Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Ferienhäuser statt Sauställen
Mecklenburg Bad Doberan Ferienhäuser statt Sauställen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 19.10.2018
Beim 1. Spatenstich für die Ferienhaussiedlung „Haffdroom“ in Pepelow mit LGE-Geschäftsführer Volker Bruns, Projektchef Horst Podßun und Bürgermeister Kai Schlotmann (v.l.).
Beim 1. Spatenstich für die Ferienhaussiedlung „Haffdroom“ in Pepelow mit LGE-Geschäftsführer Volker Bruns, Projektchef Horst Podßun und Bürgermeister Kai Schlotmann (v.l.). Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Pepelow

„Wir machen hier gemeinsam aus dem Schandfleck der alten Schweinemastanlage, für die es keine Nutzung mehr gab, eine Perle, die für den Ort und die Region eine Bereicherung sein wird“, sagte gestern Mittag der Geschäftsführer der landeseigenen LGE GmbH, Volker Bruns, anlässlich des ersten Spatenstichs für die Ferienhaussiedlung „Haffdroom“ in Pepelow. Seine Firma habe das Grundstück von der Agrargenossenschaft „Am Salzhaff“ erworben und wolle nun die Erschließung für künftig 28 Ferienhäuser an diesem Standort im nächsten halben Jahr durchführen. „Die Projektgesellschaft von Herrn Podßun wird dann die Häuser bauen und veräußern, so ist unsere Arbeitsteilung, damit dieses tolle Projekt entstehen kann, für das keine zusätzliche Fläche auf einer grünen Wiese versiegelt werden musste“, lobte Volker Bruns.

„Das ist schon ein besonderer Schritt“, hatte zuvor der Projektleiter Horst Podßun aus Rakow eingeräumt. Er erinnerte daran, wie früher zum Beispiel „die beiden Matthews“ hier morgens immer über die Wiese in ihren Stall gingen, wie Frau Reinke angeradelt kam und wie Horst Aul „und wie sie alle hießen“ in der Schweinemastanlage mit 400 Sauen arbeiteten: „Sie haben hier gearbeitet, sie kannten sich, haben sich gegrüßt und abends auch mal ein Bier getrunken in der Kneipe. Doch das mit dem Dorf ist jetzt leider vorbei. So kam überall der Umbruch nach der Wende“. Aber eigentlich sei klar, dass „an so einen Standort, mit so einem Blick“ Tourismus hingehöre und nicht Landwirtschaft. So sei bei ihm bereits Anfang der 2000er die Idee gereift, hier ein Ferienhausgebiet zu entwickeln. „Und da muss ich der Gemeindevertretung für ihre Unterstützung danken und an Bürgermeister Jürgen Weymann denken, der das begleitet hat und leider nicht mehr unter uns ist“, sagte Horst Podßun und würdigte zudem die Arbeit seiner Kollegen von der Agrargenossenschaft sowie vom Planungsbüro Mahnel: „Jetzt gibt es keine Einwände mehr und wir können mit ganz ruhigem Gewissen heute den ersten Spatenstich machen“. Auch Bürgermeister Kai Schlotmann hatte einen Spaten in der Hand und meinte dann: „Das ist für unsere Gemeinde eine erhebliche Aufwertung. Die alten Ställe waren kein schöner Anblick. Wir freuen uns, dass es jetzt losgehen kann“.

Thomas Hoppe