Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Bad Doberan Nienhagen: Was es mit der Weihnachtspyramide auf sich hat
Mecklenburg Bad Doberan

​Nienhäger Weihnachtspyramide leuchtet wieder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 28.11.2021
Die Weihnachtspyramide im Garten von Kerstin und Gert Mehlhorn in Nienhagen dreht sich wieder.
Die Weihnachtspyramide im Garten von Kerstin und Gert Mehlhorn in Nienhagen dreht sich wieder. Quelle: Werner Geske
Anzeige
Nienhagen

„Hauruck, hauruck, hauruck!“ - dreimal erklang der Ruf am Samstagnachmittag durch den Nienhäger Ehbrauk. Mit dieser Anfeuerung wurde gegen 16 Uhr eine der größten Weihnachtspyramiden nördlich des sächsischen Stollen-Äquators in Bewegung gesetzt. Das sogenannte Anschieben der Pyramide, weihnachtlicher Brauch aus dem Erzgebirge, absolvierte Pyramiden-Besitzerin Kerstin Mehlhorn gemeinsam mit Angela Priemer, Chef-Pâtissière im Grand Hotel Heiligendamm. Während die beiden Frauen das gute Stück mithilfe von Holzstangen „anschoben“, setzte Pyramiden-Schöpfer Gert Mehlhorn sein Werk per E-Motor in Bewegung.

Stollen für die Zuschauer

Angela Priemer, gebürtige Dresdner, freute sich dabei zu sein: „Eine kleine, stimmungsvolle Veranstaltung, der aktuellen Situation angemessen. Ich hoffe, dass sich auch hier aus dem Pyramidenanschieben eine schöne Tradition entwickelt.“ Die bekannte Konditorin ließ es sich auch nicht nehmen, das Publikum mit einem ihrer selbstgebackenen Stollen zu verwöhnen. Das leckere Gebäck konnte die Dresdner Konditorschule nicht verleugnen. Kein Wunder, dass es beim Publikum höchstes Lob fand.

Angesichts der stimmungsvollen Atmosphäre schwärmten Regina Seibicke und Karin Schmidt, Besucher der kleinen Zeremonie, unisono: „Wir finden es prima, dass dieses Ritual jetzt auch bei uns gepflegt wird. Schön, dass es in der tristen Corona-Zeit so etwas Tolles gibt.“

Angesichts der stimmungsvollen Atmosphäre schwärmten Regina Seibicke und Karin Schmidt, Besucher der kleinen Zeremonie, unisono: „Wir finden es prima, dass dieses Ritual jetzt auch bei uns gepflegt wird. Schön, dass es in der tristen Corona-Zeit so etwas Tolles gibt.“

Engel stammen aus Thüringen

Die viel bewunderte Pyramide leuchtete erstmals im Advent 2020 vorm Haus von Kerstin und Gert Mehlhorn. Das Ehepaar hatte vor drei Jahren seinen Lebensmittelpunkt vom thüringischen Vogtland nach Nienhagen verlegt. Mehlhorn, Tischler und Diplomingenieur für Möbel- und Bauelemente, entwarf im vergangenen Jahr die etwa drei Meter hohe Pyramide und gab darauf neun strahlendweißen Engeln einen Platz.

Nach seinen Vorgaben fertigte dann eine Tischlerei in der Nähe von Zeulenroda (Thüringen) die Einzelstücke aus Lindenholz. Vormontiert in einer Roggentiner Halle, wurden die Segmente schließlich in Nienhagen zusammengesetzt. Die Nabe für die gut zwei Meter großen Metallflügel, Teile der vier Kerzen und vor allem die Engel drehte Gert Mehlhorn persönlich aus Holz. Jedem der Himmelsboten gab er zudem ein Instrument in die Hand. So spielen diese nun Posaune, Flöte und Triangel oder singen weihnachtliche Lieder vom Blatt.

Von Werner Geske