Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberaner Bewerber brauchen zwei Prozent der Stimmen
Mecklenburg Bad Doberan Doberaner Bewerber brauchen zwei Prozent der Stimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.05.2019
Drei Stimmen können die Bad Doberaner am 26. Mai bei der Wahl der Stadtvertreterversammlung abgeben. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Bad Doberan

25 Sitze hat die Stadtvertreterversammlung in Bad Doberan. 93 Kandidaten bewerben sich für diese. Etwa zwei Prozent der abgegebenen Stimmen benötigt die Wählergruppe, Partei oder der Einzelbewerber in der Regel, um künftig die Entwicklung der Stadt mitzugestalten, erläutert Wahlleiter Michael Zöllkau. Jeder weitere Sitz komme bei weiteren vier Prozent der Stimmen dazu.

Zur vergangenen Kommunalwahl lag die Wahlbeteiligung bei 46 Prozent. Jeder Wähler hat drei Stimmen. Geben also 4500 Bad Doberaner ihre drei Stimmen ab, kommen auf die ersten Sitze pro Gruppe 270 Stimmen, für die weiteren Sitze je Sitz 540 Stimmen.

Mehr zum Thema

Unzufriedenheit lässt viele in Bad Doberan kandidieren

Diese Kandidaten wollen ins Stadtparlament von Bad Doberan

Diese Beschlüsse brachten die Stadtvertreter 2013 bis 2019 ein

Anja Levien

In den Wahllokalen zwischen Kühlungsborn, Satow und Bad Doberan werden ab 18 Uhr erst die Europawahlen, dann der Kreistag gefolgt von den Gemeindevertretungen ausgezählt. Als Letztes folgt die Wahl des Bürgermeisters. Einige Ämter stellen die Ergebnisse online.

26.05.2019

Zehn Mannschaften sind beim 19. Landeswettbewerb der Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gegeneinander angetreten. Es gewann der Kreisverband Bad Doberan vor den Teams aus Neubrandenburg und Ostvorpommern-Greifswald. Die Sieger qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb. An verschiedenen Stationen sind Erste-Hilfe-Notfälle simuliert worden.

26.05.2019

Bad Doberan möchte das Gewerbegebiet Eikboom durch eine neue Straße mit dem Wohngebiet Parkentiner Landweg verbinden. Grund: Das Wohngebiet hat bisher nur eine Zufahrt. Anwohner sind verärgert, da es zuletzt hieß, die Straße wird nicht gebaut.

25.05.2019