Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kamp-Theater als Rockarena gefeiert
Mecklenburg Bad Doberan Kamp-Theater als Rockarena gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 19.05.2019
Ola van Sander und Anton (11) aus Bad Doberan.
Ola van Sander und Anton (11) aus Bad Doberan. Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Bad Doberan

 „Davor ist man immer noch ein bisschen nervös“, sagt der elfjährige Anton und knabbert an einer Salzstange. Der Bad Doberaner wird gleich auf der Bühne im Kamp-Theater stehen und gemeinsam mit Ola van Sander von der Rockband „Bad Penny“ den Tom-Petty-Titel „Free fallin'“ auf der Gitarre spielen. „Jugend rockt das Kamp-Theater“, heißt das Programm, das hier an diesem Samstagabend bereits seine vierte Auflage erlebt.

Unter den Zuschauern sitzen auch die Gymnasiasten Karla Dodell aus Hohenfelde sowie Emelie Merkel und Constantin Frisch aus Bad Doberan. Sie fände es interessant, zu erleben, wie andere auf ihren Instrumenten spielen, was sie inspiriere, erklärt die 16-jährige Klavierspielerin Karla, die Querflötenspielerin Emelie hört gern Musik und der Klavierspieler Constantin wurde vom Jugend-rockt-Plakat angelockt: „Ich war noch nie hier und möchte mir angucken, was für Musiker hier auftreten“.

Zu diesen Musikern gehören auch Destiny (12) und Mika (7) Genge. Sie üben mit Ola van Sander einmal wöchentlich zu Hause in Rethwisch mit der E-Gitarre- bzw. dem Schlagzeug. Ihre Eltern spielen keine Instrumente – der Vater sagt nur fröhlich: „Ich spiele nur mit Schlagschraubern, ich habe eine Kfz-Werkstatt“ und er lobt diese „Jugend-rockt-Reihe“: „Finde ich sehr gut sogar.“

Der Chef des Bad Doberaner Kamp-Theaters, Hugo Rauchstädt, fördere gern diese Chance für Kinder, einmal auf der großen Bühne zu stehen. „Und der Ola van Sander ist einfach mit Leib und Seele dabei, das ist Wahnsinn“, schwärmt er. Der starke Beifall des Publikums für die Gruppen und ihre jungen Gäste gibt ihm recht. „Es ist der Hammer, aber es muss hier auch Hammer voll werden“, betont Hugo Rauchstädt und meint: „Es wächst langsam, wir sind auf einem guten Weg – man muss Geduld haben.“ Er ist sicher, dass es auch im nächsten Jahr die fünfte Ausgabe von „Jugend rockt das Kamp-Theater“ geben wird: „Wir machen das jedes Jahr!“

.

Thomas Hoppe

19.05.2019
19.05.2019
Rostock Nacht der Kulturen in Rostock - Neuauflage bietet Vielfalt in Stadtteilen
19.05.2019