Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neuer Treffpunkt für Leseratten
Mecklenburg Bad Doberan Neuer Treffpunkt für Leseratten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 13.01.2019
Die Nienhägerinnen Marita Zenker (l.) und Bärbel Rosenthal eröffnen am 15. Januar "Das offene Bücherregal" im Freizeitzentrum. Quelle: DBR
Anzeige
Nienhagen

Noch sind die Regale im Nienhäger Freizeitzentrum etwas spärlich gefüllt. Das soll sich aber ab Dienstag ändern: Dann eröffnen Marita Zenker und Bärbel Rosenthal hier „Das offene Bücherregal“. Zwischen 14 und 16 Uhr können Leseratten jeden zweiten und vierten Dienstag Bücher abgeben, die sie nicht mehr brauchen. Und im Gegenzug auch neue Lektüre ausleihen. „Für Urlauber in der Saison an den beiden Tagen auch von 18 bis 20 Uhr“, sagt Marita Zenker. „Das Ausleihen der Bücher wird für alle kostenfrei sein – nach dem Motto: Du gibst mir, ich gebe Dir.“

Die Bücher sollen mit dem Logo der Gemeinde signiert werden – „damit jeder weiß, woher sie stammen“, so Zenker. Die Aktion entstand im Rahmen der Interessengemeinschaft „Jung bleiben im Ostseebad Nienhagen“. Marita Zenker und Bärbel Rosenthal sind selbst große Lesefreundinnen – so kam ihnen die Idee, dass ausgelesene Bücher neue Interessenten finden könnten und die Lektüre nicht in der Papiertonne verschwinden muss. Bücher wegzuwerfen sei auch ein Frevel, finden nicht nur sie. „In Warnemünde gibt es die Bücherbüxe- das ist ein wunderbare Einrichtung, die ich schon genutzt habe“, sagt die 68-Jährige.

Bandbreite kann alle literarischen Themen umfassen

„Wir nehmen in Nienhagen alle literarischen Themen an – außer Kinderbücher. Das würde sonst unseren Platzrahmen sprengen“, erklärt Bärbel Rosenthal. „CDs, DVDs und Hörbücher können wir auch nicht unterbringen.“ Die beiden Frauen kennen sich schon eine Weile und tauschten bereits untereinander Bücher aus. „Viele erzählten uns, dass sie Bücher im Keller liegen haben, sie aber auch nicht wegwerfen möchten“, berichtet die 70-Jährige. „Als wir beim Sommerfest in Rethwisch in der Pfarrei und der Mosterei etwas Ähnliches sahen, reifte die Idee für unser offenes Bücherregal heran“, sagt Marita Zenker. „Ende September 2018 haben wir unsere Idee der Interessengemeinschaft ,Jung bleiben im Ostseebad’ vorgelegt.“

Rosenthal und Zenker gehören einer Gruppe von Einwohnerinnen an, die sich regelmäßig treffen, Radtouren und andere Freizeitaktivitäten unternehmen. „Man muss auf andere zugehen, sonst bist du einsam“, sagt Marita Zenker. „Das offene Bücherregal“ soll daher auch ein Treffpunkt sein: „Nienhagen ist doch eine Top-Gemeinde. Was hier alles auf die Beine gestellt wird. Das hat mich gleich positiv überrascht, als ich 2013 herzog.“ Ein Jahr später kam Bärbel Rosenthal ins Ostseebad. Beiden lebten zuvor in Rostock. Marita Zenker war als Berufsschullehrerin und Personalentwicklerin tätig, Bärbel Rosenthal als Grundschullehrerin und Physiotherapeutin.

Das Angebot im Freizeitzentrum üben die Nienhägerinnen im Ehrenamt aus – wobei Marita Zenker schon seit einiger Zeit in der Tagesstätte des Ortes Senioren aus Büchern vorliest. „Für all das, was man bekommt, muss man doch etwas zurückgeben“, meint Bärbel Rosenthal. Was die beiden jetzt noch dringend benötigen, sind Regale, die in den Raum passen und möglichst viele Bücher fassen können. Und sie wünschen sich Sponsoren – die Frauen sind für jede Unterstützung offen.

Bärbel Rosenthal und Marita Zenker freuen sich über die Buchspenden am 15. Januar. „Wir werden es erst einmal nicht Bibliothek nennen“, erklärt Rosenthal. „Weil wir auch vorerst keine Registrierung vornehmen und keine Lesezeiten angeben.“ Beide hoffen nun, dass ihre pfiffige Erfindung auch gut angenommen wird.

Info: „Das offene Bücherregal“, Dienstag von 14 bis 16 Uhr, Freizeitzentrum, Strandstraße 16, Nienhagen

Sabine Hügelland

Kühlungsborns Bürgervorsteher Uwe Ziesig warb beim Neujahrsempfang um mehr Dialog und Geschlossenheit. Gut 200 Gäste feierten erstmals in der Aula des Schulzentrums. Karin Stoy wurde fürs Ehrenamt geehrt.

12.01.2019

Etwa 230 Gäste sind der Einladung zum Neujahrsempfang der Stadt Bad Doberan gefolgt. Auf diesem wurden zwei Bad Doberaner für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. In seiner Ansprache ging Bürgermeister Thorsten Semrau unter anderem auf die neue Bäderverkaufsverordnung ein.

12.01.2019

Bei Glühwein und Bratwurst werden an mehreren Orten in der Region Bad Doberan die Tannenbäume verbrannt.

11.01.2019