Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Landkreis Rostock: Bürgermeisterwahl in Carinerland abgesagt
Mecklenburg Bad Doberan Landkreis Rostock: Bürgermeisterwahl in Carinerland abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.08.2019
In zwei Gemeinden sind die Bürger aufgerufen, noch dieses Jahr an die Wahlurne zu gehen. Am 8. September wird in Kirch Mulsow gewählt. (Symbolbild) Quelle: Anja Levien
Anzeige
Retschow/Kamin

Planänderung in der neuen Großgemeinde Carinerland: Heike Chrzan-Schmidt hat ihre Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters zurückgezogen. Damit werden am 8. September nur noch die zwei Gemeindevertreter aus der Alt-Gemeinde Kirch Mulsow gewählt. Dafür kandidieren sechs Männer und eine Frau. Es ist nicht die einzige Wahl, die im Landkreis Rostock dieses Jahr noch ansteht: In der Gemeinde Retschow muss ein Bürgermeister bis zum 17. Dezember gewählt sein.

Wahl in Retschow

In der Gemeinde Retschow muss bis zum 17. Dezember ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Da bei der Wahl am 26. Mai der einzige Kandidat Berno Crzech mehr Nein- als Ja-Stimmen erhalten hatte und sich innerhalb der Gemeindevertretung niemand bereit erklärte, das Amt zu übernehmen, stehen erneut Wahlen in der Gemeinde an.

Auf der Sitzung der Gemeindevertreter am 22. August wird der Wahltag festgelegt und danach amtlich bekannt gegeben. Dann haben die Bewerber fünf Wochen Zeit, ihre Unterlagen einzureichen. Michael Theis, Leiter des Amtes Bad Doberan-Land, weist darauf hin, dass für die Bewerbung ein Führungszeugnis einzureichen sei, das in Berlin beim Bundeszentralregister beantragt werden müsse. Dafür müsse auch Zeit eingeplant werden.

Bisher hat Berno Grzech seine erneute Kandidatur fürs Amt angekündigt. Er war seit 2014 Bürgermeister der Gemeinde. Diese ist auch ohne Bürgermeister handlungsfähig. Thomas Schubert ist erster stellvertretender Bürgermeister und Sylvia Stracke zweite Stellvertreterin.

Am 26. Mai wurde die Gemeinde Kirch Mulsow in die Gemeinde Carinerland eingemeindet. Damit wurden die Orte Kirch Mulsow, Clausdorf, Garvensdorf und Steinhagen Ortsteile der Gemeinde. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai wurden die acht Gemeindevertreter aus Carinerland gewählt. Bürgermeister und die zwei Gemeindevertreter aus Kirch Mulsow sollten bei der Ergänzungswahl am 8. September bestimmt werden.

Eine Kandidatin fürs Bürgermeisteramt

Für das Amt des Bürgermeister hatte sich nur die bisherige Bürgermeisterin von Carinerland, Heike Chrzan-Schmidt, aufstellen lassen. Mit der Kommunalaufsicht sei dann besprochen worden, die Kandidatur zurückzuziehen, erläutert Heike Chrzan-Schmidt. „Wenn ich meine Kandidatur zurückziehe, können wir den Bürgermeister aus dem Gemeinderat heraus wählen“, sagt sie.

So steht es im Landes- und Kommunalwahlgesetz Mecklenburg-Vorpommern unter Paragraf 67, Absatz 4: „Treten alle zugelassenen Personen vor der Wahl zurück oder wird kein gültiger Wahlvorschlag eingereicht, wählt die Gemeindevertretung die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister (...)“

„Dadurch sparen wir vier Wahllokale und haben nur eines in Kirch Mulsow“, nennt Chrzan-Schmidt einen Grund für die Entscheidung für diesen Weg. Sie habe auch erst Bauchschmerzen gehabt, weil jetzt die Bürger nicht wählten. Der Aufwand für die Wahl sei so aber viel geringer und auch Geld würde gespart.

Die bislang gewählten Mitglieder des Gemeinderats von Carinerland (v.l.): Sabrina Lewerenz, Heike Dassow, Heike Chrzan-Schmidt, Nils Zippert, Thomas Woest, Matthias Nerstheimer, Eckhard Meyer, Dr. Andreas Gundlach Quelle: Thomas Hoppe

Sie werde sich in der Gemeindevertretung bereit erklären, das Amt als Bürgermeisterin weiterhin auszuführen. Stimmen die Gemeindevertreter für sie, würde Gudrun Nebauer auf ihren Sitz in der Gemeindevertretung nachrücken.

Für diese kandidieren in Kirch Mulsow Olaf Giertz, Dirk Hülsmann, Thomas Jenjahn, Christoph Lasner, Dr. Holger Meyer, Bianca Sack und Nico Theodor. Der Wahlausschuss hat die Vorschläge zugelassen.

Nachwuchsprobleme ein Grund für Fusion

Gründe für Kirch Mulsow für eine Fusion waren unter anderem Nachwuchsprobleme bei der Feuerwehr, für die Gemeindevertretung und vor allem für das Amt des Bürgermeister. Thomas Jenjahn wollte nach 29 Jahre nicht mehr antreten. Im März 2019 wurde der Gebietsänderungsvertrag unterschrieben.

Wichtige Aufgabe: Brandschutz

Auf die neue Großgemeinde kommen viele Aufgaben zu, darunter vor allem der Brandschutz. Das Feuerwehrauto in Kirch Mulsow ist alt, bekommt keinen TÜV mehr. Der Standort ist derzeit abgemeldet. „Hier muss etwas passieren. Wir müssen den Stützpunkt nach dem Brandschutzgesetz erhalten“, sagt Heike Chrzan-Schmidt. Doch bevor über ein neues Auto nachgedacht werde, müsse auch dafür gesorgt werden, dass ausreichend Feuerwehrleute in Kirch Mulsow vorhanden seien.

In der Gemeinde Carinerland gibt es einen Gemeindearbeiter. Hier müsse geschaut werden, was dieser künftig bearbeitet und welche Aufgaben fremd vergeben werden könnten, so Chrzan-Schmidt. Die derzeit erste stellvertretende Bürgermeisterin möchte sich auch um die Rentnerbetreuung kümmern. So gibt es dafür bisher keinen Ansprechpartner in Kirch Mulsow. Ein erster gemeinsamer Ausflug der Senioren in der Großgemeinde nach Stralsund ist bereits geplant.

Mehr zum Thema Gemeindefusion

Gemeinde Carinerland wird größer: Fusion besiegelt

Frühshoppen zum Abschied: Gemeinde Kirch Mulsow löst sich auf

Bürgerversammlung in Carinerland: Kritik an Zeitdruck

Clausdorfer wollen Kulturhaus erhalten

Fusion mit Carinerland: Kirch Mulsower stimmen dafür

Anja Levien

Bad Doberan Kirche am Urlaubsort in Kühlungsborn - Sie lassen die Kinderlein kommen

Drei junge Frauen unterstützen die Urlauberseelsorge in Kühlungsborn. Sie machen Angebote für Kinder und Jugendliche. Dabei machen viele mit, die sonst nicht in der Kirche sind.

05.08.2019

Die Fahrbahn wird grundlegend erneuert. Grundstücke bleiben für Anwohner erreichbar.

05.08.2019

Mitglieder der „Initiative Für Wichmannsdorf“ backen alle vierzehn Tage. Doch in der kleinen Backstube ist zu wenig Platz. Jetzt überreichte Andreas Renner von der Lokalen Aktionsgruppe „Ostsee DBR“ von Leader einen Fördermittelbescheid über 20 477 Euro.

05.08.2019