Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Spannenden Geschichten auf der Spur
Mecklenburg Bad Doberan Spannenden Geschichten auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 28.12.2018
Lebt und arbeitet in Bremen und Klein Siemen: Johann-Günther König Quelle: privat
Anzeige
Klein Siemen

“Das ist hier eine spannende Gegend“, bringt es Johann-Günther König auf den Punkt, nachdem er kurz den Klein Siemener Gutsbesitzer aus einer bekannten Bremer Patrizier-Familie, einen Satower Pastor, der sich mit Astronomie und Geologie beschäftigte, sowie einen „Hamburger Pleitier“ erwähnte, dem das Gut Gerdshagen gehörte und der dann in London die Handelsbank Kleinwort gründete, aus der später die bekannte Investmentbank Kleinwort Benson erwuchs.

„Wenn man genauer hinguckt, kommen immer irgendwelche Sachen unter den Steinen hervor –und so was interessiert Leute wie mich natürlich ganz besonders“, meint der Autor von 40 Büchern, die seit Mitte der 1970er Jahre unter anderem bei Rowohlt, Suhrkamp, Patmos, Hoffmann & Campe und Reclam erschienen. Dabei beackerte der studierte Sozialpädagoge, der 1986 an der Uni Bremen zur Funktion der Kinder- und Jugendbibliothek im Kommunikationsprozess promovierte, mehrere Themenfelder: „Ein Jahrzehnt lang forschte ich auch darüber, wie Kinder die Gesellschaft verändern (retroaktive Sozialisation), verfasste schon Gedichte (,wie alle’) und dann Sachbücher“. Der gebürtige Bremer schrieb über die Geschichte und die Zukunft der Mobilität – in diesem Jahr erschien dazu bei Springe „Pünktlich wie die deutsche Bahn?“ – über die Historie des Autos, des Gehens, des Radfahrens, der menschlichen Notdurft, viel Heimatgeschichte. Er schrieb über Konzerne, Finanzen und über Politik. „Abwarten und Teetrinken“ hat König seinen neuesten Beitrag über den Brexit in der Berliner Zweiwochenschrift „Ossietzky“ (der „Weltbühne“-Nachfolgerin) vom 22. Dezember betitelt. Darin analysiert der Autor des Taschenbuchs „Die spinnen, die Briten“ (2016) die aktuelle Lage in Sachen EU-Ausstieg.

„Ich werde demnächst auch wieder gemeinsam mit anderen Autoren etwas Ökonomisches machen – und da kommt man nie um die Europäische Union herum. Wozu auch wieder das Brexit-Problem gehört“, erläutert König, wie bei ihm stets auf ein Thema, das nächste folgt: „Erst buddele ich, dann stelle ich Fragen, werde skeptisch und gucke schließlich nach. Natürlich reize ich dabei alles aus, so gut es geht. Es gibt viele Dinge im Internet, wie auch Online-Archive, aber auch viel Oberflächlichliches. Wenn es ernst wird, muss ich also um Beispiel nach Schwerin ins Archiv“.

Zur Geschichte von Klein Siemen, das seit dem 10. Juni 1322 als „Slavica villa Zymen“ schriftlich bezeugt sei, hätte er demnächst auch einen Termin mit dem Kirchenarchiv: „Die haben dazu noch Unterlagen von Alt Karin“.

Der Publizist und seine Frau Doris Heitkamp-König hatten 2013 im Kröpeliner Ortsteil eine alte Scheune gekauft und diese zum Wohnen ausgebaut: „Wir wollten auch genügend Ferien-Platz für unsere drei Enkelinnen haben“. Als der „Weserhanseat“ hier dann hörte, dass einem Johann Gildemeister um 1811 herum das 256 Hektar große Gut gehörte, seien „sofort alle Laternen angegangen“. Die Gildemeisters sind eine bekannte Familie aus Bremen, die dort bis 1902 mit Otto Gildemeister auch vier Mal den Bürgermeister stellte.

„In diesem Frühjahr bekam ich nach jahrelanger Recherche bei einer Familienkonferenz der Gildemeisters den Briefwechsel des Klein Siemener Gutsbesitzers übergeben – das sind 400 Seiten in Word!“, freut sich der zeitgemäße Schatzsucher immer noch. Aus diesen Briefen gehe hervor, welch’ eine moderne Landwirtschaft Gildemeister hier eingeführt habe, aber auch, wie die Gutsbesitzer gedacht hätte, als es darum ging, unzufriedenen Knechten mehr Taler zahlen zu müssen. Darüber können derzeit jedoch nur Leser der „Klein-Siemen-Rundschau“ etwas erfahren. Auch in der Dorfzeitung ist König nämlich ein Autor, wie er zudem Schriftführer im Verein „Klein Siemen“ ist.

Über das Klein Siemen der Gegenwart schwärmt der 66-Jährige: „Generell erlebt die Gesellschaft zwar Individualisierungsprozesse, die von der Industrie bis hin zu Facebook befeuert werden – jeder ist sein eigenes schönes Ich, Gemeinschaft wird schwieriger. Der Unterschied in Klein Siemen ist, dass es hier noch so etwas gibt, wie eine Dorfgemeinschaft. Hier herrscht eine ganz wunderbare Atmosphäre. Meine Erfahrung ist zudem, dass einem umgehend geholfen wird, wenn man ein Problem hat – das wird dann gelöst. Das gibt es nicht mehr häufig.“

Ein König-Beitrag seit Jahren zu den zahlreichen Gemeinschaftsaktionen in Klein Siemen ist die Närrische Kohlfahrt, die auch Anfang 2019 wieder starten soll: „Dabei verbinden wir Karneval mit Kohlfahrt und Boßeln. Gegessen wird bei uns im Haus“.

Das Ziel sei, Anlässe zu schaffen, dass Menschen „miteinander ins Gehege kommen und Spaß haben“, meint Johann-Günther König und ergänzt: „Ein dänischer Dichter sagte: ,Menschen treffen sich und schöne Musik entsteht’. Genau darum geht es, dass wir dieses Gefühl nicht verlieren! In Klein Siemen gelingt uns das ganz gut.“

Thomas Hoppe

Kerstin Schulze verlagerte ihre Stickerei nach Wittenbeck bei Kühlungsborn. Sie produziert dort Embleme, Schriftzüge, Logos für Hotels, Restaurants, Firmen und Vereine.

28.12.2018
Bad Doberan Kühlungsborn feiert Jahreswechsel - Fünf Tage Party an zwei Standorten am Meer

Fünf Tage Party, zwei Locations direkt am Meer, Eintritt frei – Kühlungsborn lässt es zum Jahreswechsel richtig krachen. Tausende Gäste werden erwartet.

28.12.2018
Bad Doberan Mecklenburger Züchter räumen Preise ab - Mecklenburger Europameister

30 000 Kleintiere waren im November zur Europaschau im dänischen Herning zu sehen. Darunter 8500 Zuchtkaninchen. Drei Züchter vom Neubukower Verein M 57 holten gar Europameistertitel bei ihren Rassen.

27.12.2018