Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Bad Doberan Lego, Freundschaft und ein echter Drache: Das wünschen sich Bad Doberaner Kinder zu Weihnachten
Mecklenburg Bad Doberan

Briefkasten zu Weihnachten in Bad Doberan: Das wünschen sich die Kinder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 23.12.2021
Julius (l.) und Tom Schwanbeck haben ihre Wunschzettel mit Hilfe von Papa Tim selbst gemalt. Auch Lio (2.v.r.) und Niklas hoffen, dass ihre Wünsche beim Weihnachtsmann ankommen.
Julius (l.) und Tom Schwanbeck haben ihre Wunschzettel mit Hilfe von Papa Tim selbst gemalt. Auch Lio (2.v.r.) und Niklas hoffen, dass ihre Wünsche beim Weihnachtsmann ankommen. Quelle: Cora Meyer
Anzeige
Bad Doberan

Der Weihnachtsmann kann kommen. Und er weiß ganz genau, was er mitbringen soll. Das haben ihm Kinder aus Bad Doberan und Umgebung aufgeschrieben und ihre Wunschzettel in einen kleinen weißen Briefkasten am Markt geworfen.

Bei Lio (8) und Tom (9) steht Lego Star Wars hoch im Kurs. Tom wünscht sich ein Raumschiff. Er hat seine Wünsche mit Buntstiften aufgemalt – und zur Sicherheit auch noch den Namen daneben geschrieben. Nur für alle Fälle. Auch ein blaues Spielzeugauto würde der 9-Jährige gern unter dem Baum finden. Aber nicht irgendeins. Tom ist Sammler und wünscht sich einen Mini-Bugatti. Dazu passt auch ein anderer Wunsch: Das Autorennspiel „Need for Speed“ für den Computer. „Da weiß der Weihnachtsmann allerdings noch nicht so recht, ob er das bringt“, sagt Papa Tim Schwanbeck. Das Spiel sei schließlich erst ab 12 freigegeben.

„Drache soll in meinem Bett schlafen“

Bei sich zu Hause haben Tom und sein Bruder Julius den Weihnachtsmann bisher nicht gesehen. „Wir gehen Weihnachten meistens spazieren – und dann war er schon da.“ Aber bei der Jugendfeuerwehr hat er ihn schon gesehen. Und Grund zu klagen gibt es für den Neunjährigen nicht: Meistens hat der Weihnachtsmann das gebracht, was auf dem Wunschzettel stand. Auch in diesem Jahr hat er sich nichts vorzuwerfen. „Eigentlich war ich immer lieb“, sagt Tom.

Sein Bruder Julius (3) hat das anders in Erinnerung. „Stimmt gar nicht“, ruft der Knirps. Er hat auch einen Wunschzettel gemalt – mit Papas Hilfe. Er ist mit einem Tannenbaum und Sternen verziert. Ein Wunsch darauf dürfte den Weihnachtsmann allerdings vor eine Herausforderung stellen: „Ich wünsche mir einen Drachen“, sagt Julius. „Er soll rot sein und Feuer spucken.“ Der Drache könnte in seinem Bett schlafen. „Es soll ein Mini-Drache sein.“ Ansonsten würde er sich unter anderem über einen Kampfroboter freuen. „Er soll schwimmen, tauchen und tanzen können“, sagt der Dreijährige.

Spaziergang ist Ritual an Weihnachten

Lio hat dem Weihnachtsmann im vergangenen Jahr einen Brief geschrieben, nach Himmelpfort. Das hat gut funktioniert. „Ich habe sogar ein Geschenk bekommen, dass ich mir gar nicht gewünscht hatte“, sagt er. Der Achtjährige geht an Weihnachten nachmittags mit der Familie eine große Runde spazieren, damit der Weihnachtsmann genug Zeit hat, die Geschenke zu bringen. „Schließlich muss er noch zu den Kindern auf der ganzen Welt“, sagt Lio. Er ist Urzeit-Fan und wünscht sich Dinosaurier, Mammut und Säbelzahntiger von Schleich. Und Ninjago. Seinen Wunschzettel hat er schon vor einer ganzen Weile in den Briefkasten am Markt eingeworfen, sodass er sich kaum noch daran erinnern kann. Aber der Achtjährige vertraut darauf, dass er seine Wünsche unter dem Baum wiedersehen wird.

Über 180 Wunschzettel eingetroffen

Den Briefkasten für den Weihnachtsmann hat die Stadt Bad Doberan aufgehängt. „Bestimmt 180 Wunschzettel sind eingeworfen worden“, sagt Bürgermeister Jochen Arenz. Sie kamen von Kindern aus der gesamten Region – unter anderem aus Kühlungsborn, Rethwisch und Nienhagen. „Die Kinder haben sich wirklich Mühe gegeben“, sagt Jochen Arenz. Einige haben Collagen gebastelt, andere wünschen dem Weihnachtsmann auch schöne Weihnachten.

„Das macht Riesenfreude“, sagt der Bürgermeister, der die Briefe im Rathaus aufhängt. Dorthin kommt der Weihnachtsmann, um sie zu lesen und sich Notizen zu machen. Seit dem 1. Dezember hängt der Briefkasten mit der goldenen Aufschrift am Markt vor der Bäckerei „Junge“. „Schon am ersten Tag waren die ersten Zettel drin“, sagt Jochen Arenz.

Auch einige Jugendliche hätten ihre Wünsche übermittelt – nicht immer waren sie ganz ernst gemeint. Es ist bereits das zweite Weihnachten, zu dem die Kinder ihre Wunschzettel in den Kasten einwerfen können. Nicht nur Spielsachen stehen darauf. Auch Gesundheit, Freundschaft und gute Noten wünschen sich die Bad Doberaner Kinder. „Ein Mädchen hat sich gewünscht, dass sie nicht mehr so frech zu ihrem Bruder sein will“, sagt der Bürgermeister. Ein anderes Kind würde gerne seine Oma häufiger sehen.

Die wichtigsten Nachrichten aus MV als Newsletter

Welche Nachrichten interessieren Sie besonders? Erhalten Sie jeden Tag gegen 6.30 Uhr die Top-Meldungen und Neuigkeiten aus ihrer Region in Mecklenburg-Vorpommern.

Abonnieren
Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Schnee wäre toll“

Tom freut sich, dass er in diesem Jahr schon früher Weihnachtsferien hat. Er nutzt die Zeit, um zu spielen. „Es wäre toll, wenn es schneit“, sagt er. „Dann gehen wir natürlich rodeln.“ Und der Grundschüler ist gespannt auf Heiligabend. „Ich bin schon richtig aufgeregt“, sagt der 9-Jährige. „Dann schmücken wir zusammen den Baum.“ Der steht im Moment noch im Schuppen, am 24. darf er dann im Wohnzimmer aufgestellt werden. „Das möchte Mama gern.“ Und dann weiß der Weihnachtsmann auch, wo er die Geschenke hinlegen darf.

Von Cora Meyer