Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kino-Betreiber gibt auf
Mecklenburg Bad Doberan Kino-Betreiber gibt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 30.12.2014
Die letzte Kindervorstellung im Doberaner Kamp-Theater: Lennart (4) und Anna (6) aus Bad Doberan kamen mit der Oma zu „Paddington“. Quelle: Jens Wagner
Anzeige
Bad Doberan

Der Kühlungsborner Kino-Betreiber Peer Kretzschmar stellt zum Ende dieses Jahres den Kino-Betrieb in Bad Doberan ein. Im September 2013 hatte er den Saal mit 250 Plätzen übernommen. Ein Versuch, das Kino zu retten. Doch er misslang.

„Ich wollte es probieren. Wollte auch investieren, aber ich hatte kaum Unterstützung. Für die Schließung gibt es verschiedene Gründe“, sagt Kretzschmar enttäuscht. Im September hatte Peer Kretzschmar bereits seine Kündigung dem Bürgermeister signalisiert. Keiner habe sich gemeldet. „Nichts. Die Stadt hat scheinbar null Interesse am Kino“, sagt er. Zwischen 12000 und 13000 Besuchern zählte das Kamp-Theater im Jahr. Zu wenig. Und Werbung für seinen Lichtspielbetrieb habe er auch nicht richtig vornehmen können. Nicht einmal ein Schaukasten sei aufgestellt worden. Trotzdem hatte Peer Kretzschmar in neue Digital-Technik investiert. „Aber alles allein. Ohne Unterstützung“, sagt er. Wäre alles gut gelaufen, hätte er den Kassenbereich gern umgestaltet, die Bewirtschaftung anders organisiert. Doch zu wenig Besucher stehen den hohen Kosten gegenüber.

Anzeige

  Der Kino-Verein wird aber weiterhin zum Filmbesuch einladen. „Es gibt die gute Nachricht, dass wir im Kamp-Theater bleiben, und es weiterhin unseren Kino-Mittwoch gibt“, verkündet die Vorsitzende des Kamp-Theater-Vereins, Beatrice Ehrler. „Wir haben mit dem Betreiber nichts zu tun. Wir haben eine Sondergenehmigung mit dem Besitzer des Hauses, Hugo Rauchstädt“, sagt sie. Und sie betont: „Wir bleiben den Doberanern treu.“ Der Verein hätte ein anderes Interesse, sei inhaltlich anders aufgestellt, betont Beatrice Ehrler.



Renate Peter