Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Messerangriff auf Polizisten mit Schuss abgewehrt
Mecklenburg Bad Doberan

Messerangriff auf Polizisten mit Schuss abgewehrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 11.01.2020
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild). Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Neubukow

Offenbar in Notwehr hat ein Polizist am Freitagabend in Neubukow (Landkreis Rostock) auf einen 35-Jährigen geschossen. Der Mann wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Vor dem Polizeieinsatz habe der Mann mit einem Luftgewehr aus dem Fenster seiner Wohnung auf zwei Passanten geschossen und sie leicht verletzt, teilte die Polizei am Samstag mit. Als die Beamten an der Wohnung eintrafen, drohte der 35-Jährige sich umzubringen. Im Gespräch mit ihm habe er die Polizisten plötzlich mit einem Messer angegriffen, woraufhin einer der Beamten dem Mann ins Bein schoss. Von den Polizisten wurde keiner verletzt. Der 35-Jährige sei im Krankenhaus operiert worden.

Mehrere Streifenwagen im Einsatz

Die Beamten waren mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Der 35-Jährige sei der Polizei bereits bekannt gewesen. Er habe wahllos auf die Passanten mit dem Luftgewehr geschossen. Eine Frau erlitt den Angaben zufolge eine Schussverletzung am Gesäß, ein Mann eine Schwellung am Fuß.

Von dpa/RND

Hochwasser und Sturmfluten werden für immer mehr Menschen in MV zu einer echten Gefahr: Die Landesregierung hat ihre Notfall-Pläne aktualisiert. Ergebnis: Selbst Deiche, Sperrwerke und Dünen bieten keinen ausreichenden Schutz mehr. So wäre Bad Doberan betroffen – in drei Szenarien.

11.01.2020

Ob beim Fleischer, Bäcker oder auf dem Wochenmarkt – künftig muss jeder Händler Kassenbons an alle Kunden ausgeben. Das Gesetz, welches seit dem 1. Januar 2020 bundesweit gilt, soll Steuerbetrug hinter der Ladenzeile verhindern. In Bad Doberan kommt die neue Vorschrift nicht bei allen gut an.

11.01.2020

Der Neubau der Reriker Seebrücke ist in greifbare Nähe gerückt. Die Stadt rechnet mit Fördermitteln vom Land in Höhe von 70 Prozent. Das Bauwerk wird teurer als geplant. Dafür soll es aber auch einige Extras haben.

10.01.2020