Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Löschknirpse sollen viel Spaß haben
Mecklenburg Bad Doberan Löschknirpse sollen viel Spaß haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 01.06.2018
Wehrführer Wolfram Pagel (l.) und Julia und Christoph von Brandenstein – mit Söhnchen Louis – freuen sich auf viele Interessenten für die Kinderfeuerwehr in der Gemeinde Wittenbeck. Quelle: Werner Lutz
Anzeige
Wittenbeck

Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wittenbeck (Landkreis Rostock) will eine Kinderfeuerwehr gründen. Um Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren, die noch zu jung für die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr sind, „spielerisch an die spätere Mitarbeit in der Jugendwehr heranzuführen“, so Gemeindewehrführer Wolfram Pagel.

Kinder, die Interesse an dem neuen Freizeitangebot in der Gemeinde haben, können am Sonnabend, dem 9. Juni, um 14 Uhr ins Gerätehaus kommen. „Dann informieren wir über die Kinderfeuerwehr – über Brandschutzerziehung, Feuerwehrübungen für Kinder, aber auch über Freizeitspaß und tolle Ausflüge, die wir mit den Kindern machen werden“, so Pagel. Denn die Kids sollen durchaus auf die spätere Mitarbeit in der Jugendwehr vorbereitet werden, in die sie ab dem elften Lebensjahr übernommen werden können. „Aber die ganze Sache soll natürlich richtig Spaß machen und daher wird ein großer Teil bei diesen Zusammenkünften auch Spiel, Spaß und Action sein“, sagt Pagel.

Faszination für Feuerwehr

Was auf den ersten Blick so aussieht, wie ein Kinderspielverein unter dem Dach der Feuerwehr, hat durchaus einen ernsthaften Hintergrund. „Nicht nur wir, eigentlich alle Feuerwehren erleben auf Stadt-, Dorf- und Feuerwehrfesten bei Mitfahrten auf dem Löschfahrzeug und Feuerwehrspielen wie Zielspritzen immer wieder das Gleiche: Die Kids aus dem Kindergarten und die Erst- und Zweitklässler sind fasziniert von der Feuerwehr, wollen Feuerwehrleute werden“, sagt Christoph von Brandenstein, Truppführer in Wittenbecks Feuerwehr. Er wird gemeinsam mit Ehefrau Julia die Betreuung der Kinderfeuerwehr übernehmen.

Doch Greifbares entstehe daraus nur ganz selten. Denn für die Jugendfeuerwehr sind sie noch viel zu klein. „Angebote im Vereinssport und in der Ganztagsschule, musische Interessen, anderes mehr: Bis die Kinder elf Jahre alt sind, haben sie sich meistens schon anders orientiert. Es ist dann oft schwer, neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen“, so Brandenstein. Von der Jugendfeuerwehr führt der Weg mit 16 Jahren direkt in die Reihen der Aktiven – sie ist die Nachwuchsschmiede. „Wir konnten in den zurückliegenden zwei Jahren drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr unter die Aktiven aufnehmen. Bei insgesamt 17 aktiven Feuerwehrleuten in unserer kleinen Wehr ist das eine beachtliche Quote und zeigt, wie wichtig die Nachwuchsarbeit ist – bei uns und bei allen anderen Feuerwehren“, so Gemeindewehrführer Pagel.

Gründung von Kinderfeuerwehren seit 2015 möglich

Die Gründung von Kinderfeuerwehren sei seit 2015 möglich, so Andreas Wegener, zweiter Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Rostock. Um den „Wettbewerbsnachteil“ gegenüber anderen Angeboten auszugleichen, wurde sogar das Landesbrandschutzgesetz geändert. In dessen Fassung vom Dezember 2015 heißt es nun: „Kinder ab Vollendung des sechsten Lebensjahres können zum Zwecke der Brandschutzerziehung in die Jugendabteilung aufgenommen werden.“

„Was natürlich in der Praxis immer zur Gründung separater Kinderfeuerwehren führt. Denn die auf Feuerwehrausbildung orientierte Arbeit in der Jugendwehr und die Brandschutzerziehung mit vielen spielerischen Elementen bei den Kleinen sind doch zwei sehr unterschiedliche Dinge“, erklärt Wolfram Pagel.

164 Freiwillige Feuerwehren gibt es im Landkreis Rostock, 104 von ihnen haben eine Jugendfeuerwehr. Und bereits 25 Gemeindewehren haben eine Kinderfeuerwehr gegründet. „Das ist nur der Anfang eines Trends, der immer stärker wird“, weiß Andreas Wegener. Weil es ganz einfach Sinn mache. Wittenbecks Nachbarn in Reddelich und Steffenshagen haben bereits Kinderfeuerwehren. „Mit ihnen werden wir eng zusammenarbeiten und versuchen, vieles gemeinsam zu machen“, so Brandenstein.

Levien Anja

Mehr zum Thema

Dramatische Rettungsaktion in der Nähe von Pruchten.

28.05.2018

Bis in den Herbst werden Beamte der Polizeiinspektion Wismar auch auf dem Krad unterwegs sein. Damit wollen sie vor allem in Bereiche gelangen, die für die Streifenwagen nur schwierig oder gar nicht zu erreichen sind.

29.05.2018

Am Donnerstagnachmittag ist ein Feuer im Keller des Hotels an der Müritz ausgebrochen.

01.06.2018

Landesligist empfängt am Sonntag den FC Schönberg zum Duell um den zweiten Tabellenplatz / Vorstand berät über Sprung in die Verbandsliga

04.06.2018

Neue Einfamilien- und Ferienhäuser entstanden

01.06.2018

„Initiative für Wichmannsdorf“ bringt Leben in den Ort. Backhaus gilt als Zentrum für Begegnungen.

01.06.2018