Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Obstarche Reddelich im Wettbewerb
Mecklenburg Bad Doberan Obstarche Reddelich im Wettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:05 02.04.2019
Die Obstarche in Reddelich ist auf etwa 600 Bäume angewachsen. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Reddelich

Als kleines Projekt gestartet, wächst die Obstarche Reddelich stetig und erlangt immer mehr Bekanntheit. Mittlerweile ist sie ein offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt der Vereinten Nationen. Diese setzt sich gegen den Rückgang der biologischen Vielfalt ein.

In diesem Zusammenhang kann die Obstarche Reddelich im April zum Projekt des Monats gewählt werden. Setzt sie sich gegen die anderen Mitbewerber durch, besteht die Chance, dass die Obstarche Jahresprojekt wird und damit 1000 Euro Preisgeld erhalten würde.

Seit 2014 haben die Mitglieder des Kulturvereins Reddelich und Brodhagen mehr als 600 Obstbäume mit historischen Sorten auf Streuobstflächen gepflanzt. Die Obstarche ist offizieller Erhalter alter Obstsorten des Pomologen-Vereins. Künftig soll ein Obstlehrpfad gestaltet werden, entlang des Weges werden Spiel-, Lern- und Kletterobjekte stehen, unter anderem sind ein Baumtelefon, Kugel-Labyrinth, Federwippe und Xylophon geplant.

Abstimmen unter https://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/projekt-des-monats-waehlen/

Anja Levien

Planer stellt zwei Varianten im Ausschuss vor . Die Stellflächen für Autos sowie die Ladezone sollen am Kamp bleiben.

02.04.2019

Im Streit um die Strandhütten in Kühlungsborn ist ein Kompromiss gefunden worden. Die Häuschen, die Mitte der 90er in die Dünen gebaut worden sind, dürfen bleiben. Allerdings ist nur noch das Kassieren der Kurtaxe und das Vermieten der Strandkörbe gestattet. Speisen dürfen nicht verkauft werden.

02.04.2019

Die Ostsee-Zeitung berichtete am 1. April, dass Strandkörbe in Kühlungsborn ab 2020 auf Stelzen stehen müssen, um die Ökokultur zu schützen. Doch die Strandkörbe bleiben weiter auf dem Sand.

01.04.2019