Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neues Wohngebiet in Neubukow: Erschließung läuft nach Plan
Mecklenburg Bad Doberan Neues Wohngebiet in Neubukow: Erschließung läuft nach Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:00 02.10.2019
Erschließungsarbeiten für das neue Wohngebiet "Am alten Spriehusener Landweg": Ralf Müller von der Firma TEK Tief-, Erd- und Kulturbau GmbH Rostock planiert den Gehweg. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Neubukow

Die Erschließungsarbeiten für das neue Wohngebiet „Am alten Spriehusener Landweg“ in Neubukow gehen gut voran. Wie Bürgermeister Roland Dethloff (parteilos) informiert, werden die Arbeiten eher abgeschlossen sein, als geplant. Im Oktober wird asphaltiert, an der Anbindung an die Reriker Straße wird derzeit gearbeitet. Für Mitte November sei die Übergabe an die Stadt geplant.

Neubukow entwickelt am alten Spriehusener Landweg 15 neue Grundstücke. Für diese gibt es laut Dethloff viele Interessenten. Noch in diesem Jahr sollen die Grundstücke vergeben werden.

Während die Bauarbeiten in der Wilhelm-Busch-Straße abgeschlossen sind, wird im Kiefernweg noch gebaut. „Hier liegen wir im Zeit- und Kostenplan. Ende Oktober wird der letzte Asphalt eingebracht, Anfang November können wir die Straße dann freigeben.“

Von Anja Levien

Schüler der neunten Klasse der Freien Schule Rerik gestalten ihren eigenen Schulalltag mit. Für das Projekt erhielten sie nun einen Sonderpreis der Ehrenamtsstiftung MV. Darum hatten sich insgesamt 127 Initiativen und Vereine beworben.

02.10.2019

Die Psychiatrische Pflege- und Fördereinrichtung Neubukow hat ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. 1994 übernahm das Diakoniewerk den Standort am Lindenweg, sanierte und baute um. Heute gibt es hier 38 Plätze. Etwa jeder vierte bis fünfte Mensch in Deutschland ist von psychischen Erkrankungen betroffen.

02.10.2019

Die Bewohner des Dorfes in der Gemeinde Satow haben 150 Meter Kabel verlegt. Die elektrische Leitung wurde für jede Veranstaltungen bisher oberirdisch angebracht. Eine Gefahr für Kinder und Erwachsene fanden die Gorower und halfen sich jetzt selbst. Dabei bekamen sie Unterstützung.

01.10.2019