Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Großer OZ-Test: Kühlungsborner Grillhouse überzeugt mit frischen Zutaten
Mecklenburg Bad Doberan Großer OZ-Test: Kühlungsborner Grillhouse überzeugt mit frischen Zutaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 12.09.2019
Grillhouse in Kühlungsborn, Artur Baveyan und Lebensgefährtin und Inhaberin Kristina Injighulyan Quelle: Foto: Rolf Barkhorn
Anzeige
Kühlungsborn

Von der guten Nachricht wurden Kristina Injighulyan und ihr Lebensgefährte, Artur Baveyan, völlig überrascht. Denn als die regionale Abstimmung zum OZ-Dönertest für den Bereich der Lokalredaktion Bad Doberan ihren Höhepunkt erreichte, war das Grillhouse neben der Tankstelle in Kühlungsborn West, das sie betreiben, geschlossen. „Wir waren eine Woche lang verreist“, berichtet Inhaberin Kristina. Erst am Montag hatten sie ihren Imbiss nach der einwöchigen Pause wieder geöffnet. „Unser Sohn erzählte uns von der Abstimmung und dass wir gewonnen haben. Das macht uns sehr glücklich, aber wir sind natürlich allen sehr dankbar, die für uns gestimmt haben“, sagt die 41-Jährige.

Mit 24,3 Prozent regionaler Sieger

An der regionalen Abstimmung hatten sich 604 Leser beteiligt und die besten Dönerläden der Region Bad Doberan von insgesamt elf gekürt. Das Grillhouse, das Kristina und Artur, die beide aus Armenien stammen, seit 2016 in eigener Regie betreiben, landete mit 147 Stimmen auf Platz eins. Das entspricht einer Quote von 24,3 Prozent. Aber es war eine knappe Entscheidung. Denn „Pascham“ am Markt in Bad Doberan erhielt nur fünf Stimmen weniger (23,5 Prozent) und kam auf Platz zwei. 89 Stimmen (14,7 Prozent) gingen an den Drittplatzierten, das Chinarestaurant Shanghai, ebenfalls in Bad Doberan.

Hier geht’s zur Abstimmung beim OZ-Dönerladen-Test

Hier können Sie entscheiden, welcher Döner-Imbiss den Titel „Beliebtester Dönerladen von MV“ verdient. Zuvor haben wir hunderte Vorschläge der OZ-Leser eingesammelt und elf regionale Sieger gekürt. Nun treten diese Gewinner gegeneinander an. Unter allen Teilnehmern der Umfragen verlosen wir drei Döner-Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro – für einen Laden Ihrer Wahl.

Abstimmung über den beliebtesten Dönerladen in MV

„Erstaunlich an unserem Ergebnis ist, dass wir keine Aufrufe an unsere Kunden im sozialen Netzwerk gestartet haben, damit sie für uns stimmen. Später erfuhren wir, dass andere noch kräftig geworben haben. Von all dem haben wir in der vergangenen Woche, als wir Verwandte in Armenien besuchten, gar nichts mitbekommen“, berichtet Artur Baveyan.

Mädchendöner: ohne Zwiebeln, Chili und Knoblauch

Doch was macht seinen Döner dann so beliebt? Aus der Liste der Zutaten, die im Grillhouse für die Herstellung der beliebten Speise verwendet werden, machen beide kein Geheimnis. Es sei alles das drin, was auch in einen Döner gehöre, wie die Saucen, die allerdings von ihnen selbst hergestellt werden. Dazu kommen die verschiedenen Gemüsearten, wie Weißkraut, Rotkraut, Zwiebeln und Salat. Und das Fleisch, das müsse außen knusprig sein.

Unterschiede gebe es bei der Zusammenstellung auch – dann aber auf speziellen Wunsch der Kunden. „Männer mögen am liebsten viel Fleisch, Frauen davon eher weniger und dafür mehr Gemüse“, weiß Kristina. Und wenn Stammgäste einen „Mädchendöner“ bestellen, dann wissen beide sofort, dass dieser weder die Knoblauchsauce noch die scharfe Chilisauce und auch keine Zwiebeln enthalten soll.

Dass die Zutaten frisch sein müssen, sei selbstverständlich, betonen beide. Im Frühjahr, wenn Salat und Kraut auf Freilandfeldern wachsen, sind auch die Einkaufspreise normal. „Im Winter aber kostet ein Salatkopf mitunter das Dreifache und es ist kaum etwas dran. Man bekommt zwar auch dann alles, aber es ist dann eben viel teurer“, erklärt Kristina und Artur ergänzt: „Trotzdem können wir im Winter keinen anderen Preis für den Döner nehmen. Das würde bei den Kunden nicht gut ankommen.“

Am Dönerspieß ist Artur der Chef

Die Arbeit am Dönerspieß ist und bleibt stets die Aufgabe von Artur. Da ist er der Chef und lässt auch niemanden anders ran, auch wenn sonst Lebensgefährtin Kristina die Inhaberin des Imbissladens ist. „Ich mache das seit zehn Jahren, habe mir das, als ich noch angestellt war, angenommen. Ich habe mir auch mal von anderen etwas abgeschaut und viel dabei gelernt. Wenn ich selbst am Spieß stehe, dann stehe ich auch für die Qualität und die ist dann bei jedem Kunden gleich.“

Zu den Stammkunden des Imbissgeschäftes in der Neuen Reihe zählen vor allem Einheimische, aus Kühlungsborn und Umgebung und auch aus Kröpelin. Christian, der Kühlungsborner ist und seinen Nachnamen nicht verrät, sagt zwar, dass er nicht jede Woche einen Döner isst, aber: „Wenn ich mir einen Döner hole, dann bei Artur. Der schmeckt am besten von allen in der Region“. Aber auch Urlauber, die öfter nach Kühlungsborn kommen, kennen das Grillhouse und sein Imbissangebot. „Wir hatten schon Familien hier, die haben sich gleich nach der Anreise bei uns gemeldet und dann, bevor sie nach Hause fuhren, wieder verabschiedet“, berichtet Kristina.

Lob und Anerkennung ihrer Kundschaft machen sie auch ein bisschen verlegen. Und dann verrät sie doch noch einen ganz wichtigen Bestandteil des Hausrezeptes: „Bei uns wird alles mit ganz viel Liebe gemacht.“

Mehr zum Thema:

Finale im OZ-Test: Jetzt beliebtesten Dönerladen in MV wählen – und gewinnen

Großer OZ-Test: „Dobi-Döner“ ist in Rostock die Nummer eins

Badem Grill“ ist beliebtester Dönerladen in Wismar

Von Rolf Barkhorn

Der neue General Manager Thies Bruhn möchte das Fünf-Sterne-Haus weltweit bekannt machen. Dafür hat er jetzt einen Vertrag unterzeichnet, durch den das Hotel international vermarktet und buchbar wird. Für Mitarbeiter und Gäste möchte der 52-Jährige neue Anreize schaffen – und hat schon damit begonnen.

12.09.2019

Die Bürgermeister der Mecklenburger Urlaubsorte machen Front gegen den geplanten Test-Windpark vor Warnemünde. Dabei haben die Rathaus-Chef genügend andere Sorgen: Schlechte Löhne, fehlende Fachkräfte und Investitionen sind für die Orte viel gefährlich, meint OZ-Wirtschaftschef Andreas Meyer.

12.09.2019
Was spricht dafür, was dagegen? - Windpark vor Warnemünde: Nicht mehr schön!

Mit dem Testfeld vor Warnemünde würde Rostock ein Stück Identität verlieren, meint OZ-Redakteur André Horn. Er findet es wichtig und richtig, dass sich die Bürgermeister der Orte an der Ostseeküste gemeinsam gegen das Vorhaben stemmen.

12.09.2019