Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberaner Gymnasiasten lernen in Kröpelin
Mecklenburg Bad Doberan Doberaner Gymnasiasten lernen in Kröpelin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 28.08.2019
Neuntklässler aus Bad Doberan vor ihrer Kröpeliner Übergangsschule. Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Kröpelin

Große Neuntklässlerwanderung am frühen Mittwochmorgen mitten in Kröpelin – vom Markt, die Rostocker entlang, scharfe Kurve am Kik und dann auf die Schulstraße rauf. „Wir sind fast alle Doberaner, zwei, drei sind vielleicht noch in den Bus gestiegen“, sagt Pipar aus der Münsterstadt und stiefelt den anderen der großen Gruppe hinterher – „da wird schon einer wissen, wo es lang geht“. Sie sei extra eine halbe Stunde eher aufgestanden, sagt die 14-Jährige, Leni neben ihr sogar eine Stunde eher. „Das kann so zwei, drei Wochen dauern, aber im schlimmsten Fall auch fünf Monate – die Schule weiß das jetzt noch nicht so genau“, heißt es von einer Schülerin weiter.

Dabei hat der Landkreis Rostock vor ein paar Tagen bereits erklärt, dass der Schulbetrieb im großen Hofgebäude des Friderico-Francisceums erst mit Beginn des zweiten Schuljahres, am 24. Februar, wieder aufgenommen werden könne.Nach den Wasserschäden vom 31. Juli waren nämlich „weitere, schwerwiegende Schäden und Belastungen“ festgestellt worden.

Für Pipar hat diese Entwicklung noch ein besonderes Handicap: „Es gibt auch Schüler aus den anderen Klassen, die ich jetzt vermisse – weil ich sie nicht mehr in den Pausen sehen kann“. Ansonsten geht der Trupp sichtlich frohen Mutes über den Rand des Mühlenbergs. Auch die ungewohnte Busfahrt von Bad Doberan hierher sei okay gewesen, alles pünktlich, nur ein paar Schüler, die offenbar nach Kühlungsborn weiterfuhren, sollen sich über die Neuen beschwert haben, heißt es noch.

Nach 600 Metern Fußweg in der neuen Schule

Insgesamt 600 Meter Fußweg hat die Regionalbus Rostock GmbH in ihrer Sonderinformation zur Schülerbeförderung nach Kröpelin avisiert und am Ende des Fußmarsches wartet gar die Leiterin des Bad Doberaner Gymnasiums, Birgit Hacker, persönlich und wünscht den Schülern einen guten Morgen. „Es läuft sehr gut, wir sind sehr zufrieden, dass es soweit ist. Wir werden schauen, wie es sich so ergibt – wir haben ja alles getan, was wir tun konnten“, sagt sie.

Aus Neubukow fährt derweil Fred Zieroth in seinem Mazda die Enkelin vor: „Weil es der erste Tag ist, den Busfahrplan kennt sie noch nicht so direkt“ erklärt er schnell und spricht vom Prachtbau in Bad Doberan, der jetzt ja nass sei. Da wäre es ja normal, dass die Jugendlichen dort jetzt keinen Unterricht bekommen: „Natürlich, das geht ja gar nicht!“

Auch der Hausmeister der Kröpeliner Grundschule, Christian Framm, ist bereits auf den Beinen und kümmert sich gerade am Schulspielplatz um eine unerwartete Entdeckung: Unter einem ausgegrabenen Baumstumpen wurde die Betonplatte eines mutmaßlichen Schachts sichtbar. In den Vortagen hatte er gemeinsam mit zwei Kollegen aus Bad Doberan in dem Extra-Gebäude des Komplexes am Mühlenberg alles aus- und umgeräumt, damit die Gymnasiasten einziehen können. „Der Hort machte Räume frei, der Karnevalverein – oben gibt es ja noch den ehemaligen Physik- und den Chemieraum mit Elektro- und Gasanschlüssen – alles da!“

2007 war in Kröpelin Regionalschule geschlossen worden

Im Jahr 2007 war in Kröpelin, die Ende der 1990er Jahre für mehr als sechs Millionen Euro sanierte Regionalschule, geschlossen worden – eine Grundschule blieb der Stadt am Standort erhalten.

Deren Leiterin, Jacqueline Ata, spricht achtungsvoll von ihrer Kollegin Birgit Hacker: „Sie hat alles gut organisiert, die Bus- und Zugeinteilung, die ganzen Stundenpläne mussten umgeschrieben werden, sie ist heute hier auch vor Ort.“ Die Pausenzeiten der Grundschüler und der Neuntklässler seien etwas versetzt worden – es gebe zwar zehn Minuten Überschneidung, aber die Jugendlichen würden da bestimmt „ganz cool reagieren“, sagt Jacqueline Ata.

Apropos Zeit, die große Schuluhr für alle am Dachgiebel sichtbar, zeigt gerade fünf vor halb zwei. „Das soll repariert werden, wenn das Schulhaus gestrichen wird, denn dann steht hier ein Gerüst“, reagiert die Schulleiterin. Wann die Maler kommen, wisse bestimmt der Bürgermeister.

Thomas Gutteck, Bürgermeister: „Am Standort sind jetzt mehr Gymnasiasten als Grundschüler.“ Quelle: Thomas Hoppe

Der verweist darauf, wie schwierig es jetzt sei, Firmen zu bekommen. Zum Geschehen auf dem Hof hinter ihm sagt Thomas Gutteck: „Wir als Kommune haben in Absprache mit dem Landkreis sechs Räume zur Verfügung gestellt, damit hier eine Beschulung für Jahrgangsstufe neun stattfinden kann. Am Standort sind dann mehr Gymnasiasten – um die 150 Jugendliche – als Grundschüler.“ Er lobt die Awo-Kita, die ganz unproblematisch zwei ihrer Hort-Räume für dieses Unternehmen hergegeben hätte.

Nun wird es gleich ernst, 7.50 Uhr Echtzeit soll der Gymnasialunterricht starten. Anne Wissotzki ist Lehrerin für Deutsch und Sport. Sie sieht erstmals ihren neuen Raum und weiß schon, dass nach der Klassenleiterstunde alles umgestellt werden muss, weil sie stets mit Beamer arbeite: „Ich habe alles nur auf Powerpoint.“ Ihre Schüler sammeln sich vor dem Gebäude – dazu gehören Florian aus Kröpelin, der nur eine Minute entfernt wohnt, sowie Niels und Tom, die aus Reddelich schnell hergeradelt sind. Jetzt geht’s los, die Schuluhr steht auf zehn vor zwei.

„Unsere Enkeltochter in Bad Doberan ist auch betroffen, alle neunten Klassen“, sagt Monika Auls von gegenüber aus dem Wohnblock an der Schulstraße. „Sie wurde von einem Vati der Mädels hergefahren – der hat noch Urlaub.“ Ihr Mann Werner ergänzt: „Ich bin da von der Vierten bis zur Zehnten zur Schule gegangen – ist ein paar Tage her.“ Der Mann versteht nicht, warum seine Schule nur noch halb besetzt ist, wie er sagt: „Und viele Kröpeliner Schüler fahren in die umliegenden Städte – das versteh ich alles nicht.“

Hochwasser und die Folgen

Am 31. Juli verursachte Starkregen Überflutungen in Bad Doberan. 80 Keller liefen voll.

Einer davon, ist der der Filiale der Ostseesparkasse am Markt, die bis auf Weiteres geschlossen bleiben muss.

Auch am Friederico-Francisceum sind die Folgen noch zu spüren. Der Anbau des Gymnasiums ist bis voraussichtlich Februar 2020 nicht nutzbar. Hier war das Erdgeschoss mit Wasser voll gelaufen. Raummessungen haben ergeben, dass dieses mit Schimmel befallen ist. Die Schüler wurden in verschiedene Ausweich-Quartiere untergebracht.

Bad Doberans Bürgermeister Jochen Arenz hat eine Expertenrunde zum Hochwasserschutz einberufen. Die Wasserverbände machten im Vorfeld deutlich: So ein Ereignis wie am 31. Juli lässt sich nicht beherrschen.

Von Thomas Hoppe

Forschungsinstitut stellt Hochwasserschutzkonzept für Stadtbäche der Münsterstadt vor. Vertreter aus Wasserwirtschaft und Naturschutz beraten daraufhin, wie man gegen die Wassermassen bei Starkregenereignissen, wie am 31. Juli, vorgehen kann. Dabei wird auch klar: jeder Bürger muss vor der eigenen Haustür gucken.

28.08.2019

Bei der erneuten Vergabe für den Ausbau rund um Kröpelin haben sich beim Landkreis Rostock drei Firmen gemeldet. Die erneute Vergabe war notwendig, da sich der ursprüngliche Bieter zurückgezogen hatte. Landrat Sebastian Constien nannte die Bürokratie als größtes Hindernis beim Glasfaser-Ausbau.

28.08.2019

Bei einem Probe-Einsatz im Rahmen einer Evakuierungsübung des Kröpeliner Michaelwerks waren am Mittwochvormittag Feuerwehrleute aus Kröpelin und Altenhagen im Einsatz. Sie konnten den vermissten Dummy aus einem verqualmten Sanitärraum bergen.

28.08.2019