Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Das ist der neue Chefarzt im Krankenhaus Bad Doberan
Mecklenburg Bad Doberan Das ist der neue Chefarzt im Krankenhaus Bad Doberan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 06.07.2019
Dr. med. Alexander Pietsch ist der neue Chefarzt der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie und Urologie am Krankenhaus Bad Doberan. Quelle: Dana Frohbös
Hohenfelde

 In den letzten zehn Jahren ist Dr. Alexander Pietsch mit seinem Auto zehn Mal um die Erde gefahren. Und das nur, weil er jeden Tag zur Arbeit nach Grimmen fuhr. 220 Mal im Jahr, 100 Kilometer pro Strecke. Das ist nun vorbei: Seit Juli arbeitet er als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie/Unfallchirurgie und Urologie des Krankenhauses Bad Doberan – also an dem Ort, an dem er auch zu Hause ist.

„Als ich von der frei werdenden Stelle erfuhr, habe ich die Möglichkeit genutzt, an meinem Wohnort zu arbeiten“, sagt der 53-Jährige. Und das hat sich nicht nur vom Zeitaufwand her gelohnt: „Ich habe meinen Fahrweg von über einer Stunde auf fünf Minuten verkürzt“, sagt der Mediziner.

Minimalinvasive Chirurgie als Steckenpferd

Aber auch sonst war die Entscheidung die richtige. „Ich bin hier gut angekommen und wurde vom Team sehr freundlich aufgenommen.“ Bereits am ersten Tag hatte er Kontakt zu Patienten und kümmerte sich um deren Sorgen und Nöte. „Ich konnte aber auch viele Kollegen begrüßen und berufliche Kontakte knüpfen.“ Natürlich hat der neue Arzt auch sich selbst vorgestellt – und die Bereiche, die er zukünftig am Krankenhaus Bad Doberan weiter voranbringen möchte.

Zum Einen die minimalinvasive Chirurgie. „Die Schmerzen nach der OP sind geringer, der Krankenhausaufenthalt kürzer und die Länge der Narben und Verwachsungen geringer“, sagt der Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie. Insbesondere in der Chirurgie des Bauchraumes wird die „Schlüssellochtechnik“ häufig angewendet.

Erkrankungen des Darms

Zum Zweiten die Koloproktologie, die sich speziell mit der Behandlung der gut- und bösartigen Erkrankungen des Dickdarms, des Enddarms und des Afters befasst. Gemeinsam mit seinem Oberarzt Dr. med. Dirk Weisner, der mit ihm zusammen in Doberan den Dienst begann, hat sich Chefarzt Dr. med. Alexander Pietsch auf diesem Spezialgebiet zusatzqualifiziert und verfügt über langjährige Erfahrung.

Das weitere Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten in den drei Abteilungen der Klinik wird auf konstant hohem Niveau fortgeführt.

Das Krankenhaus Bad Doberan. Quelle: Dana Frohbös

Arzt als Traumberuf

Arzt wollte der zweifache Vater schon immer werden. „Aber es war nicht einfach, dahin zu kommen“, sagt er. „Und die Zugangsbeschränkungen zum Studium gab es auch schon zu meiner Zeit.“ Nach Schule und Wehrdienst hat Alexander Pietsch ein Jahr als pflegerische Hilfskraft gearbeitet. Dann folgten Studium, Facharztausbildung und eine Stelle als Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik in Rostock.

2009 wechselte er schließlich als Chefarzt ans DRK-Krankenhaus nach Grimmen, wurde 2015 Ärztlicher Direktor. „Ich habe dort sehr gerne gearbeitet“, sagt er. „Aber wenn man vor der eigenen Haustür arbeiten kann, dann nutzt man die Möglichkeit natürlich gerne.“

Medizin liegt in der Familie

Das Medizinische scheint in der Familie zu liegen. Denn auch der eigene Vater war Chirurg. Als Chefarzt in Bad Doberan ist Alexander Pietsch nun für 50 Betten zuständig. „Aber das mache ich ja nicht alleine.“ Zum Team zählen die ärztlichen Kollegen, die Pflegekräfte und Physiotherapeuten.

Aber auch alle Mitarbeiter ohne direkten Patientenkontakt sind für das erfolgreiche Arbeiten wichtig „Vom Hausmeister bis zum Hol- und Bringedienst gehören alle dazu.“ Der 53-Jährige schätzt die Atmosphäre in den kleineren Häusern. „Die Patienten sehen die gleichen Mitarbeiter häufiger“, sagt er. So habe man keinen anonymen Krankenhausbetrieb. „Die Patienten werden nicht als Nummer gesehen, sondern als Mensch, dem geholfen wird.“

Das Krankenhaus in Zahlen

Das Krankenhaus in Bad Doberan hat drei Kliniken (Innere Medizin, Chirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin) mit sechs Fachabteilungen. Jährlich werden in dem Gebäude an der Stadtgrenze mehr als 17 000 Patienten behandelt und über 3000 Operationen durchgeführt. Die Einrichtung verfügt über 134 Betten. 249 Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Patienten. Das Krankenhaus am Standort Kühlungsborn wurde bereits 1945 eröffnet. 1996 konnte der Neubau in Bad Doberan (Hohenfelde) eingeweiht werden.

Per Rad oder Schuh zum Dienst

„Hier in Doberan ist die Klinik etwas größer als in Grimmen, aber das Setting ist ganz ähnlich.“ Derzeit fährt der neue Chefarzt weiterhin mit dem Auto zur Arbeit. „Ich habe immer noch was mitzubringen.“ Sobald er sich aber vollständig eingerichtet hat, will er per Fahrrad zur Arbeit kommen. „Oder per Schuh.“

Mehr lesen:

Katastrophenretter suchen Nachwuchs

Neue Ärzte im Krankenhaus Bartmannshagen

Personalmangel: Krankenhaus in Bad Doberan schließt Chirurgie-Station

Dana Frohbös

Aus bislang ungeklärter Ursache hat es in Retschow (Landkreis Rostock) eine Verpuffung im Abwasserkanal eines Wohngebiets gegeben. Feuerwehren und Mitarbeiter des Zweckverbands Kühlung fanden Benzin im Abwassernetz. Die Polizei ermittelt.

05.07.2019

Erst im April hat die Stadt eine Mitmachaktion gestartet. Unter dem Motto „Blumenräder für Bad Doberan“ waren Bürger und Gewerbetreibende aufgerufen, Fahrräder zu gestalten und sie bunt zu bepflanzen. Inzwischen finden sich im Stadtgebiet und im Umland mehr als 100 Drahtesel.

09.07.2019

Auf der Ostsee vor Kühlungsborn segeln Crews um Punkte für die Rangliste. Nach zwei Rennen am ersten Tag, mussten die Skipper eine Zwangspause einlegen. Die hohen Wellen sind zu gefährlich. Dabei ist die Ostsee vor Kühlungsborn ein ideales Segelrevier, auch für die flach gebauten Drachen.

05.07.2019