Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neues Flutlicht: Doberaner FC spielt unter Glücks-LED
Mecklenburg Bad Doberan Neues Flutlicht: Doberaner FC spielt unter Glücks-LED
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 03.11.2019
Große Sache: Neben Andreas Jahncke (2.v.l.) und Markus Person (l.) vom DFC knipsten auch die Ministerinnen Stefanie Drese (v.r.) und Katy Hoffmeister, Landrat Sebastian Constien und Bürgermeister Jochen Arenz das neue LED-Flutlicht an. Quelle: Lennart Plottke
Anzeige
Bad Doberan

Stockdunkel ist es auf dem Kunstrasenplatz des Doberaner FC. Die ersten Spieler kommen dennoch auf den Platz, machen sich für die Landesliga-Partie gegen den FSV Bentwisch warm. „So können die Mannschaften gleich aber nicht Fußball spielen“, sagt ein Zuschauer skeptisch. Müssen sie auch nicht. Denn nach ein paar Fingergesten auf dem Smartphone wird es am Busbahnhof langsam Licht. Nach und nach gehen alle Flutlicht-Masten an – und leuchten schließlich heller denn je.

„Ich wünsche mir, dass schnell viele weitere Plätze LED-Flutlichtanlagen bekommen – so können wir auch ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen.“ Joachim Masuch, Präsident LFV MV Quelle: LFV MV

„Ich wusste gar nicht, dass man das Flutlicht mit dem Handy steuern kann“, staunt Jochen Arenz. Doberans Bürgermeister hatte gemeinsam mit Club-Chef Andreas Jahncke für Erleuchtung auf dem Sportplatz gesorgt. „Ich bin heute schon sehr aufgeregt“, bekennt Jahncke. „Dass wir unsere Anlage jetzt doch so schnell auf moderne LED-Technik umrüsten konnten, ist schon Wahnsinn.“ Denn eigentlich war diese Aktion erst für die Spielzeit 2020/21 vorgesehen: „Aber einer unserer Sponsoren kannte die LEDkon GmbH aus Hessen, kurzerhand wurde der Kontakt hergestellt, es hat gepasst – und dann haben wir uns um die Finanzierung gekümmert.“

Unterstützer sammeln 12 000 Euro in nur sechs Wochen

Unter dem Motto „Es werde Licht – Flutlicht goes LED“ startete der Verein im September ein Crowdfunding-Projekt. „Die Plattform ,99 Funken’ der Ostseesparkasse bietet eine wunderbare Möglichkeit, Geld für eigene Projekte zu sammeln“, erklärt Jahncke. „Und in nur sechs Wochen sind so 12 000 Euro zusammengekommen – das ist irre.“ Nach der Erneuerung des Kunstrasens vor drei Jahren und dem Bau eines neuen Vereinsgebäudes ein weiterer Meilenstein für den DFC.

Panorama-Ansicht vom Kunstrasenplatz am Busbahnhof in Bad Doberan. Quelle: Ulf Lange

„Mit dem Sportplatz in Bad Doberan haben wir ein Referenzprojekt für MV geschaffen“, sagt Jörg Pistor, Marketing-Chef der LEDkon GmbH. „Und durch die guten Kontakte des Vereins ist schnell eine Verbindung zum Landesfußballverband entstanden.“ Konsequenz: „Die Firma wird zunächst für zwei Jahre unser offizieller Partner“, sagt Joachim Masuch, Präsident des LFV Mecklenburg-Vorpommern. „Ich wünsche mir, dass schnell viele weitere Plätze LED-Flutlichtanlagen bekommen – so können wir auch ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen.“

DFC will künftig mehr Flutlicht-Spiele ausrichten

Er sei „ganz schön stolz“, sagt Bürgermeister Jochen Arenz. „Der Doberaner FC ist ja auch ein bisschen meine Familie – und meinem Freund Andreas Jahncke geht jetzt endlich auch ein Licht auf.“ Lob für die neue Beleuchtung gibt es auch von DFC-Trainer Ronny Susa: „Das Licht ist der Hammer – die Bedingungen sind jetzt top und die Jungs finden das überragend. Wir werden in Zukunft mehr Flutlicht-Spiele ausrichten, das Flair ist ein ganz anderes.“

Übrigens: Die Landesliga-Partie gegen den FSV Bentwisch gewinnen die Doberaner am Ende mit 2:1. Dabei fällt der Siegtreffer für die Münsterstädter erst in der 88. Minute. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hatte es schon vor dem Anpfiff geahnt: „Die neue Beleuchtung ist sicher künftig das Glücks-LED-Licht.“ Kann man so sagen. In diesem Zusammenhang hoffe sie, dass künftig noch mehr Zuschauer den Weg zum Sportplatz am Busbahnhof finden, so Drese: „Denn der Sport gehört einfach zu Bad Doberan.“ Ein erfolgreicher Anfang ist gemacht.

Von Lennart Plottke

50 Nienhäger und Gäste beteiligten sich am Sonnabend an der Pflanz-Aktion Vereins für Natur- und Umweltschutz. Auf den 5000 Quadratmetern im Wohngebiet An den Weiden sollen noch mehr Bäume hinzukommen.

03.11.2019

Einige neuralgische Punkte stehen im Radwegekonzept der Region Rostock. Eine Studie besagt jedoch, dass die vorhandenen Gelder nicht ausreichen werden. Auch weitere Kommunen wünschen sich neue Radwege.

02.11.2019

Eine Gemeinschaft aus Kunsthandwerkern, Künstlern und Hobbykünstlern bereichert Kulturstätte in der Münsterstadt. Die Besucher können sich von Montag bis Samstag auf viele Überraschungen freuen.

01.11.2019