Kühlungsborn. SV Prohner Wiek - FSV Kühlungsborn 0:7 (0:4) - FSV-Torjäger Rico Keil liefert Fünferpack in Prohn – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan FSV-Torjäger Rico Keil liefert Fünferpack in Prohn
Mecklenburg Bad Doberan FSV-Torjäger Rico Keil liefert Fünferpack in Prohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 06.05.2015
Anzeige
Kühlungsborn

Der FSV Kühlungsborn präsentierte sich am Samstag in Torlaune. Beim SV Prohner Wiek trafen die Ostseekicker gleich sieben Mal. Doch zu Beginn des Spiels sah es noch gar nicht nach einem deutlichen Sieg aus. Der FSV begann sehr nervös und unruhig und hatte seine Probleme gegen den kompakt agierenden Gegner. Auch der frühe Führungstreffer von Rico Keil in der 11. Minute brachte noch keine Sicherheit ins Kühlungsborner Spiel. Die Gastgeber verpassten ihrerseits gleich drei hundertprozentige Chancen zum Ausgleich. Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel erhöhte Tobias Brandt mit einem sehenswerten Freistoß auf 2:0. „Mit diesem Treffer waren die Messen gesungen“, erinnert sich Jörg Koopmann, Trainer des FSV. Noch vor der Pause baute Rico Keil mit zwei weiteren Treffern (44./45.) den Vorsprung auf 4:0 aus. Im zweiten Abschnitt ließ der FSV nichts mehr anbrennen und machte nun den qualitativen Unterschied sehr deutlich. Das Stürmerduo Keil/Brandt zeigte sich in Bestform und schraubte das Ergebnis auf 7:0 hoch. Rico Keil erzielte in der 48. und 85. Minute zwei weitere Tore und Tobias Brandt sorgte in der 88.Minute für den 7:0-Endstand. „Ich möchte aber auch Silvio Schultz erwähnen, der ein gutes Spiel lieferte und vier Tore vorbereitet hat“, so Koopmann.

Der FSV ließ in der zweiten Halbzeit noch einige Chancen ungenutzt. „Wenn wir in den Anfangsminuten den Ausgleich bekommen, dann wird es sicherlich schwieriger und dennoch hat wir in keiner Phase Zweifel an unserem Sieg“, so Koopmann. Den Erfolg musste der FSV Kühlungsborn allerdings teuer bezahlen. Stammkeeper Robert Schwanitz verletzte sich in der ersten Halbzeit schwer. Die vorläufige Diagnose lautet Mittelfußbruch und somit wird Schwanitz dem FSV für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. „Wir wünschen Robert gute Besserung und eine schnelle Genesung“, sagt Koopmann. Durch den Sieg festigt der FSV seinen Platz in der Spitzengruppe der Landesliga Nord. Am kommenden Sonntag empfängt der FSV den Verbandsligaabsteiger TSV Bützow.



Ronny Susa

Fußball-Landesklasse IV — Kröpeliner SV — SV 47 Rövershagen 2:0 (1:0) - Mühlenkicker in der Erfolgsspur
29.04.2015
21.10.2013