Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Mitmachen am Festival-Strand
Mecklenburg Bad Doberan Mitmachen am Festival-Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 27.05.2018
Fabian und Shanice haben sich die Hula-Hoop-Reifen geschnappt.
Fabian und Shanice haben sich die Hula-Hoop-Reifen geschnappt. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Kühlungsborn

Das Mitmach-Festival Seaborn hat von Freitag bis Sonntag 500 Besucher an den Strand von Kühlungsborn (Landkreis Rostock) gelockt. Die Teilnehmer konnten sich in mehr als 20 Workshops ausprobieren.

500 Besucher waren von Freitag bis Sonntag beim ersten Seaborn-Festival am Strand von Kühlungsborn (Landkreis Rostock) dabei.

Klettern mit Blick auf die Ostsee, Akkordeon spielen im Sand, erste Surfversuche vor traumhafter Kulisse oder Gummistiefel-Weitwurf wie beim Kindergeburtstag – beim ersten Seaborn-Festival in Kühlungsborn war das möglich. Dabei konnten die Besucher vor allem eines: mitmachen.

Eine davon war am Sonnabend Shanice Stepper aus Rostock. Die 24-Jährige probierte gleich mal den Hula-Hoop-Reifen aus. Sie hat sich spontan entschieden, zum Festival zu fahren. Ihr erster Eindruck ist gut. „Wir haben schönes Wetter, hier sind nette Menschen. Ich möchte noch bouldern und warte auf die Musik heute Abend“, sagt sie. Auf dem Programm stehen: Jules Ahoi, Les Bummms Boys und Massaya Soundsystem. An der Boulderwand klettern Hanna und Marie. Die beiden Mädchen sind mit Papa Alex Hohenstein da. „Ich find das hier gut. Es ist mal was anderes. Das Festival animiert mitzumachen, aber man kann auch zugucken“, sagt der Kühlungsborner.

Hüpfburg, Bällebad, Knotenkunde, Beutel bemalen, Küsten- oder Kräuterwanderung – am Strand konnten die Gäste einiges unternehmen. Doch auch auf den Wasser ist Betrieb, auch wenn wetterbedingt manches verschoben werden musste. So war am Freitag aufgrund des Windes und der Wellen Stand-Up-Paddling (SUP) nicht möglich, dafür waren es für die Kiter und Surfer super Bedingungen, sagt Tracy Sawallich von Supreme Surf. Sonnabendvormittag herrschten dann bei ruhiger See optimale Bedingunen für Yoga auf den SUPs.

„Hier am Strand etwas zu machen, ist eine einmalige Chance“, sagte Supreme-Surf-Geschäftsführer Hans Jensen. Die Agentur hat das Festival zusammen mit der Touristik Service Kühlungsborn ins Leben gerufen.

Levien Anja