Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Deutschland-Cup in Nienhagen: Gemeinschaftlich im Wettkampf
Mecklenburg Bad Doberan Deutschland-Cup in Nienhagen: Gemeinschaftlich im Wettkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 06.07.2019
Der zweite Lauf des Deutschland-Cups im Feuerwehrsport fand in Nienhagen statt. Die Mannschaft vom Team Sachsen startet zum Löschangriff nass. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Nienhagen

Im Minuten-Takt ist die Startklappe zu hören. Auf dem Feuerwehrgelände im Ostseebad Nienhagen werden die Disziplinen Aufstieg mit der Hakenleiter bei den Frauen und Löschangriff nass bei den Männern parallel ausgetragen. 17 Mannschaften traten am Sonnabend im zweiten Lauf des Deutschland-Cups im Feuerwehrsport gegeneinander an.

Für Annika Angeli ist es der erste Deutschland-Cup. Die 16-Jährige ist mit ihren Leistungen zufrieden, hat gerade den letzten Lauf beim Aufstieg mit der Hakenleiter beendet. Dafür sprinten die Frauen zu der Wand, an der die Hakenleiter hängt, und klettern diese herauf. „Ich mache seit anderthalb Jahren Feuerwehrsport“, erzählt Angeli vom Team Sachsen. Durch ihre Eltern sei sie dazu gekommen. „Die waren sehr erfolgreich im Feuerwehrsport.“

Auch die Familie von Claudia Elschner ist in dem Sport aktiv. „Die Gemeinschaft ist das Schöne. Es entstehen Freundschaften“, sagt die 30-Jährige aus Taura. Und die ist zu erkennen. Zwar laufen die Frauen-Teams beim Aufstieg mit der Hakenleiter gegeneinander, viele klatschen sich aber oben auf dem Turm angekommen ab oder umarmen sich.

Bilder vom Wettkampftag in Nienhagen

Der zweite Lauf des Deutschland-Cups fand am Sonnabend im Ostseebad Nienhagen statt.

Maskottchen kommt mit zum Wettkampf

Das Team Taura aus Sachsen ist mit sieben Frauen und acht Männern beim zweiten Lauf vertreten. Mit dabei haben sie ihr Maskottchen, den Heedebock. „Taura liegt in Sachsen in der Dahlener Heide, deshalb ist das Reh unser Maskottchen“, erläutert Claudia Elschner.

Claudia Elschner (v.l.), Sarah Steinhilber, Jessica Kubik und Alicha Focht vom Team Taura mit ihrem Maskottchen. Quelle: Anja Levien

Neben dem Maskottchen hat das Team, wie die anderen auch, ihre eigenen Hakenleitern mitgebracht. „Man trainiert mit denen zu Hause und bei jedem ist sie etwas anders beklebt“, sagt sie und meint damit die Markierungen für die Griffstellen.

Neben dem Aufstieg mit der Hakenleiter stehen bei den Frauen noch der Löschangriff nass und die Gruppenstafette – ein Hindernislauf – auf dem Wettkampfplan. Bei den Männern ist es der 100-Meter-Hindernislauf, der Löschangriff nass und der Aufstieg. Anders als bei den Frauen müssen die Männer die Leiter selbst an die Wand hängen, drei Etagen erklimmen und dafür die Leiter immer mitnehmen.

Sven Reinke vom Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Rostock ist Wettkampfleiter. „Ich achte auf einen reibungslosen Ablauf“, sagt er. Mannschaften könnten zu ihm kommen, wenn sie etwas beanstanden wollen. „Sie haben das Recht, Protest einzulegen.“ So auch am Vormittag geschehen, als beim Hindernislauf ein Schlauch so vor dem gegnerischen Läufer ausgerollt wurde, dass dieser stoppen musste, erläutert Reinke. Der Lauf wurde wiederholt.

Jede Mannschaft bringt ihr Wettkampfmaterial mit

Für den Löschangriff nass hat jede Mannschaft seine eigenen Schläuche, die vor dem Start positioniert werden. „Kupplungen dürfen sich nicht berühren“, nennt Johannes Schubert, Teamleiter des Teams Sachsen, das drei Männermannschaften stellt, eine Wettkampf-Regel. Wenn sie einen guten Tag haben, schafften sie den Löschangriff, bei dem Schläuche ausgerollt, gekoppelt und Wasser auf eine Zielscheibe gespritzt werden muss, in 22 Sekunden, so der 29-Jährige. „Heute sind wir bisschen unterbesetzt, da mussten wir die Positionen ein umstellen und Leute austauschen“, sagt Schubert. 26,77 Sekunden schaffen sie dieses Mal als Bestzeit.

Das Team MV stellte zwei Männer- und eine Frauenmannschaft. „Wir sind zufrieden mit der Leistung und können darauf aufbauen, um im nächsten Jahr die Deutschen Meisterschaften zu bestreiten“, sagt Teamleiter Georg Limbach.

Ergebnisse

In der Gesamtwertung beim zweiten Lauf des Deutschland-Cups im Feuerwehrsport holte Team Lausitz I den ersten Platz vor Team MV und Sachsen 1 bei den Männer. Bei den Frauen siegte Brandenburg 1 vor Taura und Team MV. In der Gesamtwertung des Deutschland-Cups führt bei den Männern Team Lausitz 1 mit 57 Punkten vor Team MV mit 55 und Märkisch-Oderland mit 43 Punkten. Bei den Frauen liegt Team Brandenburg 1 an erster Stelle mit 59 Punkten gefolgt von Taura 1 mit 47 und Lausitz 1 mit 46 Punkt. Team MV liegt auf Platz 5 mit 41 Punkten.

Der dritte und letzte Lauf findet am 31. August bei der freiwilligen Feuerwehr Charlottenthal (Landkreis Rostock) statt.

AnjaLevien

Mit der Band Apfeltraum spielen die Söhne von Peter „Cäsar“ Gläser Titel ihres Vaters nach, der unter anderem bei Renft und Karussell spielte. Danach folgte die Metallica-Coverband My’tallica. Weil sie zur Ostmusik forscht, war sogar eine Musikwissenschaftlerin aus Japan angereist.

06.07.2019

Zehn Jahre lang arbeitete der 53-Jährige im DRK Krankenhaus in Grimmen. Vor einer Woche wechselte er ans Bad Doberaner Krankenhaus. Damit arbeitet er nun an seinem Wohnort. Vor allem zwei Bereiche will der Chirurg in seiner Heimatstadt voranbringen.

06.07.2019

Aus bislang ungeklärter Ursache hat es in Retschow (Landkreis Rostock) eine Verpuffung im Abwasserkanal eines Wohngebiets gegeben. Feuerwehren und Mitarbeiter des Zweckverbands Kühlung fanden Benzin im Abwassernetz. Die Polizei ermittelt.

05.07.2019