieden, so wie es ist.“

Klützer Kaffeebrenner gut in 2019 gestartet

Nach Rekordzahlen von knapp 30 000 Gästen im vergangenen Jahr ist die Saison des Klützer Kaffeebrenners auch 2019 gut gestartet: Etwa 9500 Fahrgäste waren von April bis Juni mit der historischen Bahn zwischen Klütz und Reppenhagen unterwegs. 2018 waren es zum selben Zeitpunkt rund 600 weniger. „Unsere Strecke wurde im vergangenen Jahr um zwei Kilometer von Klütz nach Hof Gutow erweitert“, sagt Mitarbeiterin Eva Eckert. Der Kaffeebrenner sei dort aber noch nicht entlang gefahren. Aktuell fehle dafür die zweite Lok.

Anja Levien und Pauline Rabe

Wenn der Sommer aufdreht, lechzt jeder nach einer Abkühlung. Warum die manchmal wärmer ausfällt als erhofft und warum unser Durst Wasserversorger ganz schön ins Schwitzen bringt

28.06.2019

Dieser Sonnabend, der 29. Juni, dürfte der veranstaltungsreichste Tag des Jahres nördlich von Güstrow werden. Es gibt Sport, Spaß und Musik in der ganzen Region.

28.06.2019

Für die Wahlen des Vorsitzenden und der Stellvertreter der neuen Kühlungsborner Stadtvertretung gab es keine Gegenkandidaten. CDU-Mitglied Stefan Sorge bildet Zählgemeinschaft mit den Grünen.

28.06.2019