Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Welterbe: Bewirbt sich das Münster gleich noch mal?
Mecklenburg Bad Doberan Welterbe: Bewirbt sich das Münster gleich noch mal?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 14.06.2014
Das Bad Doberaner Münster wird kein Welterbe. Vorerst jedenfalls. Denn die Stadt denkt über eine erneute Bewerbung nach. Quelle: Frank Söllner
Bad Doberan

Einen Tag nach dem Aus für die Welterbe-Bewerbung des Münsters blickt Bad Doberan bereits wieder nach vorne – und will den Traum vom Unesco-Ehren nicht aufgeben. Dabei bekommt die Stadt sogar Rückendeckung aus der Landespolitik: „Gemeinsam mit den Verantwortlichen in Bad Doberan muss jetzt entschieden werden, ob wir eine erneute Bewerbung des Münsters für die Weltkulturerbe-Liste anstreben sollten“, sagte Marc Reinhardt, der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion.

Auch Münster-Kustos Martin Heider will sich mit dem Votum der Minister nicht dauerhaft abfinden: „Natürlich muss man diese Bewertung hinterfragen.“ Vor allem die Begründung der Fachleute findet er geradezu fadenscheinig: Die hatten Doberans Bewerbung abgelehnt, weil die hochgotische Ausstattung im Münster „beweglich“ seien. Und solche Kulturgüter würde die Unesco nicht akzeptieren. „Gerade die größten und bedeutendsten Stücke wie der zwölf Meter hohe und tonnenschwere Kreuzaltar sind einfach nicht beweglich“, sagt Heider. Er sei nach wie vor überzeugt, dass das Münster eine inhaltliche Lücke auf der Welterbe-Liste schließen würde.

Auch Stadtpräsident Stephan Krauleidis will nicht aufgeben: „Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist noch nicht gesprochen. Wenn wir jetzt nicht den Unesco-Titel bekommen – dann halt in einigen Jahren.“



Andreas Meyer

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018