Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Drei Bürgermeister kandidieren wieder
Mecklenburg Bad Doberan Drei Bürgermeister kandidieren wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 26.02.2019
Am 26. Mai ist Kommunalwahl in Mecklenburg-Vorpommern, bei der auch die ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt werden (Symbolfoto) Quelle: Bodo Marks/dpa
Neubukow

 Die Mehrheit der Bürgermeister im Amtsbereich Neubukow-Salzhaff ist seit Jahren Gemeindeoberhaupt oder in der Gemeindevertretung aktiv. Am 26. Mai ist Kommunalwahl in Mecklenburg-Vorpommern, dann werden neben den Stadt- und Gemeindevertretungen auch die ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Im Amt Neubukow-Salzhaff sind das sieben – es sei denn Carinerland und Kirch Mulsow fusionieren. Einer hat bereits bekannt gegeben, nicht mehr zur Verfügung zu stehen, drei haben sich noch nicht entschieden.

Thomas Jenjahn, Bürgermeister Kirch Mulsow. Quelle: Anja Levien

Thomas Jenjahn ist seit 29 Jahren Bürgermeister in Kirch Mulsow. Zur Gemeinde zählen die Dörfer Clausdorf, Steinhagen, Kirch Mulsow und Garvensdorf. Er wird als Bürgermeister nicht mehr zur Verfügung stehen. „Die 29 Jahre waren nicht immer einfache, aber sie haben Spaß gemacht und mir wird was fehlen“, sagt der 59-Jährige, aber irgendwann müsse Schluss sein. „Ich will nicht der Totengräber der Gemeinde sein, fühle mich auch nicht so, aber es gibt nicht viele, die Verantwortung übernehmen wollen“, sagt er mit Blick auf die geplante Fusion mit der Gemeinde Carinerland.

Wolfgang Gulbis, Bürgermeister von Rerik Quelle: Werner Geske

Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis ist seit 1989 im Amt. Ob der 60-Jährige weitermacht? „Ich habe mich noch nicht abschließend entschieden.“ Er würde von Bürgern angesprochen werden, ob er als Rathauschef weitermache, auf der anderen Seite möchte er aber auch mehr für die Familie und Enkelkinder da sein. Und: „Man sieht ja auch, das Geld und Engagement einen nicht immer voranbringen“, sagt er und bezieht sich dabei auf die jüngsten Küstenabbrüche und das langwierige Verfahren die Schäden zu beheben und weiteren Abbruch zu verlangsamen.

Manfred Wodars, Bürgermeister Alt Bukow Quelle: Anja Levien

In Alt Bukow ist Manfred Wodars seit einer Legislatur Bürgermeister. Davor hatte er 25 Jahre das Amt des Stellvertreters inne. „Ich trete noch mal an“, sagt der 63-Jährige. „Ich bin der Meinung, man kann etwas für das Gemeinwohl machen.“ „Wenn keiner was macht, passiert auch nichts.“ Zu tun gebe es immer was. Manfred Wodars möchte gerne die Straße zwischen Klein Strömkendorf und Bantow bauen, „aber die Finanzierung muss stehen“. Das ist in der Gemeinde derzeit schwierig. Sie befindet sich in der Haushaltskonsolidierung.

Heike Chrzan-Schmidt, Bürgermeisterin der Gemeinde Carinerland bei Bad Doberan (Landkreis Rostock) Quelle: Ehlers Elke

Heike Chrzan-Schmidt ist seit 25 Jahren Bürgermeisterin, hat die Fusion von zehn Dörfern zur Gemeinde Carinerland mitbegleitet. Die 50-Jährige geht zur Kommunalwahl am 26. Mai wieder als Bürgermeisterin ins Rennen. „Mir macht das Spaß und ich möchte etwas für die Menschen und die Region tun“, sagt sie. Herausforderung für sie in den nächsten Jahren ist nach der geplanten Gemeindefusion, diese in die richtige Bahn zu bringen, sodass „die Bürger sich im Ort wohlfühlen, das kulturelle Angebot weiter läuft“. Das Geschaffene solle erhalten bleiben.

Biendorfs Bürgermeisterin Peggy Freyler Quelle: Sabine Hügelland

Seit 2014 leitet Peggy Freyler die Geschicke der Gemeinde Biendorf, zu der elf Dörfer zählen. Die 50-Jährige war davor fünf Jahre Gemeindevertreterin. Ob sie als Bürgermeisterin wieder kandidiert? „Ich bin noch nicht ganz sicher“, sagt sie.

Kai-Uwe Schlotmann, Bürgermeister Am Salzhaff. Quelle: Anja Levien

Anders bei Kai-Uwe Schlotmann (Wählergemeinschaft Am Salzhaff). Seit zwei Jahren ist der 42-Jährige Bürgermeister der Gemeinde Am Salzhaff. Nach dem Tod seines Vorgängers Jürgen Weymann im Sommer 2016 wurde in der 480-Einwohner-Gemeinde neu gewählt. „Ich kandidiere als Bürgermeister. Meine zwei Jahre Probezeit sind rum und es macht mir Spaß“, sagt er. Jetzt beginne die Phase, wo man Projekte umsetzen könne. Sollten die Rakower, Pepelower, Klein Strömkendörfer und Teßmannsdorfer ihm mit ihrer Stimme das Vertrauen aussprechen, sei seine Priorität, die Gemeinde weiter voranzubringen, sodass die Orte weiter zusammenwachsen. Die wirtschaftliche Gesundheit der Gemeinde dürfe ebenso wenig aus den Augen verloren werden. „Land und Bund machen uns das nicht einfach.“

Bastorfs Bürgermeister Detlef Kurreck Quelle: Rolf Barkhorn

Detlef Kurreck ist seit 25 Jahren Bürgermeister in Bastorf. Ob er wieder kandidiert, stehe noch nicht fest. „Das sondieren wir in der Wählergemeinschaft“, sagt der 60-Jährige. Diese komme Anfang März zusammen.

Anja Levien

Seit Jahren verschwindet immer mehr Küste vor den Bungalows in Pepelow. Das Hochwasser vom Januar hat jetzt Betonelemente freigelegt. Gemeinde und Amt prüfen jetzt Möglichkeiten, wie hier Küstenschutz gewährleistet werden kann.

26.02.2019

Heinz Müller (SPD), Landesdatenschutzbeauftragter in MV, warnt vor dem Einsatz von Autokameras – es gebe im Moment keine juristische Klarheit.

26.02.2019

In der neuen Sporthalle ist für eine Lagerung kein Platz. Bauausschuss stimmt zu.

25.02.2019