Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan „Ich brenne für dieses Projekt“
Mecklenburg Bad Doberan „Ich brenne für dieses Projekt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 22.12.2016
Die Zukunft im Blick: Carlo Schmidt vor einem Modell des geplanten Forschungsinstituts in Börgerende. Quelle: Lennart Plottke
Anzeige
Börgerende

Nach fünf Bürgerversammlungen und vielen hitzigen Diskussionen haben die Börgerender Gemeindevertreter mehrheitlich den Grundstein für den Bau eines Forschungsinstitutes direkt an der Küste gelegt. „Das Projekt begleitet mich schon seit fünf Jahren, seit drei Jahren ganz konkret“, sagt Investor Carlo Schmidt (48), Geschäftsführer der ortsansässigen Wind-Projekt GmbH, im OZ-Gespräch „Ich bin mit Herzblut dabei – in den Bürgerversammlungen habe ich insgesamt dreizehneinhalb Stunden zu den Leuten gesprochen.“

Er finde es „blöd, dass junge Leute nach ihrem Abitur Richtung Hamburg oder Berlin abwandern, weil es für sie hier keine Berufsfelder gibt“, so Schmidt: „Dabei muss es doch auch in MV noch mehr geben als den Tourismus - mit dem Institut schaffen wir ganzjährige, hochqualifizierte Arbeitsplätze, die über diesen Bereich hinaus gehen.“

Dass es in den vergangenen Wochen auch jede Menge Gegenwind gegeben hat, finde er vollkommen in Ordnung, erklärt der Investor: „Es sollte nur sachlich bleiben.“ Ein „harter Kern“ von 100, 150 Leuten sei nach wie vor gegen das Vorhaben: „Insgesamt gab es aber in den Versammlungen einen regen Austausch, viele Anregungen.“

Das gesamte Interview lesen Sie in der Freitagausgabe der OSTSEE-ZEITUNG.

Lennart Plottke

Mehr zum Thema

Mehr Schutz für Bienen, aber auch ein neues Denken im Tourismus und in der Landwirtschaft. In Mexiko verhandelten Vertreter aus aller Welt über neuen Strategien, um das weltweite Artensterben zu stoppen. Umweltschützer sehen noch großen Handlungsbedarf.

17.12.2016

Jahrelang hat die Eizelle einer Argentinierin in flüssigem Stickstoff auf ihren Einsatz gewartet - mit Erfolg: Die Frau ist inzwischen Mutter. Das ruft das Guinness-Buch der Rekorde auf den Plan.

18.12.2016

Warnemünder Institut wartet mit teils weltweit neuen Lösungen für die menschliche Arbeit auf

22.12.2016

Das Ziel: Nicht der Geburtsort sondern das ehrenamtliche Engagement für das Ostseebad sind entscheidend

17.12.2016

Marita Schröder verlässt nach 21 Jahren die Tourismuszentrale

16.12.2016

Ironischer Rückblick auf das Jahr in Warnemünde

16.12.2016