Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Halbinsel Wustrow: Rerik hält an Beschluss fest
Mecklenburg Bad Doberan Halbinsel Wustrow: Rerik hält an Beschluss fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 10.12.2018
Die einzige Zufahrt zur Halbinsel Wustrow bei Rerik führt über den Wustrower Hals.
Die einzige Zufahrt zur Halbinsel Wustrow bei Rerik führt über den Wustrower Hals. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Rerik

Die Stadtvertretung von Rerik hält an ihrem Beschluss fest, den Wustrower Hals vom Individual- und Bauverkehr durch die Entwicklung der Halbinsel Wustrow freizuhalten. Darüber informiert Bürgermeister Wolfgang Gulbis (SPD) im Auftrag der Stadtvertretung. Diese hatte auf ihrer jüngsten Sitzung aufgrund von erhöhter Nachfrage durch Bürger und Medien beschlossen, den aktuellen Sachstand mitzuteilen.

Hintergrund: Die Halbinsel Wustrow gehört Anno August Jagdfeld, der mit seiner Entwicklungs-Compagnie Wustrow (ECW) hier unter anderem Wohnungen, Luxushotel und Restaurant bauen möchte. Zur Halbinsel gibt es nur eine Zufahrtsstraße über den Wustrower Hals, auf dem sich derzeit ein Parkplatz befindet. Die ECW hatte mit Blick auf die Bebauung der Halbinsel 2009 ein Verkehrskonzept für Rerik erstellen lassen, das dieses Jahr überarbeitet wurde. „Neue Erkenntnisse zur Vermeidung der aus dem erhöhten Verkehrsaufkommen resultierenden Beeinträchtigungen der Anlieger und Gäste an den beiden Zufahrtsstraßen und des zu- und abfließenden Verkehrs über den Wustrower Hals durch die Entwicklung auf der Halbinsel Wustrow liegen nicht vor“, teilt Bürgermeister Gulbis mit. Die Stadtvertreter lehnten das neue Konzept ab (die OZ berichtete). Daraufhin habe Anno August Jagdfeld die Prüfung einer verkehrsfreien Entwicklung der Halbinsel Wustrow zugesagt.

„Der Ort verträgt nicht mehr Verkehr, gerade der Wustrower Hals nicht“, sagte Rerikerin Heike Hanisch im August gegenüber der OZ und startete zusammen mit Maria Pinkis eine Unterschriftenaktion, 1500 Signaturen wurden gesammelt. Im Sommer gab es zudem einen Autokorso mit 150 Fahrzeugen, der auf die Verkehrssituation bei einer Bebauung aufmerksam machen wollte.

ECW prüft alle Möglichkeiten

Die Ursache für das Verkehrsproblem in Rerik sieht Anno August Jagdfeld darin, dass alle Tagesgäste und Urlauber mit dem Auto direkt bis zum Strand fahren können. Er schlägt die Schließung des Parkplatzes auf dem Wustrower Hals vor (die OZ berichtete). Die Zufahrtsstraße solle nur für den Durchgangsverkehr nach Wustrow geöffnet werden.

„Wir prüfen alle Möglichkeiten, denn wir nehmen die Sorgen der Reriker ernst. Da das Thema sehr komplex und vielfältig ist, sind wir derzeit mit der Erarbeitung gründlicher Konzepte befasst, an denen verschiedenste Experten beteiligt sind“, teilt ECW-Sprecher Christian Plöger mit. „Wenn wir so weit sind, werden wir auf den Bürgermeister, die Stadtvertretung und die Bürger zugehen und gemeinsam mit ihnen an der Entwicklung Wustrows arbeiten.“ Fest stehe schon jetzt: „Wir planen eine kleinteilige und nachhaltige Entwicklung der Halbinsel, die bisherigen wie künftigen Einwohnern Reriks gleichermaßen gefallen wird.“

Mehr lesen: Einwohner blockieren Zufahrt zur Halbinsel

Mehr lesen: Reriker gegen mehr Verkehr

Mehr lesen: Halbinsel Wustrow wieder zugänglich

Anja Levien