Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan In Kühlungsborn vermisst: Wer hat dieses Faultier gesehen?
Mecklenburg Bad Doberan

In Kühlungsborn vermisst: Wer hat dieses Faultier gesehen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:09 11.02.2020
Der Zoo Rostock hofft sehr, das Faultier heil zurückzubekommen. Quelle: Zoo Rostock/Carina Braun
Anzeige
Kühlungsborn

Faultier vermisst: Die Tourismus, Freizeit & Kultur GmbH Kühlungsborn und der Rostocker Zoo sind auf der Suche nach dem Vierbeiner. Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein echtes Tier, sondern um eine Nachbildung aus chinesischer Ballonseide.

Seit Dezember werben, Tiger, Löwe & Co. im Kühlungsborner Konzertgarten Ost für die Zoolights im Zoo Rostock. Doch nun ist das Faultier spurlos verschwunden. Zuletzt gesehen wurde der unechte Vierbeiner am Sonntag, dem 9. Februar. Das Zoolight-Faultier ist wie seine Artgenossen etwa 50 Zentimeter groß und hat braunes Fell.

Eintrittskarten für Tippgeber

„Zusammen mit den Kühlungsbornern bitten wir alle Zoofreunde, uns bei der Suche zu helfen“, sagte Zoo-Marketingchef René Gottschalk. „Wir hoffen stark auf ein Versehen sowie auf ein unversehrtes Wiedersehen und werden auch eine (Vermissten-)Anzeige bei der Polizei stellen. Hinweise, die zur Auffindung unseres Faultiers führen, werden mit zwei Zooeintrittskarten belohnt.“

Lesen Sie auch:

Von OZ

Bis zum September sollen konkrete Maßnahmen erarbeitet werden. Das Papier soll in die Haushaltsplanung für das Jahr 2021 einfließen.

11.02.2020

Trickbetrüger haben am Montag und Dienstag Menschen in Bad Doberan, Sanitz, Kühlungsborn und Güstrow angerufen. Die Unbekannten gaben sich als Polizisten oder Verwandte aus. Die Angerufenen Personen haben den Schwindel bemerkt und die Polizei informiert.

11.02.2020
Rostock Zukunftsfähige Feuerwehr in MV Nustrower froh: Erstes neues Löschfahrzeug

Mit einem 50-Millionen-Euro-Programm will das Land in den nächsten vier Jahren die Feuerwehren modernisieren. Bis zum 29. Februar können die Gemeinden Förderanträge stellen.

11.02.2020